deen
Nexia Ebner Stolz

IDW EPS 322 n.F. zur Verwertung der Arbeit eines für den Abschlussprüfer tätigen Sachverständigen veröffentlicht

Der Haupt­fach­aus­schuss (HFA) hat den Ent­wurf einer Neu­fas­sung des IDW Prü­fungs­stan­dards: Ver­wer­tung der Arbeit eines für den Abschluss­prü­fer täti­gen Sach­ver­stän­di­gen (IDW EPS 322 n.F.) im schrift­li­chen Ver­fah­ren am 18.07.2012 ver­ab­schie­det.

Eine wesent­li­che Ände­rung gegen­über der bis­he­ri­gen Fas­sung des IDW PS 322 be­steht darin, dass sich der Anwen­dungs­be­reich des Ent­wurfs aus­sch­ließ­lich auf die Ver­wer­tung eines vom Abschluss­prü­fer ein­ge­setz­ten Sach­ver­stän­di­gen bezieht. Sach­ver­stän­dige der gesetz­li­chen Ver­t­re­ter wer­den dem­ge­gen­über künf­tig in IDW Prü­fungs­stan­dard: Prü­fungs­nach­weise im Rah­men der Abschluss­prü­fung (IDW PS 300) ge­re­gelt. Der Ent­wurf ent­hält in einer Anlage die sich in die­sem Stan­dard erge­ben­den Ände­run­gen.

Die Anfor­de­run­gen an Art, Zeit­punkt und Umfang der Prü­fungs­hand­lun­gen des Abschluss­prü­fers bei der Ver­wer­tung der Tätig­keit eines für den Abschluss­prü­fer täti­gen Sach­ver­stän­di­gen sind von den jewei­li­gen Umstän­den abhän­gig. Der Stan­dard ent­hält zu berück­sich­ti­gende Fak­to­ren, bspw. die mit dem betref­fen­den Sach­ver­halt zusam­men­hän­gen­den Risi­ken wesent­li­cher fal­scher Anga­ben oder die Bedeu­tung der Arbeit des Sach­ver­stän­di­gen für die Abschluss­prü­fung. Eine wei­tere wich­tige Ände­rung besteht darin, dass der Stan­dard auch für einen Sach­ver­stän­di­gen gilt, der Mit­g­lied des Prü­fungs­teams ist.

Wäh­rend die Ver­wer­tung der Arbeit eines für den Abschluss­prü­fer täti­gen Sach­ver­stän­di­gen Teil des Prü­fung­s­pro­zes­ses ist, sind Infor­ma­tio­nen, die mit Unter­stüt­zung eines Sach­ver­stän­di­gen der gesetz­li­chen Ver­t­re­ter ers­tellt wur­den, ein Bestand­teil des Pro­zes­ses zur Auf­stel­lung des zu prü­fen­den Abschlus­ses. Die Anfor­de­run­gen, die neu in IDW PS 300 ein­ge­fügt wer­den, unter­schei­den sich daher von denen des IDW EPS 322 n.F. und zie­len dar­auf ab, dass der Abschluss­prü­fer Infor­ma­tio­nen, die unter Ver­wen­dung der Tätig­keit eines Sach­ver­stän­di­gen der gesetz­li­chen Ver­t­re­ter ers­tellt wur­den, dar­auf­hin zu beur­tei­len hat, ob sie als aus­rei­chende und ange­mes­sene Prü­fungs­nach­weise ver­wen­det wer­den kön­nen. 

IDW EPS 322 n.F. wird in Heft 9/2012 der IDW Fach­nach­rich­ten und im WPg Sup­p­le­ment 3/2012 abge­druckt wer­den. Es besteht die Mög­lich­keit zur Stel­lung­nahme bis zum 28.02.2013.

Quelle: IDW-Aktu­ell vom 20.08.2012 



nach oben