de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BMF zur Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 26 Buchst. b UStG

Schreiben des BMF vom 21.03.2012 - IV D 3 - S 7185/09/10001-02

Zum BMF-Schrei­ben vom 2. Ja­nuar 2012 - IV D 3 - S 7185/09/10001 (2011/1016375) - (BStBl I 2012,S. 64)

Gemäß dem o.g. Schrei­ben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Fi­nan­zen (BMF) vom 21.03.2012 sind die Grundsätze des BMF-Schrei­bens vom 2. Ja­nuar 2012 - IV D 3 - S 7185/09/10001 (2011/1016375) - (BStBl I 2012, S. 64), mit dem Ab­schnitt 4.26.1 Abs. 4 des Um­satz­steuer-An­wen­dungs­er­las­ses geändert wor­den ist, auf Umsätze an­zu­wen­den, die nach dem 31. De­zem­ber 2012 aus­geführt wer­den.
Das Schrei­ben des BMF vom 21.03.2012 im Voll­text fin­den Sie hier.
26.03.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Um­satz­steu­er­pflich­tige Leis­tun­gen von Pri­vat­kli­ni­ken

Kran­ken­haus­be­hand­lun­gen und ärzt­li­che Heil­be­hand­lun­gen ein­schließlich der Dia­gnos­tik, Be­fun­der­he­bung, Vor­sorge, Re­ha­bi­li­ta­tion, Ge­burts­hilfe und Hos­piz­leis­tun­gen ‒ so­wie da­mit eng ver­bun­dene Umsätze ‒ sind nach § 4 Nr. 14 Buchst. b UStG grundsätz­lich steu­er­frei. Dies gilt al­ler­dings nur, wenn sie von be­stimm­ten Ein­rich­tun­gen er­bracht wer­den. Die Steu­er­be­frei­ung für Leis­tun­gen von Pri­vat­kli­ni­ken nach § 30 GewO, d. h. Kli­ni­ken ohne Zu­las­sung nach § 108 SGB V, galt bis zum 01.01.2020 nur ein­ge­schränkt und ist von wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen abhängig, auch wenn sie in ver­gleich­ba­rer Si­tua­tion und mit Ver­fah­rens- und Be­hand­lungs­me­tho­den wie Kran­kenhäuser, die nach § 108 SGB V zu­ge­las­sen sind, die glei­chen me­di­zi­ni­sch not­wen­di­gen Leis­tun­gen er­brin­gen.  ...lesen Sie mehr


Neues BMF-Schrei­ben zur in­ter­kom­mu­na­len Zu­sam­men­ar­beit im Rah­men des § 2b UStG

Der Ge­setz­ge­ber hat bei der Neu­re­ge­lung der Um­satz­be­steue­rung der öff­ent­li­chen Hand durch § 2b UStG ver­sucht, ins­be­son­dere die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen ver­schie­de­nen ju­ris­ti­schen Per­so­nen des öff­ent­li­chen Rechts (jPdöR) nicht mit Um­satz­steuer zu be­las­ten.  ...lesen Sie mehr


Keine Ge­wer­be­steuer bei suk­zes­si­ver Veräußerung er­hal­te­ner An­teile?

Nach An­sicht der Fi­nanz­ver­wal­tung soll der im Fall der Veräußerung er­hal­te­ner An­teile durch den Ein­brin­gen­den in­ner­halb des Sie­ben­jah­res­zeit­raums gem. § 22 Abs. 1 Um­wStG rück­wir­kend ent­ste­hende EBG I dann der Ge­wer­be­steuer un­ter­lie­gen, wenn nicht sämt­li­che er­hal­te­nen An­teile in einem Vor­gang veräußert wer­den. Im Schrift­tum wird die­ser Um­wand­lungs­steu­er­er­lass über­wie­gend kri­ti­siert. Rich­ter­li­che Ent­schei­dun­gen, ins­be­son­dere höchstrich­ter­li­che Ent­schei­dun­gen, sind zu der Frage - so­weit er­sicht­lich - bis­lang nicht er­gan­gen, wes­halb die Re­vi­sion zu­ge­las­sen wurde.  ...lesen Sie mehr


EuGH-Vor­lage: Ge­braucht­wa­genhänd­ler als Klein­un­ter­neh­mer?

Der BFH hat dem EuGH die Frage zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt, ob für die Klein­un­ter­neh­mer­re­ge­lung in Fällen der sog. Dif­fe­renz­be­steue­rung auf die Han­dels­spanne ab­zu­stel­len ist. Dies be­ruht dar­auf, dass an der Aus­le­gung des Art. 288 S. 1 Nr. 1 der Richt­li­nie 2006/112/EG über das ge­mein­same Mehr­wert­steu­er­sys­tem, an de­ren Vor­ga­ben sich das na­tio­nale Um­satz­steu­er­recht auf­grund ei­ner eu­ro­pa­recht­li­chen Har­mo­ni­sie­rung zu ori­en­tie­ren hat, Zwei­fel be­ste­hen. Der Vor­la­ge­be­schluss ist für die Um­satz­be­steue­rung im Han­del mit ge­brauch­ten Ge­genständen von großer Be­deu­tung.  ...lesen Sie mehr


Kein Vor­steu­er­ab­zug aus Rech­nun­gen mit fal­schem Leis­tungs­empfänger

Ein Do­ku­ment ist je­den­falls dann eine Rech­nung und da­mit be­rich­ti­gungsfähig, wenn es An­ga­ben zum Rech­nungs­aus­stel­ler, zum Leis­tungs­empfänger, zur Leis­tungs­be­schrei­bung, zum Ent­gelt und zur ge­son­dert aus­ge­wie­se­nen Um­satz­steuer enthält. An ei­ner be­rich­ti­gungsfähi­gen Rech­nung fehlt es, wenn (im An­schluss an eine nicht mehr vor­lie­gende Or­gan­schaft) der fal­sche Leis­tungs­empfänger be­zeich­net ist. Das gilt auch dann, wenn es sich um Ab­schlags­rech­nun­gen (Teil­leis­tungs­rech­nun­gen) han­delt.  ...lesen Sie mehr