de en
Nexia Ebner Stolz

Themen

Bundestagswahl 2021

Am 26.09.2021 wird ein neuer Bundestag gewählt. Damit entscheiden die Wahlberechtigten über die künftige politische Ausrichtung Deutschlands. Finden wir eine sinnvolle Balance zwischen wirtschaftlichem Wachstum und ökologischer Nachhaltigkeit? Wie wird die deutlich angestiegene Staatsverschuldung zurückgeführt? Gelingt die Energie- und Mobilitätswende? Nutzen wir die Chancen der digitalen Transformation?

Die Pläne der zur Wahl ste­hen­den Par­teien lie­gen auf dem Tisch. Es zei­gen sich deut­li­che Un­ter­schiede - von der Stärkung der Kräfte ei­nes freien Mark­tes bis hin zu deut­lich mehr staat­li­cher Len­kung. Ne­ben kli­ma­po­li­ti­schen Zie­len ste­hen The­men der so­zia­len Ge­rech­tig­keit und auch der zukünf­ti­gen Wirt­schafts­po­li­tik im Raum.

Da­bei spielt die Frage, wie die enor­men fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen durch die Coro­na­krise ge­stemmt wer­den können, eine zen­trale Rolle. Genügt dazu ein An­kur­beln der Wirt­schaft oder sind Steu­er­erhöhun­gen er­for­der­lich? Wenn die Steu­er­ein­nah­men des Staa­tes erhöht wer­den müssen, wo sind hier die rich­ti­gen Stell­schrau­ben, um nicht den allmählich wie­der an­sprin­gen­den Wirt­schafts­mo­tor so­gleich ab­zuwürgen?

Un­ter­neh­men, und da­bei insb. fa­mi­li­en­geführte, mit­telständi­sche Un­ter­neh­men, die auf de­ren lang­fris­ti­gen Er­halt und zu­kunftsfähige Aus­rich­tung ab­zie­len, se­hen mit Sorge Ten­den­zen der Aus­wei­tung der Sub­stanz­be­steue­rung, insb. durch die Dis­kus­sion um ein Wie­der­auf­le­ben der Vermögen­steuer. Denn fal­len un­abhängig von der Ge­winn­si­tua­tion Steu­ern an, wer­den dem Un­ter­neh­men li­quide Mit­tel ent­zo­gen und da­durch de­ren In­no­va­ti­onsfähig­keit be­einträch­tigt.

Eb­ner Stolz als Sprach­rohr für den Mit­tel­stand ap­pel­liert an die Po­li­tik, das Steu­er­recht in­no­va­ti­ver zu ge­stal­ten und den Un­ter­neh­men mehr Spiel­raum für In­no­va­tio­nen - fernab von büro­kra­ti­schen Hürden - ein­zuräumen. Künf­tige Re­ge­lun­gen soll­ten einen Wech­sel des Mind­set ermögli­chen - kein Ge­gen­ein­an­der mehr zwi­schen Un­ter­neh­men und Fis­kus, son­dern der Un­ter­neh­mer als Spar­rings­part­ner, der sich sei­ner ge­sell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung durch­aus be­wusst ist. Doch wer­den die zur Wahl ste­hen­den Par­teien die­sen An­for­de­run­gen und Wünschen ge­recht?

Egal wie die Wahl auch aus­ge­hen mag - ob auf eine Steu­er­po­li­tik der wirt­schaft­li­chen Er­ho­lung oder auf Steu­er­erhöhun­gen ge­setzt wird, Ihre An­sprech­part­ner von Eb­ner Stolz ste­hen Ih­nen bei Ih­ren Fra­gen zu ge­genwärti­gen Her­aus­for­de­run­gen und zu künf­ti­gen wirt­schafts- und steu­er­po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen je­der­zeit un­terstützend zur Seite.