de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BGH zur Haftung für die Unfallfreiheit eines bei einem Autokauf vom Händler in Zahlung genommenen Gebrauchtwagens

Urteil des BGH vom 19. Dezember 2012 - VIII ZR 117/12
Der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hat mit Ur­teil vom 19.12.2012 eine Ent­schei­dung zur Haf­tung des Käufers ge­trof­fen, der beim Kauf ei­nes Fahr­zeugs von einem Händ­ler einen Ge­braucht­wa­gen als un­fall­frei in Zah­lung gibt.
Der Be­klagte er­warb im Mai 2003 einen ge­brauch­ten Audi A 6. Im De­zem­ber 2003 er­litt er mit dem Fahr­zeug einen Un­fall, als beim Rückwärts­fah­ren aus ei­ner Parklücke der Un­fall­geg­ner seine Fahr­zeugtür öff­nete. Den ent­stan­de­nen Streif­scha­den an der hin­te­ren rech­ten Tür und an der Sei­ten­wand, der sich nach einem ein­ge­hol­ten Gut­ach­ten auf knapp 3.000 € be­lief, ließ er - nicht fach­ge­recht – re­pa­rie­ren.
Im Juli 2004 ver­kaufte die Kläge­rin, eine Au­tohänd­le­rin, dem Be­klag­ten einen VW Pas­sat und nahm den Audi A 6 in Zah­lung. Da­bei wurde im An­kaufs­schein un­ter der vor­ge­druck­ten Ru­brik "Das Fahr­zeug hat keine/fol­gende Un­fall­schäden er­lit­ten" das Wort "keine" ein­ge­kreist und un­ter­stri­chen.
Die Kläge­rin veräußerte den Audi A 6 im März 2005 als "laut Vor­be­sit­zer un­fall­frei" wei­ter. Kurze Zeit nach der Überg­abe ver­langte der Er­wer­ber des Fahr­zeugs we­gen ver­schie­de­ner Mängel Rück­ab­wick­lung des Kauf­ver­tra­ges. In dem hierüber geführ­ten Pro­zess un­ter­lag die Kläge­rin und nahm das Fahr­zeug ge­gen Zah­lung des Kauf­prei­ses nebst Zin­sen zurück.
Die Kläge­rin nimmt den Be­klag­ten Zug um Zug ge­gen Rück­gabe des Fahr­zeugs auf Er­stat­tung der an den Er­wer­ber ge­zahl­ten Beträge so­wie der Kos­ten des Vor­pro­zes­ses, ins­ge­samt 41.106,75 € nebst Zin­sen und vor­ge­richt­li­cher Kos­ten, in An­spruch. Das Land­ge­richt hat der Klage statt­ge­ge­ben, das Be­ru­fungs­ge­richt hat sie ab­ge­wie­sen.
Die Re­vi­sion der Kläge­rin hatte teil­weise Er­folg. Der un­ter an­de­rem für das Kauf­recht zuständige VIII. Zi­vil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat ent­schie­den, dass ein still­schwei­gen­der Gewähr­leis­tungs­aus­schluss im Hin­blick auf Un­fall­schäden schon des­halb nicht in Be­tracht kommt, weil die Par­teien im An­kaufs­schein eine be­stimmte Be­schaf­fen­heit des Fahr­zeugs, nämlich die Un­fall­frei­heit, im Sinne von § 434 Abs. 1 Satz 1 BGB* ver­ein­bart ha­ben. Nach der Recht­spre­chung des Se­nats kann im Fall ei­ner ver­trag­li­chen Be­schaf­fen­heits­ver­ein­ba­rung selbst ein da­ne­ben ausdrück­lich ver­ein­bar­ter Gewähr­leis­tungs­aus­schluss nicht in dem Sinne ver­stan­den wer­den, dass er die Un­ver­bind­lich­keit der Be­schaf­fen­heits­ver­ein­ba­rung zur Folge ha­ben soll. Für einen still­schwei­gend ver­ein­bar­ten Gewähr­leis­tungs­aus­schluss kann nicht an­de­res gel­ten. Die Kläge­rin kann von dem Be­klag­ten je­doch nur Er­stat­tung des an den Er­wer­ber des Fahr­zeugs zurück­ge­zahl­ten Kauf­prei­ses ver­lan­gen. Für die Kos­ten des Vor­pro­zes­ses muss der Be­klagte nicht auf­kom­men, da diese Schäden nur der Kläge­rin, nicht aber dem Be­klag­ten zu­ge­rech­net wer­den können. Denn die Kläge­rin hat sich auf einen für sie er­kenn­bar aus­sichts­lo­sen Pro­zess mit dem Er­wer­ber des Fahr­zeugs ein­ge­las­sen. Die Be­an­stan­dun­gen des Er­wer­bers mach­ten eine ein­ge­hende Un­ter­su­chung des Fahr­zeugs durch einen Fach­mann er­for­der­lich. Bei de­ren Durchführung hätte die Kläge­rin die Un­fall­schäden ohne wei­te­res er­ken­nen und der Rück­ab­wick­lung des Kauf­ver­tra­ges un­verzüglich zu­stim­men müssen. *§ 434 BGB: Sach­man­gel (1) Die Sa­che ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Ge­fahrüberg­ang die ver­ein­barte Be­schaf­fen­heit hat. … Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des BGH Nr. 213/2012 vom 19.12.2012
20.12.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Ra­batte für Außendienst­mit­ar­bei­tern beim Au­to­kauf

