deen

Steuerberatung

Jahressteuergesetz 2024: Referentenentwurf des BMF

In der ers­ten Jah­reshälfte 2024 soll der Ent­wurf ei­nes Jah­res­steu­er­ge­set­zes 2024 in das Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren ein­ge­bracht wer­den. Dazu liegt nun ein auf den 08.05.2024 da­tier­ter Re­fe­ren­ten­ent­wurf aus dem BMF vor, der am 17.05.2024 auf der Home­page des BMF veröff­ent­licht wurde.

© unsplash
In dem Re­fe­ren­ten­ent­wurf fin­den sich u. a. fol­gende Maßnah­men:

  • Ergänzung der Re­ge­lung zur Buch­wert­fortführung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG um den Fall der un­ent­gelt­li­chen Über­tra­gung von Wirt­schaftsgütern zwi­schen be­tei­li­gungs­iden­ti­schen Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten (Re­ak­tion auf den Be­schluss des BVerfG vom 28.11.2023, Az. 2 BvL 8/13)
  • Um­set­zung der Be­schlüsse des BVerfG vom 24.11.2022 (Az. 2 BvR 1424/15) und vom 06.12.2022 (Az. 2 BvL 29/14) zur ver­fas­sungs­kon­for­men Neu­re­ge­lung der Überg­angs­re­ge­lun­gen vom An­rech­nungs- zum Hal­beinkünf­te­ver­fah­ren in §§ 34 und 36 KStG
  • Einführung der Möglich­keit der Pau­schal­be­steue­rung ei­nes Mo­bi­litäts­bud­gets von jähr­lich bis zu 2.400 Euro in § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 8 EStG-E
  • Bei Um­wand­lungsfällen nach §§ 3 ff. oder §§ 11 ff. Um­wStG Einführung ei­ner 14-mo­na­ti­gen Über­mitt­lungs­frist der steu­er­li­chen Schluss­bi­lanz der über­tra­gen­den Körper­schaft an die Fi­nanz­behörden (§ 3 Abs. 2a Um­wStG-E)
  • An­satz der An­teile an der über­tra­gen­den Körper­schaft beim An­teils­eig­ner bei Ver­schmel­zung oder Vermögensüber­tra­gung auf eine an­dere Körper­schaft grundsätz­lich - bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen - zum Buch­wert, An­trags­recht auf An­satz des ge­mei­nen Werts (§ 13 Abs. 2 Satz 1 Um­wStG-E; Um­keh­rung des bis­he­ri­gen Grund­sat­zes des An­sat­zes zum ge­mei­nen Wert)
  • Neu­re­ge­lung des um­satz­steu­er­li­chen Orts der Leis­tung bei Leis­tungs­er­brin­gung per Strea­ming an Nicht­un­ter­neh­mer (§ 3a Nr. 3 UStG-E)
  • Auf­he­bung der Um­satz­steuer­la­ger­re­ge­lung in § 4 Abs. 4a UStG
  • Zusätz­li­che Pflicht­an­gabe in Rech­nun­gen „Ver­steue­rung nach ver­ein­nahm­ten Ent­gel­ten“ bei An­wen­dung der Ist-Ver­steue­rung durch den leis­ten­den Un­ter­neh­mer (§ 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 6a UStG-E)
  • Recht auf Vor­steu­er­ab­zug im Fall der Ist-Ver­steue­rung durch den leis­ten­den Un­ter­neh­mer bei nach dem 31.12.2025 aus­ge­stell­ten Rech­nun­gen erst dann, so­weit eine Zah­lung auf die aus­geführte Leis­tung ge­leis­tet wor­den ist (§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 2 UStG-E)
  • Neu­fas­sung der Klein­un­ter­neh­mer­re­ge­lung, u. a. Erhöhung der Um­satz­gren­zen von 22.000 Euro Ge­samt­um­satz im vor­an­ge­gan­ge­nen Ka­len­der­jahr auf 25.000 Euro und 100.000 Euro im lau­fen­den Ka­len­der­jahr an­stelle von 50.000 Euro (§ 19 Abs. 1 UStG-E), und Einführung ei­nes be­son­de­ren Mel­de­ver­fah­rens für die An­wen­dung der Klein­un­ter­neh­mer­re­ge­lung in einem an­de­ren EU-Staat in § 19a UStG-E
  • Verlänge­rung der Überg­angs­re­ge­lung für die zwin­gende An­wen­dung der Neu­re­ge­lung der Um­satz­be­steue­rung der öff­ent­li­chen Hand um zwei Jahre bis 31.12.2026 (§ 27 Abs. 22a Satz 1 UStG-E)
  • Re­ge­lung zur Zu­rech­nung ei­nes Grundstücks im Falle ei­nes grund­er­werb­steu­er­li­chen Er­werbs­vor­gangs nach § 1 Abs. 2a bis 3a GrEStG in § 1 Abs. 4a GrEStG-E
  • An­tei­lige Ab­zugsfähig­keit von Nach­lass­ver­bind­lich­kei­ten bei be­schränk­ter Erb­schaft­steu­er­pflicht nach § 10 Abs. 6 Satz 2 ErbStG-E als Re­ak­tion auf das EuGH-Ur­teil vom 21.12.2021 (Rs. C-394720)
  • Aus­deh­nung der erb­schaft­steu­er­li­chen Begüns­ti­gung von Wohn­im­mo­bi­lien auch auf sol­che in Dritt­staa­ten un­ter wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen (§ 13d Abs. 3 Nr. 2 ErbStG-E) als Re­ak­tion auf das EuGH-Ur­teil vom 12.10.2023 (Rs. C-670/21).
nach oben