de en
Nexia Ebner Stolz

Steuerberatung

Juristische Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück

Das BMF wei­tet den Kreis ju­ris­ti­scher Dienst­leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit einem Grundstück, die im Be­le­gen­heits­staat als ge­leis­tet gel­ten, aus.

Sons­tige Leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit einem Grundstück wer­den dort aus­geführt, wo das Grundstück liegt (§ 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG). Folg­lich sind sie grundsätz­lich im Be­le­gen­heits­staat der Um­satz­steuer zu un­ter­wer­fen.

Das BMF mo­di­fi­ziert mit Schrei­ben vom 5.12.2017 die Ausführun­gen in Ab­schn. 3a. 3 UStAE und geht da­bei insb. auf ju­ris­ti­sche Dienst­leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit einem Grundstück ein. Ent­ge­gen der bis­he­ri­gen Ausführun­gen im UStAE soll nun­mehr ins­be­son­dere die Be­ra­tung hin­sicht­lich ei­ner Steu­er­klau­sel in einem Grundstücksüber­tra­gungs­ver­trag oder in Miet- oder Pacht­verträgen grundstücks­be­zo­gene Leis­tun­gen dar­stel­len. Un­be­acht­lich ist hier­bei, von wel­cher Be­rufs­gruppe die Leis­tung er­bracht wird.

Nicht im en­gen Zu­sam­men­hang mit einem Grundstück ste­hen sol­len z. B. die Leis­tun­gen ohne kon­kre­ten Grundstücks­be­zug (z. B. die Er­stel­lung von Mus­ter­miet­verträgen), die Be­ra­tung ei­nes Share Deal ei­ner Grundstücks­ge­sell­schaft, die Be­ra­tung zur Ak­qui­si­ti­ons­struk­tur ei­ner Trans­ak­tion (z. B. As­set Deal oder Share Deal) oder Due Di­li­gence-Leis­tun­gen, so­weit diese keine Ne­ben­leis­tung zur Be­ra­tungs­leis­tung des Grundstücks­kauf­ver­tra­ges dar­stel­len. Be­ra­tungs­leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit Grundstücken, die nicht un­mit­tel­bar mit Ver­trags­klau­seln im Zu­sam­men­hang ste­hen (z. B. grund­er­werb­steu­er­li­che Be­ra­tung), fal­len wei­ter­hin un­ter die Grund­re­gel (Leis­tungs­ort am Sitz­ort des Empfängers bei Be­ra­tung von Un­ter­neh­mern).

Hinweis

Mit der An­pas­sung de­sUS­tAE setzt die Fi­nanz­ver­wal­tung Art. 31 a der EU-VO, die seit 1.1.2017 gilt, um. Gleich­wohl sol­len die Vor­ga­ben des BMF-Schrei­bens in al­len of­fe­nen Fällen an­zu­wen­den sein.

nach oben