Ra­batte, die Außendienst­mit­ar­bei­ter von Kran­ken­kas­sen beim Au­to­kauf von Au­to­her­stel­lern er­hal­ten, müssen nicht als Ar­beits­lohn ver­steu­ert wer­den. Schließlich wer­den im nor­ma­len Ge­schäfts­ver­kehr auch an­de­ren Großkun­den und - ins­be­son­dere bei Son­der­ak­tio­nen - auch vie­len End­ver­brau­chern Son­der­kon­di­tio­nen ein­geräumt, was er­ken­nen lässt, dass die Preis­nachlässe der Au­to­mo­bil­her­stel­ler in ers­ter Li­nie ih­rem ei­gen­wirt­schaft­li­chen In­ter­esse die­nen.  ...lesen Sie mehr


Feh­ler­hafte An­ga­ben zur Me­thode der Be­rech­nung der Vorfällig­keits­ent­schädi­gung

Sind die An­ga­ben zur Me­thode der Be­rech­nung der Vorfällig­keits­ent­schädi­gung in einem Ver­brau­cher­dar­le­hens­ver­trag feh­ler­haft, ver­liert der Dar­le­hens­ge­ber den An­spruch auf eine Vorfällig­keits­ent­schädi­gung nach § 502 BGB. Das An­lau­fen der Wi­der­rufs­frist bleibt da­von un­berührt.  ...lesen Sie mehr


Die­selskan­dal: An­spruch ge­gen den Her­stel­ler gem. § 826 BGB

Der Käufer ei­nes mit ei­ner Soft­ware zur ma­ni­pu­la­ti­ven Ab­gas­wert-Re­duk­tion aus­ge­stat­te­ten Pkw ("Die­selskan­dal") hat ge­gen den Her­stel­ler einen An­spruch auf Scha­dens­er­satz gem. § 826 BGB. Er muss sich aber die in der Be­sitz­zeit ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen an­rech­nen las­sen.  ...lesen Sie mehr


Au­to­kauf: Wi­der­rufs­in­for­ma­tio­nen in Ver­brau­cher­dar­le­hens­verträgen

Die nach Art. 247 § 6 Abs. 2 Satz 2 EGBGB mit­zu­tei­lende An­gabe ei­nes zu zah­len­den Zins­be­trags in der In­for­ma­tion über die Wi­der­rufs­fol­gen bei einem zur Fi­nan­zie­rung ei­nes Kfz-Er­werbs ge­schlos­se­nen Dar­le­hens­ver­trag ist auch dann klar und verständ­lich, wenn sie mit 0,00 € an­ge­ge­ben wird. Dies wird von einem nor­mal in­for­mier­ten, an­ge­mes­sen auf­merk­sa­men und verständi­gen Ver­brau­cher, auf den ab­zu­stel­len ist, da­hin ver­stan­den, dass im Falle des Wi­der­rufs keine Zin­sen zu zah­len sind. Eine sol­che Re­ge­lung be­geg­net kei­nen recht­li­chen Be­den­ken. Nach § 361 Abs. 2 Satz 1 BGB darf von den halb­zwin­gen­den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen über die Wi­der­rufs­fol­gen zu Guns­ten des Ver­brau­chers ab­ge­wi­chen wer­den.  ...lesen Sie mehr


Un­zulässige Ab­schalt­ein­rich­tung: VW zu Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet

Die Volks­wa­gen AG ist dem Käufer ei­nes Skoda Oc­ta­via Combi, 2,0 l TDI mit un­zulässi­ger Ab­schalt­vor­rich­tung (Mo­tor EA189) we­gen sit­ten­wid­ri­ger vorsätz­li­cher Schädi­gung zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet. Der Ein­satz der un­zulässi­gen Ab­schalt­ein­rich­tung in einem Mo­tor­typ, der in außer­gewöhn­lich ho­her Zahl von Fahr­zeu­gen ver­baut wird, die Aus­nut­zung des Ver­trau­ens der Käufer in den Volks­wa­gen­kon­zern und den ord­nungs­gemäßen Ab­lauf des Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­rens so­wie die in Kauf ge­nom­me­nen er­heb­li­chen Fol­gen für die Käufer in Form der dro­hen­den Still­le­gung der er­wor­be­nen Fahr­zeuge be­din­gen die Sit­ten­wid­rig­keit.  ...lesen Sie mehr