de en
Nexia Ebner Stolz

Veranstaltungen

KWKG-Workshop

Auch im Jahr 2016 ste­hen die stro­m­in­ten­si­ven Unter­neh­men des pro­du­zie­ren­den Gewer­bes vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen, wenn sie auch wei­ter­hin die ver­schie­de­nen Pri­vi­le­gien zur Sen­kung der Strom­kos­ten erhal­ten wol­len. Es liegt aber auf der Hand, dass sich der Auf­wand für die Antrag­stel­lung mehr als lohnt. Für viele Unter­neh­men sind diese Zuwen­dun­gen ein wich­ti­ger Bei­trag für ihren wirt­schaft­li­chen Erfolg.

Mit der Absicht, ver­bes­serte Kon­di­tio­nen für den Neu­bau und die Moder­ni­sie­rung von KWK-Anla­gen zu schaf­fen und gleich­zei­tig EU-recht­li­che Vor­ga­ben umzu­set­zen, hat der Bun­des­tag das Gesetz zur Neu­re­ge­lung des Kraft-Wärme-Kop­p­lungs­ge­set­zes (KWKG-Novelle 2015) ver­ab­schie­det. Die KWKG Novelle trat zum 1. Januar 2016 in Kraft.

Eine sig­ni­fi­kante Ände­rung fin­det sich in § 26 KWKG. Nach § 26 Abs. 2 KWKG 2015 erhöht sich die Ein­tritts­schwelle für die Begüns­ti­gun­gen für die Letzt­ver­brau­cher­gruppe C von 100.000 kWh auf 1.000.000 kWh. Wei­ter­hin stellt § 26 Abs. 2 KWKG 2015 zwar wie bis­her auf ein Strom­kos­ten­ver­hält­nis zum Umsatz von vier Pro­zent ab, ver­weist aber gleich­zei­tig auf die in § 277 HGB ent­hal­tene Defini­tion der Umsatz­er­löse. Dies bedeu­tet: für eine Antrag­stel­lung in 2016 müs­sen die Umsatz­er­löse 2015 unter Umstän­den schon ent­sp­re­chend den Vor­ga­ben des Bilanz­richt­li­nien-Umset­zungs­ge­set­zes ermit­telt wer­den. Um z. B. für das Jahr 2015 eine Zuord­nung zur Letzt­ver­brau­cher­gruppe C zu errei­chen, ist also der Strom­kos­ten­an­teil am Umsatz für das Jahr 2015 durch einen Wirt­schafts­prü­fer zu tes­tie­ren und die­ses Tes­tat bis zum 31. März 2017 an den Netz­be­t­rei­ber zu sen­den. Die­ses Tes­tat ist jetzt verpf­lich­tend. Ohne Tes­tat gibt es keine Redu­zie­rung der KWK-Umlage.
Es besteht somit bereits heute Hand­lungs­be­darf, den Antrag zeit­nah vor­zu­be­rei­ten, damit die Fris­ten gewahrt wer­den kön­nen.

Offene Fra­gen zu den lau­fen­den Ver­fah­ren kön­nen gern in einer Dis­kus­si­ons­runde bespro­chen wer­den. Mit einem gemein­sa­men Mit­tag­s­im­biss wol­len wir die Ver­an­stal­tung aus­k­lin­gen las­sen.

Die Ver­an­stal­tung ist kos­ten­f­rei.