de en
Nexia Ebner Stolz

Themen

CSR-Studie des DRSC: Handlungsbedarf bei Nachhaltigkeitsberichterstattung

Seit April 2017 gilt das CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz. Seither müssen kapitalmarktorientierte Unternehmen Informationen zu Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung offenlegen.

Das Deut­sche Rech­nungs­le­gungs Stan­dards Com­mit­tee e.V. (DRSC) hat in einer Stu­die unter­sucht, wie deut­sche Unter­neh­men die Berichtspf­lich­ten zu öko­lo­gi­schen, sozia­len und gesell­schaft­li­chen Aspek­ten im Zusam­men­hang mit der unter­neh­me­ri­schen Tätig­keit (Cor­po­rate Social Res­pon­si­bi­lity, kurz „CSR“-Berichtspf­lich­ten) erfül­len.

Die am 11.2.2021 ver­öf­f­ent­lichte Stu­die hat erge­ben, dass die Mehr­zahl der unter­such­ten Unter­neh­men die nicht­fi­nan­zi­elle Erklär­ung außer­halb des Lage­be­richts in einem geson­der­ten nicht­fi­nan­zi­el­len Bericht ver­öf­f­ent­licht hat. Nahezu alle befrag­ten Unter­neh­men haben über alle gesetz­lich gefor­der­ten Min­de­s­ta­spekte, d. h. Umwelt-, Arbeit­neh­mer- und Sozial­be­lange, Ach­tung der Men­schen­rechte und Bekämp­fung von Kor­rup­tion und Bes­te­chung, infor­miert. Dabei vari­ier­ten die berich­te­ten Sach­ver­halte und die Bericht­s­tiefe stark. Ins­be­son­dere ist die Risi­kobe­rich­t­er­stat­tung im Detail noch nicht sehr aus­ge­prägt. Zudem wird bei der Erstel­lung der nicht­fi­nan­zi­el­len Erklär­un­gen/Berichte über­wie­gend auf Rah­men­werke, ins­be­son­dere die Stan­dards der Glo­bal Repor­ting Ini­tia­tive (GRI) zurück­ge­grif­fen.

Sch­ließ­lich hat die Stu­die erge­ben, dass knapp 60 Pro­zent der unter­such­ten nicht­fi­nan­zi­el­len Erklär­un­gen/Berichte kei­ner inhalt­li­chen Prü­fung durch Externe unter­zo­gen wur­den. Wurde hin­ge­gen extern geprüft, dann erfolgte die Prü­fung weit über­wie­gend mit beg­renz­ter Sicher­heit.

Aus der Stu­die erge­ben sich laut DRSC fol­gende Hand­lungs­emp­feh­lun­gen:

  • Prü­fung einer Erwei­te­rung auch auf nicht kapi­tal­mark­t­o­ri­en­tierte, haf­tungs­be­schränkte Unter­neh­men für den Fall einer Aus­wei­tung des Gel­tungs­be­reichs der nicht­fi­nan­zi­el­len Berich­t­er­stat­tung auf euro­päi­scher Ebene,
  • Ver­ein­heit­li­chung der Ver­öf­f­ent­li­chungs­form durch Vor­gabe einer gesch­los­se­nen Dar­stel­lung der nicht­fi­nan­zi­el­len Infor­ma­tio­nen (aber nicht not­wen­di­ger­weise im Lage­be­richt) und einer Offen­le­gung im Bun­de­s­an­zei­ger,
  • Präz­i­sie­rung und Nach­schär­fung der Vor­ga­ben der EU-Bilanz­richt­li­nie zur nicht­fi­nan­zi­el­len Berich­t­er­stat­tung,
  • Fokus­sie­rung der Berich­t­er­stat­tung auf die Dar­stel­lung der Art der nicht­fi­nan­zi­el­len Risi­ken, die vom Unter­neh­men zu deren Ein­däm­mung besch­los­se­nen und der tat­säch­lich getrof­fe­nen Maß­nah­men sowie deren Zie­l­er­rei­chung
  • Rück­griff auf glo­bale Rah­men­werke und bran­chen­spe­zi­fi­sche Stan­dards und Beschrän­kung der euro­päi­schen Stan­dar­di­sie­rung auf jene Metri­ken, die der Erfül­lung euro­pa­spe­zi­fi­scher Stan­dar­di­sie­rungs­vor­gabe die­nen
  • Stu­fen­weise Ein­füh­rung einer Pflicht zur Prü­fung der nicht­fi­nan­zi­el­len Erklär­ung.

Die Vor­stel­lung der über­ar­bei­te­ten CSR-Richt­li­nie durch die EU-Kom­mis­sion wird im April 2021 erwar­tet.

Hin­weis: Die voll­stän­dige CSR-Stu­die kön­nen Sie hier her­un­ter­la­den (PDF, 5,74 MB).

nach oben