de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

Aufwendungen eines Arbeitnehmers für eine Feier aus teilweise beruflichem Anlass

BFH 8.7.2015, VI R 46/14

Erneut hatte der BFH sich mit der Frage zu befassen, ob und inwieweit Aufwendungen, die sowohl beruflich als auch privat veranlasst sind, steuerlich berücksichtigt werden können. Im Streitfall ging es um eine gemischt veranlasste Feier eines Arbeitnehmers.

Laut Urteil des BFH vom 8.7.2015 (Az. VI R 46/14) kön­nen Auf­wen­dun­gen eines Arbeit­neh­mers für eine Feier aus beruf­li­chem und pri­va­tem Anlass hin­sicht­lich der Gäste aus dem beruf­li­chem Umfeld als Wer­bungs­kos­ten abzieh­bar sein.

Im Streit­fall lud der Arbeit­neh­mer anläss­lich sei­ner Bestel­lung zum Steu­er­be­ra­ter und sei­nes 30. Geburts­tags Kol­le­gen, Ver­wandte und Freunde in eine Stadt­halle zu einer Feier ein. Die für die Hal­len­miete und Bewir­tung ent­stan­de­nen Auf­wen­dun­gen ver­teilte er nach Köp­fen und machte diese, soweit sie den Gäs­ten aus dem beruf­li­chen Bereich zuzu­ord­nen waren, als Wer­bungs­kos­ten gel­tend. Der BFH bejaht den Abzug der so abge­g­renz­ten Auf­wen­dun­gen, wenn die Ein­la­dung der Gäste aus dem beruf­li­chen Umfeld (nahezu) aus­sch­ließ­lich beruf­lich ver­an­lasst ist. Davon könne ins­be­son­dere dann aus­ge­gan­gen wer­den, wenn nicht nur aus­ge­suchte Arbeits­kol­le­gen ein­ge­la­den, son­dern die Ein­la­dun­gen nach abstrak­ten berufs­be­zo­ge­nen Kri­te­rien, z. B. Abtei­lungs­zu­ge­hö­rig­keit, aus­ge­spro­chen wer­den.

nach oben