de en
Nexia Ebner Stolz

Rechtsberatung

Bundestag beschließt Gesetz für bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation

Der Bundestag hat am 7.11.2019 den „Entwurf eines Gesetzes für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation - Digitale-Versorgung-Gesetz“ (DVG) in der durch den Gesundheitsausschuss vorgelegten Fassung (Beschlussentwurf, BT-Drs. 19/14867) angenommen.

Mit dem Gesetz, des­sen Inkraft­t­re­ten größ­t­en­teils für den Tag nach der Ver­kün­dung bzw. für den 1.1.2020 vor­ge­se­hen ist, soll die Digi­ta­li­sie­rung im Gesund­heits­we­sen wei­ter vor­an­ge­trie­ben wer­den. Der Bun­des­rat befasst sich mit dem Geset­zes­be­schluss des Bun­des­ta­ges am 29.11. oder 20.12.2019. Das Gesetz ist nicht zustim­mungspf­lich­tig.

Bundestag beschließt Gesetz für bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation© Thinkstock

Wesent­li­che Inhalte des DGV

Das DVG sieht ins­be­son­dere vor, dass Ver­si­cherte bei Krank­heit zukünf­tig einen gesetz­lich ver­an­ker­ten Leis­tungs­an­spruch auf digi­tale Gesund­heits­an­wen­dun­gen haben und Ärz­tin­nen und Ärzte diese ver­ord­nen kön­nen. Der Ein­satz der Tele­me­di­zin soll ver­ein­facht und auf Sei­ten der Ärzte durch eine extra­bud­ge­täre Ver­gü­tung von Tele­kon­si­len incen­ti­viert wer­den. Dar­über hin­aus soll die Tele­ma­tik-Infra­struk­tur wei­ter aus­ge­baut und die Mög­lich­keit der Nut­zung von Gesund­heits­da­ten zu For­schungs­zwe­cken erwei­tert wer­den.

Gesund­heits­apps auf Rezept

Digi­tale Gesund­heits­an­wen­dun­gen, wie z.B. digi­tale Tage­bücher für Dia­be­ti­ker und Apps für Men­schen mit Blut­hoch­druck sol­len zukünf­tig ärzt­lich ver­ord­net wer­den kön­nen. Ver­ord­nungs­fähig sind Anwen­dun­gen, die das Bun­des­in­sti­tut für Arzn­ei­mit­tel und Medi­zin­pro­dukte (BfArM) in einem Ver­zeich­nis erstat­tungs­fähi­ger Gesund­heits­an­wen­dun­gen führt. Die Auf­nahme in das Ver­zeich­nis soll auf Antrag des Her­s­tel­lers und Nach­weis erfol­gen, dass die Gesund­heits­an­wen­dung den Anfor­de­run­gen an Sicher­heit, Funk­ti­on­s­taug­lich­keit und Qua­li­tät des Medi­zin­pro­duk­tes sowie Daten­schutz und Daten­si­cher­heit nach dem Stand der Tech­nik ent­spricht und posi­tive Ver­sor­gung­s­ef­fekte im Sinne eines medi­zi­ni­schen Nut­zens oder einer pati­en­ten­re­le­van­ten Struk­tur- und Ver­fah­rens­ver­bes­se­rung erzielt. Gelingt dem Her­s­tel­ler der Nach­weis posi­ti­ver Ver­sor­gung­s­ef­fekte nicht auf Anhieb, kann er bean­tra­gen, dass die digi­tale Gesund­heits­an­wen­dung für bis zu zwölf Monate in das Ver­zeich­nis zur Erpro­bung auf­ge­nom­men wird. Die Ver­gü­tung für die digi­ta­len Gesund­heits­an­wen­dun­gen ver­ein­ba­ren die Her­s­tel­ler mit dem Spit­zen­ver­band Bund der Kran­ken­kas­sen für alle Kran­ken­kas­sen.

Stär­kung der Anwen­dung von Tele­me­di­zin

Der Gesetz­ge­ber beauf­tragt den Bewer­tungs­aus­schuss, im Ein­heit­li­chen Bewer­tungs­maß­stab (EBM) zu regeln, dass Kon­sile in einem wei­ten Umfang als tele­me­di­zi­ni­sche Leis­tung abge­rech­net wer­den kön­nen.

Anschluss an die Tele­ma­tik-Infra­struk­tur

Ärz­tin­nen und Ärz­ten, die sich dem Anschluss an die Tele­ma­tik-Infra­struk­tur ver­wei­gern, dro­hen ab dem 1.3.2020 Honora­r­ab­züge in Höhe von 2,5 Pro­zent, aktu­ell lie­gen diese bei einem Pro­zent. Kran­ken­häu­ser sol­len verpf­lich­tet wer­den, sich bis zum 1.1.2021 an die Tele­ma­tik-Infra­struk­tur anzu­sch­lie­ßen, Ihnen dro­hen Ver­gü­tungs­ab­schläge in Höhe von einem Pro­zent, Apo­the­ken bis zum 30.9.2020, für sie sind keine Sank­tio­nen vor­ge­se­hen. Um zukünf­tig eine flächen­de­ckende und umfas­sende Nut­zung der elek­tro­ni­schen Pati­en­ten­akte ermög­li­chen zu kön­nen, sol­len auch Ange­hö­rige ande­rer Gesund­heits­be­rufe, etwa Hebam­men, Phy­sio­the­ra­peu­ten und Pflege- und Reha­ein­rich­tun­gen, an das Netz ange­sch­los­sen wer­den. Für sie ist der Anschluss frei­wil­lig. Die Kos­ten für die frei­wil­lige Anbin­dung wer­den erstat­tet.

