deen
Nexia Ebner Stolz

Stromkostenintensive Unternehmen - Optimal vorbereitet für die Antragsstellung nach §§ 63 FF. EEG im Jahr 2018

4. Informationstagung in Stuttgart

Die gesetz­li­chen Anpas­sun­gen des Erneu­er­bare-Ener­gien-Geset­zes im Jahr 2016 und die dar­aus abge­lei­te­ten Vor­ga­ben des Bun­de­samts für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trolle (BAFA) für die Antrags­stel­lung im Jahr 2017 haben eine Viel­zahl von Ände­run­gen für strom­kos­ten­in­ten­sive Unter­neh­men mit sich gebracht.

© Fotolia

Die Erfah­run­gen aus der abge­lau­fe­nen Antrags­pe­riode im Rah­men einer Ver­an­stal­tung mit Schluss­fol­ge­run­gen für die anste­hende Antrags­pe­riode zu ver­bin­den, hat sich in der Ver­gan­gen­heit bewährt.

Die Vor­be­rei­tun­gen auf die Antrags­pe­riode im Jahr 2018 soll­ten dazu genutzt wer­den, u. a. den Umgang mit Wei­ter­lei­tun­gen von Strom­men­gen an Dritte, sowie die Gestal­tung von Werk­ver­trä­gen und/oder Arbeit­neh­mer­über­las­sun­gen unter Berück­sich­ti­gung der Schluss­fol­ge­run­gen aus den Sach­ver­halts­auf­klär­ungs­sch­rei­ben des BAFA auf den Prüf­stand zu stel­len. Dabei brin­gen auch die prak­ti­schen Erfah­run­gen aus Umstruk­tu­rie­rungs­fäl­len bei Unter­neh­men, die sich in wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten befin­den, und aus durch­ge­führ­ten Außen­prü­fun­gen des BAFA für die antrags­s­tel­lende Unter­neh­men häu­fig umfang­rei­che Frag­stel­lun­gen mit sich.

In unse­rer Ver­an­stal­tung wer­den Refe­ren­ten von Ebner Stolz, Luther Rechts­an­walts­ge­sell­schaft und der Dekra Ihnen die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen näher brin­gen und die sich dar­aus abzu­lei­ten­den Schluss­fol­ge­run­gen auf­zei­gen und Ant­wor­ten geben. Zudem erhal­ten Sie aus ers­ter Hand wich­tige Hil­fe­stel­lun­gen zu den sich erge­ben­den Neue­run­gen für die Antrags­pe­riode 2018 und wer­den opti­mal auf die anste­hende Antrags­pe­riode vor­be­rei­tet.

Wei­­tere Infor­­ma­­ti­o­­nen sowie die Agenda fin­­den Sie in unse­­rem Ver­­an­­stal­­tungs­­f­­lyer.

Die Teil­­nah­­me­­ge­­bühr beträgt EUR 120,00 zuzüg­­­lich 19 % Umsat­z­­steuer.