de en
Nexia Ebner Stolz

Themen

Einjährige Nutzungsdauer von Computerhardware und Software beschlossen

Am 26.2.2021 hat das BMF das finale Schreiben veröffentlicht, das eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von Computerhardware und Software von einem Jahr vorsieht.

Mit BMF-Sch­rei­ben vom 26.2.2021 (Az. IVC 3 -S 2190/21/10002 :013) wird vor­ge­ge­ben, dass die betriebs­ge­wöhn­li­che Nut­zungs­dauer von Com­pu­ter­hard­ware und Soft­ware mit einem Jahr berück­sich­tigt wer­den kann.

© unsplash

Das BMF führt aus­führ­lich aus, was unter dem Begriff der Com­pu­ter­hard­ware zu ver­ste­hen ist. Dazu gehö­ren neben (Desk­top- und Note­book-) Com­pu­tern z. B. auch Desk­top-Thin-Cli­ents, mobile Work­sta­ti­ons oder Peri­phe­rie-Geräte. Die Anwen­dung der ein­jäh­ri­gen Nut­zungs­dauer bei bestimm­ten Com­pu­ter setzt aller­dings vor­aus, dass der Her­s­tel­ler einer Kenn­zeich­nungspf­licht nach der EU-Ver­ord­nung Nr. 617/2013 vom 26.6.2013 zur Umset­zung der Öko­de­sign-Richt­li­nie 2009/125/EG vom 21.10.2009 unter­liegt.

Unter den Begriff der Soft­ware fal­len sowohl Betriebs- als auch Anwen­der­soft­ware zur Daten­ein­gabe und -ver­ar­bei­tung, was u. a. auch eine ERP-Soft­ware oder sons­tige Anwen­dungs­soft­ware zur Unter­neh­mens­ver­wal­tung oder Pro­zess­steue­rung umfasst.

Anders als noch im Ent­wurfs­sch­rei­ben aus Januar 2021 wird in dem fina­len Sch­rei­ben nicht mehr aus­ge­führt, dass die Anschaf­fungs- bzw. Her­stel­lungs­kos­ten infolge der ein­jäh­ri­gen Nut­zungs­dauer im Jahr der Anschaf­fung bzw. Her­stel­lung voll­stän­dig abzu­sch­rei­ben wären. Da aber eine Ver­tei­lung der Anschaf­fungs- und Her­stel­lungs­kos­ten im Wege der Absch­rei­bung nur für Wirt­schafts­gü­ter mit einer Nut­zungs­dauer von über einem Jahr vor­zu­neh­men ist, könnte es hier den­noch zu einem Sofort­ab­zug der Anschaf­fungs- und Her­stel­lungs­kos­ten kom­men (vgl. H 7.4 "Nut­zungs­dauer" EStH sowie z. B. Schnit­ter in Frot­scher/Geurts, EStG, § 7, Rz. 263).

Hin­weis: Das BMF-Sch­rei­ben ist erst­mals in Wirt­schafts­jah­ren anzu­wen­den, die nach dem 31.12.2020 enden. Rest­buch­werte früher ange­schaff­ter oder her­ge­s­tell­ter (digi­ta­ler) Wirt­schafts­gü­ter, bei denen bis­lang eine län­gere Nut­zungs­dauer berück­sich­tigt wurde, kön­nen in Gewin­ner­mitt­lun­gen nach dem 31.12.2020 voll­stän­dig abge­schrie­ben wer­den.

nach oben