de en
Nexia Ebner Stolz

Steuerberatung

Umfangreiche Anpassungen bei den Warentarifnummern in 2022

Zum 01.01.2022 tre­ten um­fas­sende Ände­run­gen und An­pas­sun­gen bis­he­ri­ger Wa­ren­ta­rif­num­mern bei der zoll­ta­rif­li­chen Ein­rei­hung von Wa­ren in Kraft. Das har­mo­ni­sierte Sys­tem (HS) wird in Wa­ren­be­schrei­bung und Zoll­ta­ri­fie­rung auf den Stand 2022 ge­bracht. Dies zieht für Un­ter­neh­men für ih­ren Wa­ren­kreis einen erhöhten Auf­wand bei der Um­set­zung nach sich, ins­be­son­dere bei der Stamm­da­ten­pflege.

Die EU-Kom­mis­sion gab am 29.10.2021 per Durchführungs­ver­ord­nung (EU) 2021/1832 über das Amts­blatt der Eu­ropäischen Union be­kannt, dass für das zoll­ta­rif­li­che Wa­ren­ver­zeich­nis so­wie für den ge­mein­sa­men Zoll­ta­rif ab dem 01.01.2022 die von der Welt­zoll­or­ga­ni­sa­tion (WZO) be­schlos­sene Neu­fas­sung des Har­mo­ni­sier­ten Sys­tems (HS) zu berück­sich­ti­gen ist. Ände­run­gen auf der sechs­stel­li­gen HS-Ebene sind ent­spre­chend auch für den Acht­stel­ler der Kom­bi­nier­ten No­men­kla­tur (KN) re­le­vant.

Ne­ben den jähr­li­chen An­pas­sun­gen der KN-Code­num­mern, wel­che die gülti­gen Zollsätze zur Ein­fuhr in die EU ab­bil­den, wer­den von der WZO alle fünf Jahre die in­ter­na­tio­nal gülti­gen sechs­stel­li­gen Wa­ren­ta­rif­num­mern der HS No­men­kla­tur an­ge­passt.

Auf den An­pas­sun­gen des HS ba­sie­rend, wer­den zahl­rei­che neue Un­ter­po­si­tio­nen ein­geführt, alte Un­ter­po­si­tio­nen ge­stri­chen und zusätz­li­che Textände­run­gen vor­ge­nom­men (Kor­re­la­ti­ons­ta­belle der WCO). Auf EU-Ebene wer­den diese Über­ar­bei­tun­gen über­nom­men und in be­stimm­ten Be­rei­chen se­pa­rat an­ge­passt, u. a. bei­spiels­weise bei neu­ar­ti­gen Ta­bak­er­zeug­nis­sen.

Auf­grund die­ser viel­schich­ti­gen Ände­run­gen wird der An­pas­sungs­auf­wand für Un­ter­neh­men weit­rei­chen­dere Fol­gen ha­ben als die jähr­li­chen An­pas­sun­gen der KN. Ent­spre­chend wer­den bis­lang er­teilte ver­bind­li­che Zoll­ta­rif­auskünfte zum 01.01.2022 ab Be­kannt­gabe an die In­ha­ber von be­trof­fe­nen ver­bind­li­chen Zoll­ta­rif­auskünf­ten ungültig wer­den und müssen even­tu­ell neu be­an­tragt wer­den.

Hin­weis: Be­trof­fe­nen Un­ter­neh­men ist da­her zu emp­feh­len, die Ände­run­gen des HS und die Aus­wir­kun­gen bis zum In­kraft­tre­ten zu prüfen, um not­wen­dige Schritte ein­zu­lei­ten.

nach oben