de en
Nexia Ebner Stolz

Themen

CSR-Studie des DRSC: Handlungsbedarf bei Nachhaltigkeitsberichterstattung

Seit April 2017 gilt das CSR-Richt­li­nien-Um­set­zungs­ge­setz. Seit­her müssen ka­pi­tal­markt­ori­en­tierte Un­ter­neh­men In­for­ma­tio­nen zu Um­welt-, So­zial- und Ar­beit­neh­mer­be­lan­gen, zur Ach­tung der Men­schen­rechte und zur Bekämp­fung von Kor­rup­tion und Be­ste­chung of­fen­le­gen.

Das Deut­sche Rech­nungs­le­gungs Stan­dards Com­mit­tee e.V. (DRSC) hat in ei­ner Stu­die un­ter­sucht, wie deut­sche Un­ter­neh­men die Be­richts­pflich­ten zu öko­lo­gi­schen, so­zia­len und ge­sell­schaft­li­chen As­pek­ten im Zu­sam­men­hang mit der un­ter­neh­me­ri­schen Tätig­keit (Cor­po­rate So­cial Re­spon­si­bi­lity, kurz „CSR“-Be­richts­pflich­ten) erfüllen.

Die am 11.2.2021 veröff­ent­lichte Stu­die hat er­ge­ben, dass die Mehr­zahl der un­ter­such­ten Un­ter­neh­men die nicht­fi­nan­zi­elle Erklärung außer­halb des La­ge­be­richts in einem ge­son­der­ten nicht­fi­nan­zi­el­len Be­richt veröff­ent­licht hat. Na­hezu alle be­frag­ten Un­ter­neh­men ha­ben über alle ge­setz­lich ge­for­der­ten Min­des­tas­pekte, d. h. Um­welt-, Ar­beit­neh­mer- und So­zi­al­be­lange, Ach­tung der Men­schen­rechte und Bekämp­fung von Kor­rup­tion und Be­ste­chung, in­for­miert. Da­bei va­ri­ier­ten die be­rich­te­ten Sach­ver­halte und die Be­richt­stiefe stark. Ins­be­son­dere ist die Ri­si­ko­be­richt­er­stat­tung im De­tail noch nicht sehr aus­geprägt. Zu­dem wird bei der Er­stel­lung der nicht­fi­nan­zi­el­len Erklärun­gen/Be­richte über­wie­gend auf Rah­men­werke, ins­be­son­dere die Stan­dards der Glo­bal Re­por­ting In­itia­tive (GRI) zurück­ge­grif­fen.

Schließlich hat die Stu­die er­ge­ben, dass knapp 60 Pro­zent der un­ter­such­ten nicht­fi­nan­zi­el­len Erklärun­gen/Be­richte kei­ner in­halt­li­chen Prüfung durch Ex­terne un­ter­zo­gen wur­den. Wurde hin­ge­gen ex­tern geprüft, dann er­folgte die Prüfung weit über­wie­gend mit be­grenz­ter Si­cher­heit.

Aus der Stu­die er­ge­ben sich laut DRSC fol­gende Hand­lungs­emp­feh­lun­gen:

  • Prüfung ei­ner Er­wei­te­rung auch auf nicht ka­pi­tal­markt­ori­en­tierte, haf­tungs­be­schränkte Un­ter­neh­men für den Fall ei­ner Aus­wei­tung des Gel­tungs­be­reichs der nicht­fi­nan­zi­el­len Be­richt­er­stat­tung auf eu­ropäischer Ebene,
  • Ver­ein­heit­li­chung der Veröff­ent­li­chungs­form durch Vor­gabe ei­ner ge­schlos­se­nen Dar­stel­lung der nicht­fi­nan­zi­el­len In­for­ma­tio­nen (aber nicht not­wen­di­ger­weise im La­ge­be­richt) und ei­ner Of­fen­le­gung im Bun­des­an­zei­ger,
  • Präzi­sie­rung und Nach­schärfung der Vor­ga­ben der EU-Bi­lanz­richt­li­nie zur nicht­fi­nan­zi­el­len Be­richt­er­stat­tung,
  • Fo­kus­sie­rung der Be­richt­er­stat­tung auf die Dar­stel­lung der Art der nicht­fi­nan­zi­el­len Ri­si­ken, die vom Un­ter­neh­men zu de­ren Eindämmung be­schlos­se­nen und der tatsäch­lich ge­trof­fe­nen Maßnah­men so­wie de­ren Ziel­er­rei­chung
  • Rück­griff auf glo­bale Rah­men­werke und bran­chen­spe­zi­fi­sche Stan­dards und Be­schränkung der eu­ropäischen Stan­dar­di­sie­rung auf jene Me­tri­ken, die der Erfüllung eu­ro­pa­spe­zi­fi­scher Stan­dar­di­sie­rungs­vor­gabe die­nen
  • Stu­fen­weise Einführung ei­ner Pflicht zur Prüfung der nicht­fi­nan­zi­el­len Erklärung.
Die Vor­stel­lung der über­ar­bei­te­ten CSR-Richt­li­nie durch die EU-Kom­mis­sion wird im April 2021 er­war­tet.

Hin­weis: Die vollständige CSR-Stu­die können Sie hier her­un­ter­la­den (PDF, 5,74 MB).

nach oben