de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

Investitionszulage: BFH legt dem EuGH Fragen zur KMU-Empfehlung 2003 vor

Beschluss des BFH vom 20.12.12 - III R 30/11

Mit Be­schluss vom 20. De­zem­ber 2012 III R 30/11 hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Union (EuGH) im Wege ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens meh­rere Fra­gen vor­ge­legt, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen zwei oder meh­rere an sich un­abhängige Un­ter­neh­men für die Be­ur­tei­lung, ob es sich um ein klei­nes oder mitt­le­res Un­ter­neh­men han­delt, als Ein­heit zu be­trach­ten sind.

Im Streit­fall be­gehrt die Kläge­rin, eine GmbH, eine erhöhte In­ves­ti­ti­ons­zu­lage gemäß § 2 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 In­vZulG 2005. Dies setzt u.a. vor­aus, dass der Be­trieb, in den in­ves­tiert wird, die Merk­male für Kleinst­un­ter­neh­men so­wie für klei­nere und mitt­lere Un­ter­neh­men im Sinne der Emp­feh­lung der Eu­ropäischen Kom­mis­sion erfüllt (sog. KMU-Emp­feh­lung). Ob­wohl die Kläge­rin für sich be­trach­tet die in der KMU-Emp­feh­lung ent­hal­te­nen Schwel­len­werte einhält, hat ihr das Fi­nanz­amt die erhöhte In­ves­ti­ti­ons­zu­lage ver­wehrt, weil es da­von aus­geht, die Kläge­rin bilde zu­sam­men mit ei­ner wei­te­ren GmbH eine wirt­schaft­li­che Ein­heit.

Der Ent­schei­dung durch den EuGH be­darf es, da die Eu­ropäische Kom­mis­sion im An­hang zu ih­rer KMU-Emp­feh­lung zwar ei­ner­seits de­tail­lierte, an kon­zern­recht­li­chen Ver­flech­tun­gen ori­en­tierte An­for­de­run­gen für die An­nahme ver­bun­de­ner Un­ter­neh­men auf­ge­stellt hat, in ih­rer Spruch­pra­xis aber an­de­rer­seits bei de­ren Nicht­vor­lie­gen im Ein­zel­fall an der im Zu­sam­men­hang mit der nicht so präzi­sen Vorgänger­emp­feh­lung aus dem Jahr 1996 ent­wi­ckel­ten wirt­schaft­li­chen Ge­samt­be­trach­tung festhält. Recht­spre­chung des EuGH (oder des Ge­richts ers­ter In­stanz der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten) exis­tiert bis­lang nur zu der durch die KMU-Emp­feh­lung 2003 ab­gelösten Vorgänger­emp­feh­lung.

Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des BFH Nr. 15/2013 vom 06.03.2013

 

nach oben