deen
Nexia Ebner Stolz

Steuerabzug bei grenzüberschreitender Überlassung von Software und Datenbanken

Wird Software von einem Anbieter im Ausland zur Nutzung im Inland überlassen, stellt sich die Frage, ob der Nutzer von den Nutzungsentgelten Quellensteuern einbehalten muss. Entsprechend ist auch bei der grenzüberschreitenden Nutzung einer Datenbank die etwaige Pflicht zum Steuerabzug zu klären. Maßgeblich hierfür ist, ob der ausländische Anbieter mit den daraus resultierenden Einkünften im Inland der beschränkten Steuerpflicht unterliegt. Das Bundesfinanzministerium geht herauf in einem Schreiben ein, das im Entwurf vom 17.5.2017 vorliegt.

Laut Entwurfsschreiben des BMF vom 17.5.2017 geht die Finanzverwaltung von einer beschränkten Steuerpflicht des im Ausland ansässigen Anbieters von Software aus, wenn dem Nutzer umfassende Nutzungsrechte an der Software zur wirtschaftlichen Weiterverwertung eingeräumt werden. Dies ist nicht der Fall, wenn die Überlassung der Funktionalität einer Software im Vordergrund des Vertrags steht. An der für die beschränkte Steuerpflicht erforderlichen Verwertung fehlt es, wenn lediglich die Ergebnisse der funktionsgemäßen Anwendung eines Softwareprogramms kommerziell genutzt werden.

Anhand von Einzelfällen wird im Entwurfsschreiben weiter erläutert, in welchen Fällen der Softwareüberlassung beschränkt steuerpflichtige Einkünfte vorliegen, von denen grundsätzlich ein Quellensteuerabzug vorzunehmen ist. Zwar ist die Beurteilung unabhängig davon, ob Standard- oder Individualsoftware überlassen wird. Allerdings wird bei Standardsoftware im Regelfall der funktionsgemäße Gebrauch und nicht die Einräumung weitergehender Verwertungsbefugnisse vereinbart, so dass daraus keine beschränkt steuerpflichtigen Einkünfte resultieren. Ebenso ist nicht von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften auszugehen, wenn sich die grenzüberschreitend überlassenen Nutzungsrechte auf die Weiterüberlassung und den bestimmungsgemäßen Gebrauch einer Software innerhalb eines Konzerns beschränken.

Bei der grenzüberschreitenden Überlassung von Datenbanken sind beschränkt steuerpflichtige Einkünfte nicht anzunehmen, wenn dem Nutzer lediglich Zugriffs-, Lese- und Druckfunktionen eingeräumt werden. Werden jedoch umfassende Nutzungsrechte eingeräumt, können beschränkt steuerpflichtige Einkünfte gegeben sein.

Hinweis

Behält der Nutzer der überlassenen Rechte Quellensteuer fehlerhaft nicht ein und führt diese nicht ab, haftet der Nutzer für den Quellensteuerbetrag (§ 50a Abs. 5 Satz 4 EStG). 



nach oben