deen
Nexia Ebner Stolz

Zukunftsdialog Immobilienwirtschaft

Großprojekt Digitalisierung - Herausforderungen erkennen, Chancen nutzen
Zukunftsdialog Immobilienwirtschaft© Adobe Stock

Die Immo­bi­li­en­wirt­schaft brummt nach wie vor – allen Prog­no­sen zum Trotz, die längst das Plat­zen einer Blase pro­phe­zeit hat­ten. So wur­den 2018 laut BNP Pari­bas 61,5 Mil­li­ar­den Euro in den Kauf deut­scher Immo­bi­lien inves­tiert, womit erst­mals die Schall­mauer von 60 Mil­li­ar­den durch­bro­chen wurde. Damit ist die Bran­che wie kaum eine andere in der kom­for­ta­b­len Situa­tion in die Zukunft inves­tie­ren zu kön­nen, um die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung für sich zu nut­zen. Doch wo lie­gen genau die Poten­ziale für die Immo­bi­li­en­wirt­schaft? Wie las­sen sie sich erfolg­reich heben? Wel­che Risi­ken lau­ern dabei und wie kön­nen sie mini­miert wer­den? Diese Fra­gen möch­ten wir gemein­sam mit Ihnen und hoch­ka­rä­ti­gen Refe­ren­ten dis­ku­tie­ren.

Bei der Ver­an­stal­tung legen wir unse­ren Fokus auf drei The­men­blö­cke:

  • Im ers­ten Block wird es um Immo­bi­lien­in­vest­ments gehen. Nach einem Über­blick über die klas­si­schen Invest­men­tal­ter­na­ti­ven, zei­gen unsere Refe­ren­ten, wel­che Mög­lich­kei­ten sich durch Crowd-Inves­ting, den Ein­satz der Block­chain-Tech­no­lo­gie oder den digi­ta­len Schuld­schein­markt auf­tun. Auch recht­li­che und regu­la­to­ri­sche Aspekte wer­den hier berück­sich­tigt.
  • Im zwei­ten Block wid­men wir uns dem Thema Big Data. Wie uns die Red­ner zei­gen wer­den, liegt gerade hier ein rie­si­ger Schatz, den es zu heben gilt. Über den gesam­ten Lebens­zy­k­lus eines Gebäu­des hin­weg bie­ten sich enorme Poten­ziale zur Stei­ge­rung von Tran­s­pa­renz, Qua­li­tät, zur Sen­kung von Kos­ten und zur Ver­bes­se­rung von Com­p­li­ance und Risi­ko­steue­rung. 
  • Auch im drit­ten Block wid­men wir uns dem Thema Daten – aller­dings im Spe­zi­el­len dem Smart Mete­ring. Hier erhal­ten Sie einen Über­blick über die Geschäfts­mo­delle und den aktu­el­len Stand der Tech­nik. Ganz wich­tig ist an der Stelle auch die Geset­zes­lage, die der Nut­zung von Daten klare Gren­zen setzt. So bli­cken wir auf ein Jahr Daten­schutz­grund­ver­ord­nung zurück und fas­sen die Rechte und Pflich­ten von Immo­bi­li­en­un­ter­neh­men zusam­men.


Die Teil­nah­me­ge­bühr beträgt EUR 50,00 zzgl. gesetz­li­cher Umsatz­steuer. In der Gebühr ent­hal­ten sind aus­führ­li­che Semi­nar­un­ter­la­gen, Getränke und ein klei­ner Imbiss.