de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BGH: Keine Mehrvergütungsansprüche des Bauunternehmers wegen Bauzeitverschiebung infolge Vergabeverzögerung nach Annahme eines Zuschlags mit veränderter Bauzeit

Urteil des BGH vom 6. September 2012 – VII ZR 193/10
Der u.a. für das Bau­ver­trags­recht zuständige VII. Zi­vil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) hat er­neut über Mehr­vergütungs­an­sprüche ent­schie­den, die ein Auf­trag­neh­mer gel­tend ge­macht hat, dem in einem öff­ent­li­chen Ver­ga­be­ver­fah­ren der Zu­schlag erst nach mehr­ma­li­ger Verlänge­rung der Zu­schlags- und Bin­de­frist er­teilt wurde.
Die Kläge­rin, ein Bau­un­ter­neh­men, ver­langt von der be­klag­ten Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land eine Mehr­vergütung aus einem Bau­ver­trag. Ih­ren An­spruch begründete sie da­mit, dass sie we­gen der durch eine Verzöge­rung des Ver­ga­be­ver­fah­rens be­ding­ten Ver­schie­bung der in der Aus­schrei­bung vor­ge­se­he­nen Bau­zeit Mehr­kos­ten ge­habt habe. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die Klage ab­ge­wie­sen.
Der Se­nat hat die da­ge­gen ein­ge­legte Re­vi­sion zurück­ge­wie­sen. Er hat dar­auf hin­ge­wie­sen, dass in dem zu ent­schei­den­den Fall der Zu­schlag der Be­klag­ten nicht zur An­nahme des der Aus­schrei­bung ent­spre­chen­den An­ge­bots der Kläge­rin geführt hat, so dass die aus­ge­schrie­bene und auch an­ge­bo­tene Bau­zeit nicht Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den sei. Denn der Zu­schlag sei nur auf einen Teil der an­ge­bo­te­nen Leis­tung mit einem ent­spre­chend re­du­zier­ten Preis er­teilt wor­den und sei des­halb gemäß § 150 Abs. 2 BGB als neues An­ge­bot der Be­klag­ten zu wer­ten, das der Auf­trag­neh­mer ab­leh­nen oder an­neh­men könne. Der Auf­trag­neh­mer habe es hier da­durch an­ge­nom­men, dass er die von der Be­klag­ten er­be­tene An­nah­me­bestäti­gung um­ge­hend zurück­ge­sandt habe. Ge­gen­stand des neuen An­ge­bots sei auch eine von der Be­klag­ten ein­deu­tig und klar als bin­dend vor­ge­se­hene neue Bau­zeit­re­ge­lung ge­we­sen.
In­so­weit un­ter­scheide sich der Fall von den bis­her ent­schie­de­nen Fällen, in de­nen Zwei­fel darüber be­stan­den hätten, ob die in dem Zu­schlag erwähn­ten Bau­zei­ten zu ei­ner Ände­rung der Aus­schrei­bung hätten führen sol­len. In die­sen Fällen sei da­von aus­zu­ge­hen, dass eine Bau­zeitände­rung nicht Ge­gen­stand des Zu­schlags sei, so dass Raum für eine Preis­an­pas­sung im Wege der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung bleibe, wenn in ei­ner an­de­ren als der aus­ge­schrie­be­nen Bau­zeit ge­ar­bei­tet wer­den solle. Werde eine Bau­zeitände­rung je­doch zwei­fels­frei Ge­gen­stand ei­nes mo­di­fi­zier­ten Zu­schlags und werde die­ses An­ge­bot vom Auf­trag­neh­mer an­ge­nom­men, so müsse die­ser die Leis­tung in der neuen Bau­zeit zu den ver­ein­bar­ten Prei­sen er­brin­gen. Der Ver­trag könne nicht da­hin ver­stan­den wer­den, dass dem Auf­trag­neh­mer das Recht ein­geräumt werde, we­gen der Bau­zeit­verände­rung etwa ent­stan­dene Mehr­kos­ten in An­leh­nung an die Grundsätze des § 2 Nr. 5 VOB/B an­zu­pas­sen.
Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des BGH Nr. 145/2012 vom 06.09.2012 
10.09.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Be­zeich­nung "Käse-Al­ter­na­tive" stellt keine ir­reführende Wer­bung dar

