de en
Nexia Ebner Stolz

Themen

Forschungsförderung

Konkurrenzfähig bleibt nur, wer seine Geschäftsmodelle ständig überdenkt und weiterentwickelt. Angesichts des rasanten Technologiewandels sind Investitionen in Forschung und Entwicklung unerlässlich. Die meisten OECD-Staaten unterstützen die Forschung und Entwicklung in Unternehmen schon lange - nur Deutschland hielt sich damit zurück. Zwischenzeitlich holt aber auch Deutschland in der Forschungsförderung auf. Denn: gerade die Innovationskraft der deutschen Unternehmen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Die tech­no­lo­gi­sche und wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung gab letzt­lich den An­stoß für eine neue steu­er­li­che For­schungsförde­rung in Deutsch­land. Denn die Un­ter­neh­men in den führen­den In­dus­trieländern welt­weit in­ves­tie­ren ak­tu­ell mehr in im­ma­te­ri­elle Vermögens­werte wie De­sign, For­schung und Ent­wick­lung (FuE) so­wie Soft­ware, als in tra­di­tio­nelle Sach­an­la­gen wie Ma­schi­nen, Gebäude und Com­pu­ter. Quer durch alle In­dus­trie­bran­chen ist der Ein­satz von im­ma­te­ri­el­len Vermögens­wer­ten zu­neh­mend für lang­fris­ti­gen Er­folg maßgeb­lich. Das zeigt sich auch im in­ter­na­tio­na­len Steu­er­wett­be­werb, in dem es ins­be­son­dere um die At­trak­ti­vität ei­nes Lan­des für In­ves­ti­tio­nen und In­no­va­tio­nen geht.

End­lich hat nun der deut­sche Ge­setz­ge­ber eine steu­er­li­che For­schungsförde­rung ge­schaf­fen, um wachs­tums­freund­li­che Rah­men­be­din­gun­gen für In­ves­to­ren zu bie­ten. Ziel ist es, dass ins­be­son­dere mit­telständi­sche Un­ter­neh­men ver­mehrt in For­schung und Ent­wick­lung in­ves­tie­ren. Doch ganz so ein­fach ist es nicht, sich durch den An­trags­dschun­gel und die Vor­aus­set­zun­gen zu kämp­fen. Wel­che FuE-Pro­jekte können über­haupt gefördert wer­den? Wo ist der An­trag zu stel­len und was muss of­fen­ge­legt wer­den? Wie hoch fällt die Förde­rung letzt­lich aus?

Ge­fragt ist nicht nur Ex­per­tise im Steu­er­recht, son­dern auch Er­fah­rung in der Be­an­tra­gung von staat­li­chen Bei­hil­fen. Ge­rade bei der An­trag­stel­lung kann der Teu­fel im De­tail ste­cken. Ein mul­ti­dis­zi­plinär auf­ge­stell­tes Be­ra­ter­team von Eb­ner Stolz, be­ste­hend aus Wirt­schaftsprüfern, Steu­er­be­ra­tern und Bei­hil­fe­ex­per­ten un­terstützt Sie gerne, da­mit Sie für Ihr FuE-Pro­jekt die ma­xi­male Förde­rung her­aus­ho­len können.