deen
Nexia Ebner Stolz

Investmentsteuerreform: Handlungstipps für Anleger

Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsen sind Investmentfonds beliebte Kapitalanlagen. Aber: Ab 1.1.2018 gelten neue Besteuerungsregelungen. Anleger können profitieren, wenn sie sich darauf einstellen.

Neu: Besteue­rung auf Fonds­e­bene - Teil­f­rei­stel­lun­gen auf Anle­ge­re­bene

In- und aus­län­di­sche Pub­li­kums-Invest­ment­fonds unter­lie­gen künf­tig mit bestimm­ten inlän­di­schen Ein­künf­ten der Kör­per­schaft­steuer von 15 % bzw. 15,825 %. Als pau­scha­ler Aus­g­leich für die neue Steu­er­be­las­tung auf Fonds­e­bene sind je nach Anle­ger­typ und Anla­ge­schwer­punkt des Invest­ment­fonds sog. Teil­f­rei­stel­lun­gen zu berück­sich­ti­gen. Diese wer­den auf sämt­li­che Erträge des Invest­ment­fonds gewährt, also auf die Aus­schüt­tun­gen, die Vor­ab­pau­schale und die Ver­äu­ße­rungs­ge­winne.

Investmentsteuerreform: Handlungstipps für Anleger© Fotolia

Höhe der Teil­f­rei­stel­lun­gen:

Fondstyp

Mindestbeteiligungsquote lt. Anlagebedingungen des Investmentfonds

Privat-vermögen

Betriebs-vermögen EStG

Betriebs-vermögen KStG

Aktienfonds

mindestens 51 % in Kapitalbeteiligungen

30%

60%

80%

Mischfonds

mindestens 25 % in Kapitalbeteiligungen

15%

30%

40%

Immobilienfonds

mindestens 51 % in Immobilien und Immobilien-Gesellschaften

60%

60%

60%

Ausländische Immobilienfonds

mindestens 51 % in ausländische Immobilien und Auslands-Immobilien-Gesellschaften

80%

80%

80%

Abhän­gig von Art und Zusam­men­set­zung der Erträge kön­nen sich steu­er­li­che Vor- oder Nach­teile erge­ben.

Dazu ein Bei­spiel:

Ein Pri­vat­an­le­ger besitzt Anteile an einem Invest­ment­fonds. Der Fonds erzielt jeweils 100 Euro inlän­di­sche Divi­den­den, Zin­s­er­träge sowie Gewinne aus der Ver­äu­ße­rung inlän­di­scher Aktien und schüt­tet seine Erträge voll­stän­dig aus.

Steuerbelastung Privatanleger (ohne Kirchensteuer)

Derzeitige Besteuerung

Investmentfonds ohne Teilfreistellung

Mischfonds

Aktienfonds

Euro

Euro

Euro

Euro

Erträge des Investmentfonds

300,00

300,00

300,00

300,00

Steuerbelastung auf Fondsebene

0,00

15,00

15,00

15,00

Zufluss beim Anleger

300,00

285,00

285,00

285,00

Steuerpflichtig beim Anleger

300,00

285,00

242,25

199,50

Steuerbelastung Anleger

79,13

75,17

63,89

52,62

Steuerbelastung gesamt

79,13

90,17

78,89

67,62

Differenz

-

11,04

-0,24

-11,51

Pri­vat­an­le­ger kön­nen aus steu­er­li­cher Sicht pro­fi­tie­ren, wenn sie in Invest­ment­fonds inves­tie­ren, die die Vor­aus­set­zun­gen für Teil­f­rei­stel­lun­gen erfül­len. So wer­den z. B. Exchange Tra­ded Funds (ETF) als phy­sisch rep­li­zie­rende und syn­the­ti­sche ETF ange­bo­ten. Wäh­rend phy­sisch rep­li­zie­rende ETF in Aktien inves­tie­ren und somit als Akti­en­fonds zu qua­li­fi­zie­ren sind, bil­den syn­the­ti­sche Index­fonds den Index über Deri­vate nach und erfül­len u. U. keine oder nur eine geringe Min­de­st­an­la­ge­quote in Aktien. Im Hin­blick auf die Besteue­rung emp­fiehlt sich eine Anlage in phy­si­sche ETF.

Und bei betrieb­li­chen Anle­gern?

