deen
Nexia Ebner Stolz

Ungarn: Änderungen der Unternehmensbesteuerung

Mit Wirkung ab dem Steuerjahr 2019 wird in Ungarn erstmals eine Gruppenbesteuerung eingeführt.

Die Grup­pen­be­steue­rung kann grund­sätz­lich ange­wen­det wer­den, wenn diese von min­des­tens zwei ver­bun­de­nen, in Ungarn steu­er­lich ansäs­si­gen Unter­neh­men bean­tragt wird. Ver­bun­dene Unter­neh­men lie­gen - in der Regel - vor, wenn eine direkte oder indi­rekte Mehr­heits­be­tei­li­gung von min­des­tens 75 % (basie­rend auf den Stimm­rech­ten) vor­han­den ist. Dar­über hin­aus müs­sen die Steu­erpf­lich­ti­gen die­selbe funk­tio­nale Wäh­rung und den glei­chen Bilanz­stich­tag haben. Zudem müs­sen die Jah­res­ab­schlüsse nach den glei­chen Rech­nungs­le­gung­s­prin­zi­pien auf­ge­s­tellt wer­den (natio­nale unga­ri­sche Rech­nungs­le­gungs­vor­schrif­ten oder IFRS).

Hin­weis

Die Anwen­dung der Grup­pen­be­steue­rung bie­tet sich ins­be­son­dere an, wenn Ver­lust- und Gewinn­ge­sell­schaf­ten in Ungarn exis­tie­ren, so dass durch einen unmit­tel­ba­ren Ver­lus­t­aus­g­leich im Ver­lus­t­ent­ste­hungs­jahr die Steu­er­be­las­tung der Unter­neh­mens­gruppe gemin­dert wer­den kann. Zudem bedarf es zwi­schen den Grup­pen­mit­g­lie­dern nicht der Anwen­dung der Ver­rech­nung­s­p­reis­grund­sätze, wodurch sich der Ver­wal­tungs­auf­wand min­dern lässt.

Dar­über hin­aus wur­den die in der sog. ATAD I ent­hal­te­nen Vor­ga­ben mit Wir­kung ab 1.1.2019 in unga­ri­sches Steu­er­recht umge­setzt. So ersetzt eine neue Zins­schran­ken­re­ge­lung die bis­he­ri­gen Unter­ka­pi­ta­li­sie­rungs­re­ge­lun­gen. Net­to­zin­sen kön­nen nur bis zu 30 % des EBITDA abge­zo­gen wer­den. Dies gilt aller­dings nur dann, wenn die Net­to­zin­sen mehr als 939.810.000 HUF betra­gen.

Wei­ter wur­den die beste­hen­den Rege­lun­gen zur Hin­zu­rech­nungs­be­steue­rung ver­schärft, indem Aus­nah­me­re­ge­lun­gen für bestimmte Unter­neh­men ent­fal­len sind. Aller­dings wur­den auch neue Aus­nah­me­re­ge­lun­gen für Betriebs­stät­ten in Dritt­staa­ten und durch Ein­füh­rung eines Schwel­len­werts auf­ge­nom­men.



nach oben