deen
Nexia Ebner Stolz

Wesentlich vereinfachter Antrag für die Agrardieselerstattung 2012

Der Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­k­re­tär beim Bun­des­mi­nis­ter der Finan­zen, Hart­mut Koschyk MdB, hat am 19.06.2012 ­ge­mein­sam mit dem Prä­si­den­ten des Deut­schen Bau­ern­ver­ban­des (DBV), Gerd Sonn­leit­ner, den wesent­lich ver­ein­fach­ten Antrag für die Agr­ar­die­se­l­er­stat­tung vor­ge­s­tellt.

Betriebe der Land- und Forst­wirt­schaft kön­nen von 47 Cent Ener­gie­steuer je Liter Die­sel rd. 21,5 Cent pro Liter für Kraft­stoff zurück erhal­ten, der in land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeu­gen und Arbeits­ma­schi­nen ver­wen­det wird (sog. Agr­ar­die­sel). Der Ein­satz von rei­nem Bio­die­sel bzw. Pflan­zenöl ist in der Land­wirt­schaft gänz­lich von der Ener­gie­steuer bef­reit. Diese Begüns­ti­gung ist euro­pa­recht­lich zuläs­sig und ist ein Bau­stein zur Siche­rung der Wett­be­werbs­fähig­keit der deut­schen Land- und Forst­wirt­schaft zu den Nach­bar­staa­ten. Die Steue­r­er­stat­tung wird bis­her im Rah­men eines umfang­rei­chen Antrags­ver­fah­rens gewährt.

Die wesent­li­chen Vor­teile des neuen Antra­ges sind:

  • deut­li­che Redu­zie­rung des Umfangs (2 statt bis­her 7 Sei­ten),
  • der Antrag ist für die Mehr­zahl der jähr­lich rd. 200.000 Antrag­s­tel­ler nutz­bar,
  • wesent­li­che Arbeit­s­er­leich­te­rung für Antrag­s­tel­ler und Zoll­ver­wal­tung,
  • besch­leu­nigte Antrags­be­ar­bei­tung und damit sch­nel­lere Aus­zah­lung der Erstat­tun­gen.

Das neue Antrags­for­mu­lar wird ab kom­men­dem Jahr erst­mals für die Agr­ar­die­se­l­er­stat­tung 2012 ein­ge­setzt und soll auf der Home­page des Zolls unter www.zoll.de recht­zei­tig zum Her­un­ter­la­den zur Ver­fü­gung ste­hen.

Quelle: Ver­öf­f­ent­li­chung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Finan­zen vom 19.06.2012



nach oben