Ver­ein­fa­chung der Ver­wal­tung­s­pro­zesse durch Digi­ta­li­sie­rung

Um die elek­tro­ni­sche Über­mitt­lung des Arzt­brie­fes für die Ärz­tin­nen und Ärzte attrak­ti­ver zu gestal­ten, wird die Ver­gü­tung für die Über­mitt­lung des Arzt­brie­fes per Fax im EBM redu­ziert.

Inno­va­ti­ons­fonds wird fort­ge­führt und wei­ter­ent­wi­ckelt

Die För­de­rung über den Inno­va­ti­ons­fonds bis zum Jahr 2024 mit jähr­lich 200 Mio. Euro fort­ge­führt. Als digi­tale Inno­va­tio­nen gel­ten hier­bei digi­tale Medi­zin­pro­dukte, tele­me­di­zi­ni­sche Ver­fah­ren oder IT-gestützte Ver­fah­ren in der Ver­sor­gung. Kran­ken­kas­sen kön­nen Inno­va­tio­nen durch Her­s­tel­ler von Medi­zin­pro­duk­ten, Unter­neh­men aus dem Bereich der Inno­va­ti­ons­tech­no­lo­gie, For­schung­s­ein­rich­tun­gen und Leis­tung­s­er­brin­ger sowie Gemein­schaf­ten von Leis­tung­s­er­brin­gern ent­wi­ckeln las­sen.

Daten­samm­lung zu For­schungs­zwe­cken

Das DVG sieht zudem vor, dass die Kran­ken­kas­sen dem Spit­zen­ver­band Bund der Kran­ken­kas­sen als Daten­sam­mel­s­telle für jeden Ver­si­cher­ten unter einem Lie­ferp­seud­onym Anga­ben zu Alter, Gesch­lecht und Wohn­ort, zum Ver­si­che­rungs­ver­hält­nis, zu den Kos­ten- und Leis­tungs­da­ten, zum Vital­sta­tus und dem Ster­be­da­tum sowie zu den abrech­nen­den Leis­tung­s­er­brin­gern über­sen­den. Die Daten sol­len nach Prü­fung auf Voll­stän­dig­keit und Plau­si­bi­li­tät sowie Klär­ung von Auf­fäl­lig­kei­ten ohne Lie­ferp­seud­onym mit einer Arbeits­num­mer an ein For­schungs­da­ten­zen­trum sowie mit Lie­ferp­seud­onym und Arbeits­num­mer an eine Ver­trau­ens­s­telle wei­ter­ge­lei­tet wer­den. Die Ver­trau­ens­s­telle pseud­ony­mi­siert die Daten sch­ließ­lich in einer Form, die kei­nen Rück­schluss auf die Iden­ti­tät des Ver­si­cher­ten zulässt, und über­sen­det dem For­schungs­da­ten­zen­trum die Liste der Pseud­onyme mit den Arbeits­num­mern. Dort wer­den die Daten einem gesetz­lich defi­nier­ten Kreis von Nut­zungs­be­rech­tig­ten zugäng­lich gemacht, bei­spiels­weise auch Hoch­schu­len und For­schung­s­ein­rich­tun­gen sowie Unik­lin­ken. Eine Wider­spruchs­mög­lich­keit für die Betrof­fe­nen (rund 73 Mil­lio­nen gesetz­lich Ver­si­cherte) oder Lösch­fris­ten sieht die Rege­lung nicht vor.

Hin­weis

Das Gesetz leis­tet einen sinn­vol­len Bei­trag zu einer zeit­ge­mä­ßen Ver­sor­gungs­struk­tur. Ob hier­durch aller­dings eine zeit­nahe Ver­sor­gungs­ver­bes­se­rung in länd­li­chen Gegen­den erzielt wer­den kann, ist frag­lich. Selbst wenn die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen, etwa für die Inan­spruch­nahme einer Video­sprech­stunde, bestün­den, darf bezwei­felt wer­den, dass betag­tere Ver­si­cherte über das erfor­der­li­che tech­ni­sche Knowhow ver­fü­gen.

Dar­über hin­aus bleibt abzu­war­ten, wie die Rege­lung zur Samm­lung der Ver­si­cher­ten­da­ten zu For­schungs­zwe­cken mit Blick auf die Ein­schrän­kung des Rechts auf infor­ma­tio­nelle Selbst­be­stim­mung bewer­tet wird. Die Ein­schrän­kung ergibt sich bereits aus der feh­len­den Mög­lich­keit der Betrof­fe­nen Wider­spruch gegen die Spei­che­rung ihrer Daten ein­zu­le­gen. Mit § 27 Abs. 2 des (neuen) Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes wurde bereits eine ähn­li­che Rege­lung, die die Betrof­fe­nen­rechte eben­falls ein­schränkt, wenn auch mit Rück­aus­nah­men, durch den Bun­des­rat aus die­sem Grunde kri­ti­siert. Dies obg­leich eine Ein­schrän­kung des Rechts auf infor­ma­tio­nelle Selbst­be­stim­mung grund­sätz­lich mög­lich ist, soweit dies ein Gesetz vor­sch­reibt, der Ein­griff so gering­fü­gig wie mög­lich, ver­hält­nis­mä­ßig und tran­s­pa­rent ist und die Samm­lung und Ver­ar­bei­tung der Daten dem All­ge­mein­in­ter­esse dient.

Her­s­tel­ler digi­ta­ler Gesund­heits­an­wen­dun­gen soll­ten sich bei der Kon­zi­pie­rung ihres Pro­dukts und des­sen Besch­rei­bung früh­zei­tig bera­ten las­sen, um die Gestal­tungs­spiel­räume zu iden­ti­fi­zie­ren.

nach oben