Dies gilt ent­sp­re­chend bei betrieb­li­chen Anle­gern. Hier sind jedoch andere Teil­f­rei­stel­lungs­sätze anzu­wen­den und bei der Gewer­be­steuer grei­fen die Teil­f­rei­stel­lungs­sätze nur zur Hälfte, so dass sich im Bei­spiels­fall je nach Rechts­form fol­gende Werte erge­ben:

Betrieblicher Anleger

Einzelunternehmen / Personengesellschaft (EStG)

Derzeitige Besteuerung

Investmentfonds ohne Teilfreistellung

Mischfonds

Aktienfonds

Euro

Euro

Euro

Euro

Steuerpflichtig GewSt

260,00

285,00

242,25

199,50

Steuerbelastung GewSt

36,40

39,90

33,92

27,93

Steuerpflichtig EStG

220,00

285,00

199,50

114,00

Steuerbelastung Anleger

67,96

95,31

60,72

26,13

Steuerbelastung gesamt

104,36

150,21

109,64

69,06

Differenz

-

45,85

5,82

-35,30

Betrieblicher Anleger

Kapitalgesellschaft

(KStG)

Derzeitige Besteuerung

Investmentfonds ohne Teilfreistellung

Mischfonds

Aktienfonds

Euro

Euro

Euro

Euro

Steuerpflichtig GewSt

205,00

285,00

228,00

171,00

Steuerbelastung GewSt

28,70

39,90

31,92

23,94

Steuerpflichtig KStG

205,00

285,00

171,00

57,00

Steuerbelastung Anleger

32,44

45,10

27,06

9,02

Steuerbelastung gesamt

61,14

100,00

73,98

47,96

Differenz

-

38,86

12,84

-13,18

Auch für betrieb­li­che Anle­ger lohnt sich  zu prü­fen, ob Invest­ment­fonds die Vor­aus­set­zun­gen für die Teil­f­rei­stel­lun­gen erfül­len. Und sofern sie das bis­he­rige kom­p­li­zierte Besteue­rungs­sys­tem mit der Viel­zahl an steu­er­li­chen Kenn­zah­len und Bemes­sungs­grund­la­gen von einer Inves­ti­tion in Invest­ment­fonds abge­hal­ten hat, könnte die erheb­li­che Ver­ein­fa­chung durch die neuen Besteue­rungs­re­ge­lun­gen ein zusätz­li­cher Anreiz für eine Mit­tel­an­lage dar­s­tel­len.

Über­gang zur Neu­re­ge­lung

Die Neu­re­ge­lun­gen tre­ten zum 1.1.2018 in Kraft. Für den Über­gang zu den neuen Besteue­rungs­re­ge­lun­gen ist auf Ebene der Anle­ger eine Ver­äu­ße­rungs- und Anschaf­fungs­fik­tion vor­ge­se­hen. Danach gel­ten beste­hende Anteile an Invest­ment­fonds zum 31.12.2017 zu dem letz­ten im Kalen­der­jahr 2017 fest­ge­setz­ten Rück­nah­me­preis als ver­äu­ßert und zum 1.1.2018 als wie­der ange­schafft. Ergibt sich dar­aus ein steu­erpf­lich­ti­ger Ver­äu­ße­rungs­ge­winn, ist die­ser vom Anle­ger erst dann zu ver­steu­ern, wenn er sei­nen Anteil tat­säch­lich ver­äu­ßert.

Frei­be­trag für vor dem 1.1.2009 erwor­bene Invest­ment­fond­s­an­teile

Beson­dere Bedeu­tung hat die Ver­äu­ße­rungs- und Anschaf­fungs­fik­tion der beste­hen­den Invest­ment­fond­s­an­teile für Pri­vat­an­le­ger, die ihre Invest­ment­fond­s­an­teile vor dem 1.1.2009 erwor­ben haben. Diese konn­ten ihre Anteile bis­her steu­er­f­rei ver­äu­ßern und somit Wert­s­tei­ge­run­gen ohne eine zeit­li­che Beg­ren­zung steu­er­f­rei ver­ein­nah­men. Nun bleibt es zwar für die bis zum 31.12.2017 ange­fal­le­nen Kurs­s­tei­ge­run­gen bei der Steu­er­f­rei­heit, jedoch sind ab dem 1.1.2018 erzielte Ver­äu­ße­rungs­ge­winne nach den neuen Besteue­rungs­re­ge­lun­gen steu­erpf­lich­tig. Aus Ver­trau­ens­schutz­grün­den wird hier­für ein per­so­nen­be­zo­ge­ner Frei­be­trag von 100.000 Euro gewährt. Da der Frei­be­trag nur für diese Alt­an­teile gewährt wird, soll­ten Anle­ger die­ses „Steu­er­ge­schenk“ berück­sich­ti­gen und die Alt­an­teile nicht vor­sch­nell ver­äu­ßern. Sofern Anle­ger hohe Alt­be­stände an Invest­men­t­an­tei­len besit­zen, könn­ten Schen­kun­gen von Invest­men­t­an­tei­len vor dem 31.12.2017 an Ehe­gat­ten oder Kin­der in Erwä­gung gezo­gen wer­den, um die Frei­be­träge mehr­fach aus­zu­nut­zen.

nach oben