de en
Nexia Ebner Stolz

Branchen

Top-Entscheider aus Agrar & Ernährung im Gespräch mit Finanzierern

Der 3. Branchendialog Agrar & Finanzierer hat sich fast schon zu einer Institution entwickelt. 150 Teilnehmer aus der Finanzwirtschaft und Branchenspezialisten waren der Einladung von Ebner Stolz Management Consultants am 29. September 2015 nach Düsseldorf gefolgt.

„Diese Ver­an­stal­tungs­reihe ist so etwas wie eine Insti­tu­tion gewor­den“, stellte And­reas Schü­ren, Mana­ging Part­ner bei Ebner Stolz Mana­ge­ment Con­sul­tants, in sei­nen Begrüß­ungs­wor­ten zum 3. Bran­chen­dia­log Agrar & Finan­zie­rer am 29. Sep­tem­ber 2015 in Düs­sel­dorf fest. 150 Teil­neh­mer waren der Ein­la­dung gefolgt, dar­un­ter Top-Ent­schei­der der Finanz­wirt­schaft und Bran­chen­spe­zia­lis­ten. Ange­sichts der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen auf den Agrar- und Ernäh­rungs­märk­ten über­rascht der große Gesprächs­be­darf nicht: zuneh­mende Dere­gu­lie­rung, stei­gende Han­dels­mar­ken­an­teile und gesät­tigte Hei­m­at­märkte. In der Mil­ch­in­du­s­trie führte dies zusam­men mit dem Russ­lan­dem­bargo und dem Nach­fra­ge­rück­gang in China zu Über­schuss­men­gen und einem ekla­tan­ten Preis­ver­fall.

Ver­stärk­ter Qua­li­täts­wett­be­werb

Wie man die­sen Her­aus­for­de­run­gen begeg­nen kann, dar­über refe­rier­ten Top-Ent­schei­der und -Mana­ger aus der Pra­xis. Den Anfang machte Dr. Rein­hard Schütte, Geschäfts­füh­rer der Con­senso Con­sul­ting GmbH und ehe­ma­li­ger Vor­stand der EDEKA AG. Er beleuch­tete den Wett­be­werb im ext­rem oli­go­po­li­sier­ten Lebens­mit­te­l­ein­zel­han­del. Seine These: „Qua­li­tät schlägt Preis. Das gilt eben­falls für Markt­ni­schen. Das Mit­tel­maß hat übe­rall aus­ge­di­ent.“ Nur mit einer exzel­len­ten Basis­qua­li­tät könne man sich im Wett­be­werb behaup­ten. Schüt­tes Appell an die Player: „Nur die aller­bes­ten Mar­ken, ein­zi­g­ar­tige, schwer zu imi­tie­rende Pro­dukte mit deut­li­chem Kun­den­nut­zen wer­den über­le­ben.“

Tren­nung von Pro­duk­tion und Ver­trieb

Jaap Schal­ken, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Kamps GmbH, gab Ein­bli­cke in den Back­wa­ren­markt und die Kon­so­li­die­rung sei­nes Unter­neh­mens. Der gebür­tige Nie­der­län­der unter­zog die Bäcke­rei­kette einer „Schlank­heits­kur“. Nach zahl­rei­chen Ver­käu­fen gibt es statt 900 Filia­len jetzt weni­ger als 500. Aus fünf Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten wurde einer. Außer­dem passte er das Ange­bot an und machte aus den Bäcke­reien Wohl­füh­lorte mit Restau­ran­t­at­mo­sphäre. Beson­ders stolz ist Schal­ken auf ein selbst ent­wi­ckel­tes tech­no­lo­gi­sches Ver­fah­ren, mit dem sich Frisch­teig in indu­s­tri­el­len Volu­mina ein­frie­ren und so über weite Stre­cken trans­por­tie­ren lässt. Das mache es mög­lich, Pro­duk­tion und Ver­trieb zu tren­nen, so Stand­orte wei­ter zu opti­mie­ren und gar zu expor­tie­ren.

Stra­te­gi­sche Allian­zen im Mit­tel­stand

Ein Mit­tel, um dem Kon­so­li­die­rungs­druck zu begeg­nen, ist die Stra­te­gi­sche Allianz. Mar­tin Tschoch­ner, Mana­ging Part­ner bei Ebner Stolz Mana­ge­ment Con­sul­tants, stellte die aktu­elle Stu­die „Stra­te­gi­sche Allian­zen. Wir­kungs­vol­les Instru­ment oder über­schätz­ter Hype? Das sagt der Mit­tel­stand.“ von Ebner Stolz vor. Die Zah­len bele­gen: Unter­neh­mens­bünd­nisse sind im Mit­tel­stand ein wirk­sam ein­ge­setz­tes Mana­ge­ment-Instru­ment, wenn es darum geht, sich fit für die Zukunft zu machen. Vor­aus­ge­setzt, man beach­tet einige Regeln bei Partn­er­wahl und Umset­zung. Im Agrar- und Ernäh­rungs­markt sieht Mar­tin Tschoch­ner beson­ders im Ein­kauf, in der Pro­duk­tion und im inter­na­tio­na­len Ver­trieb Chan­cen für Stra­te­gi­sche Allian­zen.

