de en
Nexia Ebner Stolz

International

Österreich: Einführung einer Digitalsteuer

Nachdem Frankreich die Einführung einer Digitalsteuer im nationalen Alleingang plant, legt nun auch das österreichische Bundesministerium für Finanzen Pläne für ein Digitalsteuerpaket vor. Laut einer Pressemeldung vom 3.4.2019 soll zunächst eine Digitalsteuer von 5 % für digitale Großkonzerne eingeführt werden.

Unter­neh­men mit einem welt­wei­ten Umsatz ab 750 Mio. Euro, worin min­des­tens 25 Mio. Euro aus digi­ta­len Wer­be­um­sät­zen in Öst­er­reich ent­hal­ten sind, sol­len diese Steuer auf Onli­ne­wer­be­ein­nah­men leis­ten müs­sen.

In einem wei­te­ren Schritt sol­len ab 2020 digi­tale Ver­mitt­lungs­platt­for­men für Ver­mie­tun­gen alle Buchun­gen und Umsätze den Behör­den mel­den müs­sen. Im Falle von dies­be­züg­li­chen Sorg­faltspf­licht­ver­let­zun­gen sol­len die Platt­for­men für nicht ver­steu­erte Umsätze der Ver­mie­ter in Haf­tung genom­men wer­den kön­nen.

Ver­schär­fun­gen für Online-Platt­for­men sind fer­ner in der Umsatz­steuer vor­ge­se­hen. Künf­tig sol­len Online-Platt­for­men bei grenz­über­sch­rei­ten­den Lie­fe­run­gen an Pri­vate (End­kun­den) als Lie­fe­rer gel­ten. Die Umsatz­steu­er­be­f­rei­ung für Ein­fuh­ren von gerin­gem Wert (bis 22 Euro) soll abge­schafft und Lie­fe­run­gen von Waren aus Dritt­län­dern ab dem ers­ten Cent ver­steu­ert wer­den.

Hin­weis

Ab wann die Digi­tal­steuer erho­ben wer­den soll, ist bis­lang noch nicht bekannt. Abzu­war­ten bleibt, ob die vor­ge­schla­ge­nen Rege­lun­gen die erfor­der­li­chen Mehr­hei­ten im Gesetz­ge­bung­s­pro­zess fin­den.

nach oben