deen
Nexia Ebner Stolz

Widerspricht die Vermögenserhaltung der gemeinnützigen Mittelverwendung?

- Aufsatz von RA/StB Dr. Jörg Sauer, Ebner Stolz Mönning Bachem, Stuttgart, Stiftungsbrief 5/2010, S. 95 ff -

Poten­ti­elle Stif­ter wer­den in der Pla­nungs­phase ihrer Stif­tung mit sicher­lich gut gemein­ten Rat­schlä­gen über­häuft, die jedoch, zumin­dest auf den ers­ten Blick, wider­sprüch­lich sind und des­halb oft­mals nicht ver­stan­den wer­den. Als Para­de­bei­spiel kann hier­für das Wech­sel­spiel zwi­schen stif­tungs­recht­li­cher Ver­mö­gen­s­er­hal­tung und gemein­nüt­zig­keits­recht­li­cher (zeit­na­her) Mit­tel­ver­wen­dung her­an­ge­zo­gen wer­den. Den Stif­tern wird einer­seits mit auf den Weg gege­ben, dass das in die Stif­tung hin­ein gege­bene Grund­stock­ver­mö­gen aus stif­tungs­recht­li­chen Gesichts­punk­ten zu erhal­ten ist. Ande­rer­seits müs­sen gleich­zei­tig grund­sätz­lich sowohl aus stif­tungs­recht­li­cher als auch aus gemein­nüt­zig­keits­recht­li­chen Grün­den sämt­li­che Mit­tel der Stif­tung (ins­be­son­dere die Erträge aus dem Grund­stock­ver­mö­gen) „zeit­nah“ für die gemein­nüt­zi­gen Stif­tungs­zwe­cke ver­wen­det wer­den. Wie dies in Nie­d­rig­zins­zei­ten (Erträge aus fest­ver­zins­li­chen Geld­an­la­gen sind nur unwe­sent­lich höher als der Wert­ver­zehr durch Infla­tion) bewerk­s­tel­ligt wer­den soll, bleibt offen.

Der fol­gende, in der Anlage abruf­bare Bei­trag ver­sucht die­sen nur auf den ers­ten Blick vor­han­de­nen Wer­tungs­wi­der­spruch auf­zu­de­cken und prak­ti­ka­ble Lösungs­an­sätze hier­für zu fin­den.
 
Mehr über den Stif­tungs­brief erfah­ren Sie von der Hom­page des IWW Insti­tut für Wirt­schaft­s­pu­b­li­zis­tik




nach oben