Pro­duk­tion und Han­del an einem Tisch

Ansch­lie­ßend stellte Oli­ver The­len, stell­ver­t­re­ten­der Geschäfts­füh­rer der QS Qua­li­tät und Sicher­heit GmbH, die Ini­tia­tive Tier­wohl vor. Flei­sch­in­du­s­trie und Land­wirt­schaft ste­hen im Span­nungs­feld aus stei­gen­der Pro­duk­tion, sin­ken­dem Ver­brauch und gerin­ger Ren­ta­bi­li­tät. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der Schweine pro Betrieb ver­fünf­facht. Mas­sen­tier­hal­tung hat jedoch einen sch­lech­ten Ruf und ver­stärkt den Trend zum Flei­sch­ver­zicht. Die Ini­tia­tive Tier­wohl, ein gemein­sa­mes Pro­jekt von Land­wirt­schaft, Flei­sch­wirt­schaft und LEH, hat laut eige­ner Aus­sage das Ziel, eine tier­ge­rech­tere Hal­tung und Pro­duk­tion zu för­dern, ohne die Wett­be­werbs­fähig­keit der Land­wirte zu beein­träch­ti­gen. Für jedes Kilo­gramm Fleisch, das über die Theke des LEH geht, führt die­ser 4 Cent an den Tier­wohl­fonds und dar­über an den betei­lig­ten Land­wirt ab. Für die Land­wirte scheint sich das Kon­zept zu rech­nen. „Die War­te­liste ist sehr lang“, so The­len. Für den Han­del rech­net es sich offen­bar auch: Fast alle Player sind betei­ligt.

Mega­t­rends im Blick

Dr. Klaus Schu­ma­cher, Gene­ral Mana­ger für Agri­cul­tu­ral Mar­kets and Stra­tegy der BayWa AG, dem größ­ten Agrar­händ­ler Deut­sch­lands, sch­loss die Ver­an­stal­tung mit einem Vor­trag über aktu­elle Trends im Agri­bu­si­ness. Poli­tik, Wet­ter und Wäh­rung­s­ef­fekte sind für ihn die Haupt­t­rei­ber der star­ken Markt- und Preis­vo­la­ti­li­tät. Zu meis­tern seien Her­aus­for­de­run­gen wie die lang­fris­tige Siche­rung von Roh­stof­fen oder ein stär­ke­res Neben­ein­an­der von regio­na­len und inter­na­tio­na­len Ver­mark­tungs­struk­tu­ren. Schu­ma­cher warnte vor einem zu ein­ge­schränk­ten Blick­feld: „Wir dre­hen uns um uns selbst und ver­lie­ren die Mega­t­rends aus dem Blick.“ Diese gäben jedoch wei­ter die Rich­tung vor: Wachs­tum der Welt­be­völ­ke­rung auf min­des­tens 9 Mil­li­ar­den Men­schen 2050, Zunahme der ver­füg­ba­ren Ein­kom­men, ver­än­derte Ess­ge­wohn­hei­ten und Urba­ni­sie­rung. Allein für die wach­sende Bevöl­ke­rung müss­ten zusätz­lich 70 Pro­zent mehr Nah­rungs­mit­tel pro­du­ziert wer­den.
  • 150 Top-Entscheider der Finanzwirtschaft und Branchenspezialisten kamen zum Branchendialog
  • Ebner-Stolz-Partner Christoph Havermann (l.) interviewt Jaap Schalken von Kamps
  • Referent Oliver Thelen von QS Qualität und Sicherheit (r.) im Gespräch mit Ebner-Stolz-Partner Andreas Schüren
  • Der Branchendialog – eine Plattform zum Austausch zwischen Finanzierern und Top-Managern
  • Martin Tschochner von Ebner Stolz stellt die Studie zum Thema Strategische Allianzen vor
  • Diskussion über die aktuellen Herausforderungen der Branche
  • Referent Dr. Reinhard Schütte, Geschäftsführer der Consenso Consulting GmbH und ehemaliger Vorstand der EDEKA AG
  • Networking beim Branchendialog
  • Dr. Klaus Schumacher, General Manager für Agricultural Markets and Strategy der BayWa AG
  • Referent Jaap Schalken (l.) im Gespräch
  • Großer Gesprächsbedarf angesichts aktueller Entwicklungen
nach oben