deen
Nexia Ebner Stolz

Gemeinsamer Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes: EU-Versandapotheken unterliegen deutscher Arzneimittelpreisbindung

Beschluss vom 22. August 2012 - GmS-OGB 1/10
Die deut­schen Preis­vor­schrif­ten gel­ten grund­sätz­lich auch dann, wenn ver­sch­rei­bungspf­lich­tige Arzn­ei­mit­tel von einer Ver­sand­a­po­theke mit Sitz in einem ande­ren Mit­g­lied­staat der Euro­päi­schen Union an End­ver­brau­cher in Deut­sch­land abge­ge­ben wer­den. Das hat der Gemein­same Senat der obers­ten Gerichts­höfe des Bun­des am 22.08.2012 in Karls­ruhe ent­schie­den.
Im zugrun­de­lie­gen­den Fall, der beim I. Zivil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs anhän­gig ist, hatte die Beklagte, eine in den Nie­der­lan­den ansäs­sige Apo­theke, im Wege des Inter­net-Ver­sand­han­dels Medi­ka­mente für den deut­schen Markt ange­bo­ten und mit einem Bonus­sys­tem gewor­ben, nach dem der Kunde beim Kauf ver­sch­rei­bungspf­lich­ti­ger Medi­ka­mente auf Kas­sen­re­zept einen Bonus von 3% des Waren­wer­tes, min­des­tens aber 2,50 € und höchs­tens 15,00 € pro ver­ord­ne­ter Packung erhal­ten sollte. Der Bonus sollte unmit­tel­bar mit dem Rech­nungs­be­trag oder im Rah­men einer künf­ti­gen Bestel­lung ver­rech­net wer­den.
Die Klä­ge­rin, die im Inland eine Apo­theke bet­reibt, sieht darin einen Ver­stoß gegen die im Arzn­ei­mit­tel­recht für ver­sch­rei­bungspf­lich­tige Arzn­ei­mit­tel gel­ten­den Preis­bin­dungs­vor­schrif­ten. Sie hat die beklagte Ver­sand­a­po­theke auf Unter­las­sung der Ankün­di­gung und Gewäh­rung der Boni in Anspruch genom­men.
Der I. Zivil­se­nat des BGH hat die Frage, ob deut­sches Arzn­ei­mit­tel­p­reis­recht auch für den Apo­the­ken­ab­ga­be­preis ver­sch­rei­bungspf­lich­ti­ger Arzn­ei­mit­tel gilt, die im Wege des Ver­sand­han­dels von einer in einem ande­ren Mit­g­lied­staat der Euro­päi­schen Union ansäs­si­gen Ver­sand­a­po­theke im Inland in den Ver­kehr gebracht wer­den, beja­hen wol­len. Er hat sich hieran aber durch eine Ent­schei­dung des 1. Senats des Bun­des­so­zial­ge­richts gehin­dert gese­hen. Der 1. Senat des BSG hatte 2008 in ande­rem Zusam­men­hang ent­schie­den, dass das deut­sche Arzn­ei­mit­tel­p­reis­recht nicht für Ver­sand­a­po­the­ken gilt, die aus dem euro­päi­schen Aus­land Arzn­ei­mit­tel an deut­sche Ver­brau­cher schi­cken. Der I. Zivil­se­nat des BGH hat die Frage des­halb dem Gemein­sa­men Senat der obers­ten Gerichts­höfe des Bun­des zur Ent­schei­dung vor­ge­legt.
Der Gemein­same Senat hat nun­mehr ent­schie­den, dass die Vor­schrif­ten des Arzn­ei­mit­tel­ge­set­zes eine aus­rei­chende Ermäch­ti­gungs­grund­lage dar­s­tel­len, aus­län­di­sche Ver­sand­a­po­the­ken, die ver­sch­rei­bungspf­lich­tige Arzn­ei­mit­tel im Inland an End­ver­brau­cher abge­ben, deut­schem Arzn­ei­mit­tel­p­reis­recht zu unter­wer­fen. Dies ergibt sich ins­be­son­dere aus § 78 Abs. 1 und 2 AMG. Die­sem Ergeb­nis steht weder pri­mä­res noch sekun­dä­res Uni­ons­recht ent­ge­gen. Die deut­sche Rege­lung ver­stößt nicht gegen die Waren­ver­kehrs­f­rei­heit. Es han­delt sich nicht um eine Maß­nahme glei­cher Wir­kung im Sinne von Art. 34 AEUV.
Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des BGH Nr. 135/2012 vom 22.08.2012

