deen
Nexia Ebner Stolz

Handel

Gemäß Handelsreport 2013 des DIHK, für den eine repräsentative Anzahl von Unternehmen sowohl des Groß- als auch Einzelhandels im Januar 2013 befragt wurden, ist die 2009 aufgekommene Krisenstimmung im deutschen Handel zwischenzeitlich abgeflaut. Danach hat sich die Branche stabilisiert und blickt grundsätzlich optimistisch in die Zukunft. Verbessert hat sich die Lageeinschätzung vor allem im Großhandel und bei Handelsvermittlern; dagegen stellt sich die Lage für den Fahrzeughandel schwierig dar. Als Hauptrisiko für die Handelsunternehmen wird die Binnennachfrage erkannt. Diese könnte durch steigende Energie- und Rohstoffpreise, die am Konsumbudget zehren, weiter geschwächt werden.

Der positive Trend, den der DIHK ausmacht, deckt sich leider nur teilweise mit unseren Eindrücken aus der täglichen Praxis. Insbesondere der stationäre Handel, und hier besonders der Großhandel, steht vor großen Herausforderungen, um die Unternehmen zukunftssicher aufzustellen. Steigenden Kosten, insbesondere durch längere Ladenöffnungszeiten, und unverändert harten Wettbewerbsbedingungen mit zunehmender Konzentration der Marktteilnehmer, steht eine nur geringfügig wachsende Nachfrage der Verbraucher gegenüber. Der Internethandel erfreut sich teilweise sehr hohen Zuwachsraten, sucht aber vielfach noch nach einem dauerhaft tragfähigen Geschäftsmodell. Die Fragestellungen sind so vielgestaltig wie die Handelsformen und Unternehmensgrößen – einheitliche Lösungswege gibt es dabei selbstredend nicht.

Mit unseren umfassenden praktischen Erfahrungen in der Beratung von Handelsunternehmen verstehen wir uns deshalb als Ihr Partner, der Ihre Sprache spricht und Ihre Aufgabenstellungen kennt. Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Lösungen für ihre betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Fragen und behalten dabei das große Ganze im Auge - die positive Entwicklung Ihres Unternehmens.