deen
Nexia Ebner Stolz

BMF zur Besteuerung der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit bei beschränkt einkommensteuerpflichtigen Künstlern; Pauschsteuersatz für in Deutschland kurzfristig abhängig Beschäftigte ausländische Künstler

Schreiben des BMF vom 28. März 2013 - IV C 5 - S 2332/09/10002

Änderung von Tz. 4.3 des BMF-Schreibens vom 31. Juli 2002

Unter Bezug­nahme auf das Ergeb­nis der Erör­te­rung mit den obers­ten Finanz­be­hör­den der Län­der wird die Tz. 4.3 des BMF-Sch­rei­bens vom 31. Juli 2002 - IV C 5 - S 2369 - 5/02 - (BStBl I Seite 707) wie folgt gefasst:

„4.3 Höhe der pau­scha­len Lohn­steuer

Die pau­schale Lohn­steuer bemisst sich nach den gesam­ten Ein­nah­men des Künst­lers ein­sch­ließ­lich der Beträge im Sinne des § 3 Nr. 13 und 16 EStG. Abzüge, z.B. für Wer­bungs­kos­ten, Son­der­aus­ga­ben und Steu­ern, sind nicht zuläs­sig. Die pau­schale Lohn­steuer beträgt 20 % der Ein­nah­men, wenn der Künst­ler die Lohn­steuer trägt. Über­nimmt der Arbeit­ge­ber die Lohn­steuer und den Soli­da­ri­täts­zu­schlag von 5,5 % der Lohn­steuer, so beträgt die Lohn­steuer 25,35 % der Ein­nah­men; sie beträgt 20,22 % der Ein­nah­men, wenn der Arbeit­ge­ber nur den Soli­da­ri­täts­zu­schlag über­nimmt. Der Soli­da­ri­täts­zu­schlag beträgt zusätz­lich jeweils 5,5 % der Lohn­steuer."

Tz. 4.3 in der Fas­sung die­ses BMF-Sch­rei­bens ist erst­mals anzu­wen­den für Ein­nah­men, die nach dem 30. Juni 2013 zuf­lie­ßen.

Das Sch­rei­ben des BMF im Voll­text kön­nen Sie hierher­un­ter­la­den..

nach oben