de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BMF zur lohnsteuerlichen Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Schreiben des BMF vom 13.04.2012 - IV C 5 - S 2332/07/0001
Grund­sätz­lich gehö­ren nach § 19 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. § 8 Absatz 1 ESt­G alle Ein­nah­men in Geld oder Gel­des­wert, die durch ein indi­vi­du­el­les Dienst­ver­hält­nis ver­an­lasst sind, zu den Ein­künf­ten aus nicht­selb­stän­di­ger Arbeit. Der BMF nimmt in sei­nem Sch­rei­ben vom 13.04.2012 nun Stel­lung dazu, inwie­weit auch die Über­nahme von Stu­di­en­ge­büh­ren für ein berufs­be­g­lei­ten­des Stu­dium durch den Arbeit­ge­ber einen zu ver­steu­ern­dern geld­wer­ten Vor­teil dar­s­tellt. 
Das Sch­rei­ben des BMF im Voll­text fin­den Sie hier.
23.04.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Lohn­steu­er­li­che Ände­run­gen im Per­so­nal­be­reich zum Jah­res­wech­sel

Zum Jah­res­wech­sel sind mit dem Jahres­steu­er­ge­setz 2020 zahl­rei­che Neu­re­ge­lun­gen in Kraft get­re­ten, die für die Per­so­nal­ab­tei­lung von beson­de­rer Bedeu­tung sind. Neben der Ver­län­ge­rung der Steu­er­f­rei­heit von Corona-Zah­lun­gen und den Arbeit­ge­ber­zu­schüs­sen zum Kurz­ar­bei­ter­geld sowie der gesetz­li­chen Fest­sch­rei­bung der für Steu­er­be­f­rei­un­gen und Pau­scha­lie­rungs­vor­schrif­ten wich­ti­gen Zusätz­lich­keit wurde u. a. eine Home­of­fice-Pau­schale wäh­rend der Corona-Pan­de­mie gesetz­lich fest­ge­schrie­ben.  ...lesen Sie mehr


Zah­lung von Ver­war­nungs­gel­dern durch den Arbeit­ge­ber

Der Arbeit­ge­ber als Hal­ter eines Kfz leis­tet die Zah­lung eines Ver­war­nungs­gel­des wegen einer ihm gem. § 56 Abs. 1 Satz 1 OWiG erteil­ten Ver­war­nung auf eine eigene Schuld. Die Zah­lung führt daher nicht zu Arbeits­lohn des die Ord­nungs­wid­rig­keit bege­hen­den Arbeit­neh­mers.  ...lesen Sie mehr


EuGH-Vor­la­ge­be­schluss zu § 16 Abs. 2 und 10 Abs. 6 Satz 2 ErbStG

Der Senat hat Zwei­fel, ob § 16 Absatz 2 ErbStG mit Arti­kel 63 Absatz 1 i.V.m. Arti­kel 65 AEUV ver­ein­bar ist. Nach Auf­fas­sung des Senats ist es zudem zwei­fel­haft, dass die unter­schied­li­che Behand­lung von Inlän­dern und von nicht in Deut­sch­land woh­nen­den Per­so­nen durch § 10 Absatz 6 Satz 2 ErbStG mit Arti­kel 63 Absatz 1 i.V.m. mit Arti­kel 65 AEUV zu ver­ein­ba­ren ist.  ...lesen Sie mehr


Zum BMF-Sch­rei­ben zu Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und regel­mä­ß­i­ger Arbeits­stätte

Zwar hat nach BMF-Sch­rei­ben vom 1.4.2011 zur "Lohn­steu­er­li­chen Behand­lung der Über­las­sung eines betrieb­li­chen Kraft­fahr­zeugs für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und regel­mä­ß­i­ger Arbeits­stätte" der Arbeit­neh­mer gegen­über dem Arbeit­ge­ber kalen­der­mo­nat­lich fahr­zeug­be­zo­gen schrift­lich zu erklä­ren, an wel­chen Tagen (mit Datum­s­an­gabe) er das betrieb­li­che Kraft­fahr­zeug tat­säch­lich für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und regel­mä­ß­i­ger Arbeits­stätte genutzt hat. Aller­dings sind diese Ver­wal­tungs­vor­ga­ben für den erken­nen­den Rich­ter nicht bin­dend.  ...lesen Sie mehr


Fach­wirt-Stu­dium nach Aus­bil­dung­s­ende als Teil der Ers­t­aus­bil­dung

Ist auf­grund objek­ti­ver Bewei­s­an­zei­chen erkenn­bar, dass das Kind die für sein ange­st­reb­tes Berufs­ziel erfor­der­li­che Aus­bil­dung nicht bereits mit dem ers­ten erlang­ten Abschluss been­det hat, kann auch eine wei­ter­füh­r­ende Aus­bil­dung noch als Teil der Ers­t­aus­bil­dung zu qua­li­fi­zie­ren sein. Abzu­s­tel­len ist dabei dar­auf, ob die Aus­bil­dungs­ab­schnitte in einem engen sach­li­chen Zusam­men­hang zuein­an­der ste­hen (z.B. die­selbe Berufs­sparte, der­selbe fach­li­che Bereich) und im engen zeit­li­chen Zusam­men­hang durch­ge­führt wer­den.  ...lesen Sie mehr