In der Be­wer­bung ei­nes pflanz­li­chen Pro­duk­tes als "Käse-Al­ter­na­tive" liegt keine un­zulässige Be­zeich­nung als "Käse". Schließlich wird das Pro­dukt da­mit le­dig­lich in eine Be­zie­hung zu dem Milch­pro­dukt Käse ge­setzt und da­bei hin­rei­chend deut­lich zum Aus­druck ge­bracht, dass es sich eben nicht um Käse, son­dern um et­was An­de­res - nämli­che eine Al­ter­na­tive zu Käse - han­delt.  ...lesen Sie mehr


Zuständig­keits­wech­sel bei Ab­rech­nungs­be­schei­den

Zuständig für den Er­lass ei­nes Ab­rech­nungs­be­scheids ist die nach den all­ge­mei­nen Zuständig­keits­re­ge­lun­gen der §§ 16 ff. AO zuständige Fi­nanz­behörde. An sei­ner vor­mals ver­tre­te­nen Auf­fas­sung, dass für Ent­schei­dun­gen durch Ab­rech­nungs­be­scheid die­je­nige Behörde zuständig ist, die den An­spruch aus dem Steu­er­schuld­verhält­nis fest­ge­setzt hat, um des­sen Ver­wirk­li­chung ge­strit­ten wird, hält der er­ken­nende Se­nat nicht mehr fest.  ...lesen Sie mehr


Kor­rek­tur un­zu­tref­fen­der Rechts­an­wen­dung beim Bauträger

Hat ein Bauträger auf­grund der rechts­ir­ri­gen An­nahme sei­ner Steu­er­schuld als Leis­tungs­empfänger von ihm be­zo­gene Bau­leis­tun­gen nach § 13b UStG ver­steu­ert, kann er das Ent­fal­len die­ser rechts­wid­ri­gen Be­steue­rung gel­tend ma­chen, ohne dass es dar­auf an­kommt, dass er einen ge­gen ihn ge­rich­te­ten Nach­for­de­rungs­an­spruch des leis­ten­den Un­ter­neh­mers erfüllt oder die Möglich­keit für eine Auf­rech­nung durch das Fi­nanz­amt be­steht.  ...lesen Sie mehr


An­spruch auf Er­stat­tungs­zin­sen bei Rück­ab­wick­lung von Bauträgerfällen

Das FG Ba­den-Würt­tem­berg hat das Fi­nanz­amt ver­pflich­tet, zu Guns­ten ei­nes Bauträgers Er­stat­tungs­zin­sen i.H.v. ins­ge­samt rd. 200.000 € fest­zu­set­zen, weil in den Streit­jah­ren 2009 bis 2011 auf der Grund­lage der da­ma­li­gen Ver­wal­tungs­auf­fas­sung zu Un­recht Um­satz­steuer für die Ein­gangs­leis­tun­gen des Bauträgers er­ho­ben wor­den war.  ...lesen Sie mehr


Keine An­sprüche bei nachträgli­cher Ver­ein­ba­rung von Schwarz­ar­beit

Diese Grundsätze aus den Ur­tei­len seit 2013 gel­ten in glei­cher Weise, wenn ein zunächst nicht ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot ver­stoßender Ver­trag nachträglich durch eine "Ohne-Rech­nung-Ab­rede" so abgeändert wird, dass er nun­mehr von dem Ver­bot des § 1 Abs. 2 Nr. 2 Schwarz­ArbG er­fasst wird. Da­mit hat der VII. Zi­vil­se­nat des BGH seine Recht­spre­chung zur Un­wirk­sam­keit von Werk­verträgen fort­geführt, die ge­gen das Schwarz­ArbG ver­stoßen.  ...lesen Sie mehr