deen
Nexia Ebner Stolz

VG Aachen: "Heatballs" bleiben endgültig verboten

Urteil des VG Aachen vom 19. Juni 2012 - 3 K 181/11
Die 3. Kam­mer des Ver­wal­tungs­ge­richts Aachen (VG Aachen) hat ­mit Urteil vom 19. Juni 2012 ent­schie­den, dass die Ord­nungs­ver­fü­gung der Bezirks­re­gie­rung Köln, mit wel­cher der Ver­kauf von soge­nann­ten "Heat­balls" unter­sagt wor­den war, recht­mä­ßig ist. Bereits in dem gericht­li­chen Eil­ver­fah­ren im Juni 2011 hatte die Kam­mer das Ver­bot vor­läu­fig bestä­tigt.
Hin­ter­grund ist eine EG-Ver­ord­nung vom März 2009, wel­che bis Ende 2012 stu­fen­weise das Aus für her­kömm­li­che Glühlam­pen bedeu­tet. Die Klä­ge­rin, mitt­ler­weile eine ein­ge­tra­gene Genos­sen­schaft, hatte in China "Hei­z­e­le­mente" pro­du­zie­ren las­sen, um sich sati­risch mit der EG-Ver­ord­nung aus­ein­an­der­zu­set­zen. Die Bezirks­re­gie­rung Köln unter­sagte den Ver­trieb der Heat­balls, weil es sich um her­kömm­li­che Glühlam­pen im Sinne der EG-Ver­ord­nung han­dele. Die Klä­ge­rin ver­su­che, mit der Dekla­rie­rung der Lam­pen als "Heat­balls" die Vor­schrif­ten zu umge­hen.
Das Gericht hat die Heat­balls als Haus­halts­lam­pen im Sinne der EG-Ver­ord­nung ange­se­hen. Ent­schei­dend sei die objek­tive Zweck­be­stim­mung aus Ver­brau­cher­sicht. Danach dien­ten Heat­balls wie her­kömm­li­che Glühlam­pen der Beleuch­tung und unter­fie­len nicht dem Begriff der "Spe­ziallam­pen", wel­che von der EG-Ver­ord­nung noch erlaubt seien. Eine Ver­let­zung des Grund­rechts auf Kunst­f­rei­heit ver­mochte die Kam­mer nicht zu erken­nen. Ob es sich bei den nun­mehr von der Klä­ge­rin zusätz­lich pro­du­zier­ten sog. "Work­balls" um zuläs­sige Spe­ziallam­pen han­dele, habe das Gericht nicht zu ent­schei­den. Hier stehe nach Anga­ben der Bezirks­re­gie­rung noch die Prü­fung aus. Solange die Prü­fung laufe, sei der Ver­trieb der Work­balls nicht ver­bo­ten.
Gegen das Urteil kann der Antrag auf Zulas­sung der Beru­fung beim Ober­ver­wal­tungs­ge­richt in Müns­ter ges­tellt wer­den.
Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des VG Aachen vom 19. Juni 2012


22.06.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Bin­dungs­wir­kung einer rechts­wid­ri­gen Beschei­ni­gung der Gemein­de­be­hörde

Hat die zustän­dige Gemein­de­be­hörde eine bin­dende Ent­schei­dung über die von ihr nach § 7h Abs. 1 EStG zu prü­fen­den Vor­aus­set­zun­gen getrof­fen, hat das Finanz­amt diese im Besteue­rungs­ver­fah­ren ohne wei­tere Recht­mä­ß­ig­keits­prü­fung zugrunde zu legen, es sei denn, die Beschei­ni­gung wird förm­lich zurück­ge­nom­men, wider­ru­fen oder ist nach § 44 VwVfG nich­tig und des­halb unwirk­sam.  ...lesen Sie mehr


Ziga­ret­ten-Auto­ma­ten im Kas­sen­be­reich eines Super­mark­tes zuläs­sig

Die finale Kau­f­ent­schei­dung fällt erst dann, wenn der Ver­brau­cher die ent­sp­re­chende Ziga­ret­ten-Packung tat­säch­lich an der Kasse dem dor­ti­gen Per­so­nal vor­legt und zu erken­nen gibt, dass er diese tat­säch­lich käuf­lich erwer­ben will. Zuvor hat der Kunde noch genü­gend Zeit, die Packung in Augen­schein zu neh­men und kann somit auch die gesund­heits­be­zo­ge­nen Warn­hin­weise wahr­neh­men und Schluss­fol­ge­run­gen aus die­sen in seine Kau­f­ent­schei­dung ein­f­lie­ßen las­sen.  ...lesen Sie mehr


Akten­ein­sichts­recht des Insol­venz­ver­wal­ters gegen­über Finanz­be­hörde

Der Aus­kunfts­an­spruch aus § 27 LDSG fällt nicht in die Insol­venz­masse, weil er höchst­per­sön­li­cher Natur und infol­ge­des­sen nicht über­trag­bar ist. Die Lan­des­fi­nanz­be­hör­den nach § 2 Abs. 4 Nr. 5 IZG gehö­ren nicht zu den infor­ma­ti­onspf­lich­ti­gen Stel­len, sofern Vor­gänge der Steu­er­fest­set­zung, Steue­r­er­he­bung und Steu­er­voll­st­re­ckung betrof­fen sind.  ...lesen Sie mehr


Zugabe von Kuschel­so­cken bei Arzn­ei­mit­teln ver­stößt gegen Preis­bin­dung

Deut­schen Apo­the­kern dür­fen nicht von dem sich aus der Arzn­ei­mit­tel­p­reis­ver­ord­nung erge­ben­den ein­heit­li­chen Apo­the­ken­ab­ga­be­preis abwei­chen und ihren Kun­den keine geld­wer­ten Vor­teile gewäh­ren, etwa durch das Gewäh­ren von Rabat­ten, sons­ti­gen Preis­nach­läs­sen oder von Zuwen­dun­gen oder Wer­be­ga­ben.  ...lesen Sie mehr


Wer­bung durch Kun­den­be­wer­tun­gen auf der Web­site kann ver­bo­ten wer­den

Die Ver­öf­f­ent­li­chung von Kun­den­be­wer­tun­gen auf der Fir­men­web­site kann Wer­bung sein, die unter eine straf­be­wehrte Unter­las­sung­s­er­klär­ung fällt. Bei der Mög­lich­keit, das Pro­dukt zu bewer­ten, han­delt es sich daher um ein eige­nes Ange­bot.  ...lesen Sie mehr