deen
Nexia Ebner Stolz

Verrechnungspreise

Als international aufgestelltes Unternehmen pflegen Ihre in- und ausländischen Gruppengesellschaften und Betriebsstätten untereinander einen intensiven und umfangreichen Leistungsaustausch? Dann sollten Sie auf die Gestaltung und Dokumentation der Verrechnungspreise für diese grenzüberschreitenden gruppeninternen Leistungsbeziehungen ein besonderes Augenmerk richten. Die Finanzverwaltungen im In- und Ausland beleuchten und hinterfragen diesen Themenkomplex regelmäßig sehr kritisch.

Sau­bere Ver­rech­nung­s­p­reise?

Damit inter­na­tio­nal tätige Unter­neh­mens­grup­pen beste­hen­des Gestal­tungs­po­ten­tial zu Las­ten des Steu­er­auf­kom­mens der betei­lig­ten Staa­ten nicht aus­nut­zen, haben die meis­ten Staa­ten spe­zi­elle Rege­lun­gen ver­an­kert. Diese geben vor, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Ver­rech­nung­s­p­reise steu­er­lich akzep­tiert wer­den. Als Maß­stab für diese Rege­lun­gen hat sich dabei der Fremd­ver­g­leichs­grund­satz als inter­na­tio­na­ler Kon­sens her­aus­ge­bil­det, wodurch ver­hin­dert wer­den soll, dass sich die ein­zel­nen natio­na­len Rege­lun­gen inhalt­lich so unter­schei­den, dass es ent­we­der zu einer Dop­pel­be­steue­rung oder zu einer Nicht­be­steue­rung kommt. Die Ein­hal­tung die­ses Fremd­ver­g­leichs­grund­sat­zes bzw. der Nach­weis der Ein­hal­tung stellt die Unter­neh­men in der Pra­xis vor große Her­aus­for­de­run­gen.

Funk­ti­ons­ver­la­ge­run­gen im Blick?

Gerade mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men ent­wi­ckeln sich häu­fig sehr dyna­misch - ins­be­son­dere wenn es um die Struk­tur des Aus­lands­ge­schäfts geht. Dabei wird regel­mä­ßig nur dann auf steu­er­li­chen Sach­ver­stand zurück­ge­grif­fen, wenn sich die gesell­schafts­recht­li­che Struk­tur der Unter­neh­mens­gruppe ändert. Bei rein orga­ni­sa­to­ri­schen Ver­än­de­run­gen in der Gruppe ohne gesell­schafts­recht­li­che Aus­wir­kung hin­ge­gen, wird die steu­er­li­che Dimen­sion häu­fig unter­schätzt. Dabei kön­nen auch in die­sen Fäl­len die Vor­aus­set­zun­gen einer steu­er­li­chen Funk­ti­ons­ver­la­ge­rung erfüllt sein, die regel­mä­ßig zu erheb­li­chen steu­er­li­chen Belas­tun­gen füh­ren und die Wirt­schaft­lich­keit eines Umstruk­tu­rie­rungs- bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­vor­ha­bens in Frage stel­len kann.

Doku­men­ta­ti­onspf­lich­ten erfüllt?

Damit die Steu­er­be­hör­den Ver­rech­nung­s­p­reise und Funk­ti­ons­ver­la­ge­run­gen prü­fen kön­nen, müs­sen Sie als Unter­neh­men die grup­pen­in­ter­nen Leis­tungs­be­zie­hun­gen umfas­send und aus­führ­lich doku­men­tie­ren. Dazu reicht es nicht aus, nur die rea­li­sier­ten Leis­tungs­be­zie­hun­gen und die zur Anwen­dung gekom­me­nen Ver­rech­nung­s­p­reise bzw. deren Ermitt­lungs­sys­te­ma­tik zu besch­rei­ben. Sie müs­sen viel­mehr auch deren Ange­mes­sen­heit, d. h. deren Frem­d­üb­lich­keit, nach­prüf­bar dar­le­gen. Dem nicht genug: Wer die Doku­men­ta­ti­ons­vor­schrif­ten und die damit ver­bun­de­nen Vor­la­ge­fris­ten nicht ein­hält, wird sowohl in Deut­sch­land als auch im Aus­land regel­mä­ßig mit emp­find­li­chen Stra­fen belegt.

Kön­nen wir Sie unter­stüt­zen?

Das Thema Ver­rech­nung­s­p­reise ist sehr weit­läu­fig, äußerst kom­plex und erfor­dert ange­sichts der erheb­li­chen Aus­wir­kun­gen auch auf nicht­steu­er­li­che Berei­che ein durch­dach­tes und ganz­heit­lich ange­leg­tes Kon­zept, das sämt­li­che rele­van­ten Aspekte berück­sich­tigt und ent­sp­re­chend ref­lek­tiert. Zudem muss sicher­ge­s­tellt sein, dass das Sys­tem den Finanz­ver­wal­tun­gen im In- und Aus­land gegen­über nach­voll­zieh­bar erklärt und im Rah­men von Betriebs­prü­fun­gen ver­tei­digt wer­den kann. Gerne unter­stüt­zen wir Sie dabei und brin­gen unsere Erfah­run­gen aus den ver­schie­dens­ten Fall­kon­s­tel­la­tio­nen und Pro­jek­ten mit ein. Dabei ori­en­tie­ren wir uns kon­se­qu­ent an den kon­k­re­ten Bedürf­nis­sen und Beson­der­hei­ten, die Ihre Orga­ni­sa­tion auf­weist und aus­macht.