23.08.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Frei­stel­lung von Arbeits­lohn nach § 34c EStG

Das FG Köln hat sich mit der Frage der Frei­stel­lung des Arbeits­lohns einer Steu­erpf­lich­ti­gen nach § 34 c Abs. 5 EStG i.V.m. dem Aus­land­s­tä­tig­keit­s­er­lass (ATE) befasst. Die Anwen­dung des ATE schei­tert vor­lie­gend daran, dass des­sen vor­lie­gend allein in Betracht kom­mende Rege­lung des Abschnit­tes I Nr. 4 allein deut­sche öff­ent­li­che Ent­wick­lungs­hilfe begüns­tigt und nicht etwa auch inter­na­tio­nale oder euro­päi­sche Ent­wick­lungs­hilfe.  ...lesen Sie mehr


Ent­wick­lungs­hilfe: Aus­le­gung des DBA Tune­sien Art. 19 Abs. 3

Der BFH hat im Urteil vom 7.7.2015 (Az.: I R 42/13) die Frage man­gels Ent­schei­dung­s­er­heb­lich­keit offen gelas­sen, wie sich das Besteue­rungs­recht bei sog. Misch­fi­nan­zie­run­gen, somit teil­wei­ser Finan­zie­rung aus deut­schen öff­ent­li­chen Mit­teln, teil­wei­ser ander­wei­ti­ger Finan­zie­rung, dar­s­tellt ("hori­zon­tale Auf­tei­lung"). Das steu­er­recht­li­che Schrift­tum spricht sich bei Misch­fi­nan­zie­run­gen gegen ein Besteue­rungs­recht Deut­sch­lands hin­sicht­lich des deut­schen Anteils aus.  ...lesen Sie mehr


Ver­gü­tun­gen auf Genuss­rechts­ka­pi­tal als Betriebs­aus­ga­ben abzugs­fähig

Die Finanz­ver­wal­tung ändert ihre Rechts­auf­fas­sung und lässt Ver­gü­tun­gen auf Genuss­rechts­ka­pi­tal grund­sätz­lich zum Betriebs­aus­ga­ben­ab­zug zu.  ...lesen Sie mehr


Umsatz­steu­er­recht­li­che Gleich­be­hand­lung von Phar­ma­ra­bat­ten

Rabatte, die Phar­ma­un­ter­neh­men für die Lie­fe­rung von Arzn­ei­mit­teln zu gewäh­ren haben, min­dern umsatz­steu­er­recht­lich die Steu­er­schuld der Phar­ma­un­ter­neh­men. Es kommt dabei nicht dar­auf an, ob es sich um eine Lie­fe­rung für gesetz­lich oder pri­vat kran­ken­ver­si­cherte Per­so­nen han­delt.  ...lesen Sie mehr


Face­book: Keine Ver­wen­dung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten von Whats­App

Die Face­book Ire­land Ltd. darf die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten deut­scher Whats­App-Nut­zer vor­erst nicht auf der Grund­lage der bis­her abge­for­der­ten Ein­wil­li­gung erhe­ben und spei­chern. Damit wird die vor­aus­ge­gan­gene Ent­schei­dung des VG Ham­burg bestä­tigt, das einen Eil­an­trag von Face­book gegen eine sofort voll­zieh­bare Unter­sa­gungs­ver­fü­gung des Ham­bur­gi­schen Beauf­trag­ten für Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit abge­lehnt hatte.  ...lesen Sie mehr