de en
Nexia Ebner Stolz

Steuerberatung

EU - Mercosur: das größte Freihandelsabkommen der Welt wurde am 28.6.2019 beschlossen

Die EU einigte sich mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur auf das größte Freihandelsabkommen der Welt

Nach rund 20 Jah­ren Ver­hand­lun­gen einigte sich die Euro­päi­sche Union (EU) mit dem süda­me­ri­ka­ni­schen Staa­ten­bund Mer­co­sur (Argen­ti­nien, Bra­si­lien, Para­guay und Uru­guay) auf ein gemein­sa­mes Frei­han­dels­ab­kom­men.

Ziel des Abkom­mens ist der weit­ge­hende Abbau von Zöl­len und ande­ren Han­dels­hemm­nis­sen. Auf der EU-Seite wür­den damit laut der EU-Han­dels­kom­mis­sa­rin Ceci­lia Malm­ström jedes Jahr vier Mil­li­ar­den Euro Zoll­ge­büh­ren weg­fal­len. Das ist vier Mal so viel wie im Han­del mit Japan. Das geplante Frei­han­dels­ab­kom­men hat damit noch grö­ßere Aus­wir­kun­gen als das im Februar 2019 in Kraft get­re­tene JEFTA-Abkom­men zwi­schen der EU und Japan.

Gemein­sam möch­ten die bei­den Ver­trag­s­par­teien die größte Frei­han­dels­zone der Welt auf­bauen.

Mit einer Bevöl­ke­rung von mehr als 260 Mil­lio­nen Men­schen ist der Mer­co­sur-Staa­ten­bund einer der größ­ten Wirt­schafts­räume der Welt. Durch das Frei­han­dels­ab­kom­men öff­net sich für die EU ein gro­ßer Han­dels­markt. Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Jean-Claude Jun­cker bezeich­nete das geplante Abkom­men als das „wich­tigste Han­dels­ab­kom­men aller Zei­ten“.

Große Han­del­s­er­leich­te­run­gen und Kos­te­n­er­spar­nisse wer­den ins­be­son­dere für die Auto­mo­bil­in­du­s­trie erwar­tet, wenn die der­zeit in Bra­si­lien und Argen­ti­nien gel­ten­den Außen­zölle auf Auto­im­porte von 35 Pro­zent abge­schafft wer­den.

nach oben