deen
Nexia Ebner Stolz

EU-Richtlinie: Ermäßigter Steuersatz auf E-Publikationen möglich

Printpublikationen werden mit 7 % Umsatzsteuer, E-Publikationen hingegen mit 19 % Umsatzsteuer belastet. Auf EU-Ebene wird nun jedoch der Weg geebnet, um diese Ungleichbehandlung zu beseitigen.

Der Rat der EU hat am 6.11.2018 eine Ände­rung der Mehr­wert­steu­er­sys­tem­richt­li­nie in Bezug auf die Mehr­wert­steu­er­sätze für Bücher, Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten besch­los­sen. Darin wird den Mit­g­lied­staa­ten gestat­tet, für elek­tro­ni­sche Ver­öf­f­ent­li­chun­gen die­sel­ben Mehr­wert­steu­er­sätze anzu­wen­den wie für auf phy­si­schen Trä­gern gelie­ferte Pub­li­ka­tio­nen. Die EU-Mit­g­lied­staa­ten kön­nen nach Umset­zung in natio­na­les Recht auf die Lie­fe­rung von Büchern, Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten auf phy­si­schen Trä­gern, auf elek­tro­ni­schem Weg oder bei­dem, ein­sch­ließ­lich des Ver­leihs durch Büche­reien den ermä­ß­ig­ten Steu­er­satz anwen­den. Hier­von aus­ge­nom­men sind Ver­öf­f­ent­li­chun­gen, die über­wie­gend Wer­be­zwe­cken die­nen, sowie die Ver­öf­f­ent­li­chung von Video­in­hal­ten oder hör­ba­rer Musik.

Die geän­derte Richt­li­nie tritt am zwan­zigs­ten Tag nach ihrer Ver­öf­f­ent­li­chung im Amts­blatt der EU in Kraft.

Hin­weis

Der deut­sche Gesetz­ge­ber plant, den Umsatz­steu­er­satz auf E-Pub­li­ka­tio­nen abzu­sen­ken. Denk­bar wäre ggf. eine Steu­er­satz­än­de­rung in Deut­sch­land bereits zum 1.1.2019.

Wei­tere Ein­zel­hei­ten zur For­de­rung der umsatz­steu­er­li­chen Gleich­be­hand­lung von E-Pub­li­ka­tio­nen kön­nen Sie unse­rem Umsatz­steuer Impuls vom 10.10.2018 ent­neh­men.



nach oben