deen
Nexia Ebner Stolz

Verrechnungspreise

Als international aufgestelltes Unternehmen pflegen Ihre in- und ausländischen Gruppengesellschaften und Betriebsstätten untereinander einen intensiven und umfangreichen Leistungsaustausch? Dann sollten Sie auf die Gestaltung und Dokumentation der Verrechnungspreise für diese grenzüberschreitenden gruppeninternen Leistungsbeziehungen ein besonderes Augenmerk richten. Die Finanzverwaltungen im In- und Ausland beleuchten und hinterfragen diesen Themenkomplex regelmäßig sehr kritisch.

Saubere Verrechnungspreise?

Damit international tätige Unternehmensgruppen bestehendes Gestaltungspotential zu Lasten des Steueraufkommens der beteiligten Staaten nicht ausnutzen, haben die meisten Staaten spezielle Regelungen verankert. Diese geben vor, unter welchen Voraussetzungen die Verrechnungspreise steuerlich akzeptiert werden. Als Maßstab für diese Regelungen hat sich dabei der Fremdvergleichsgrundsatz als internationaler Konsens herausgebildet, wodurch verhindert werden soll, dass sich die einzelnen nationalen Regelungen inhaltlich so unterscheiden, dass es entweder zu einer Doppelbesteuerung oder zu einer Nichtbesteuerung kommt. Die Einhaltung dieses Fremdvergleichsgrundsatzes bzw. der Nachweis der Einhaltung stellt die Unternehmen in der Praxis vor große Herausforderungen.

Funktionsverlagerungen im Blick?

Gerade mittelständische Unternehmen entwickeln sich häufig sehr dynamisch - insbesondere wenn es um die Struktur des Auslandsgeschäfts geht. Dabei wird regelmäßig nur dann auf steuerlichen Sachverstand zurückgegriffen, wenn sich die gesellschaftsrechtliche Struktur der Unternehmensgruppe ändert. Bei rein organisatorischen Veränderungen in der Gruppe ohne gesellschaftsrechtliche Auswirkung hingegen, wird die steuerliche Dimension häufig unterschätzt. Dabei können auch in diesen Fällen die Voraussetzungen einer steuerlichen Funktionsverlagerung erfüllt sein, die regelmäßig zu erheblichen steuerlichen Belastungen führen und die Wirtschaftlichkeit eines Umstrukturierungs- bzw. Organisationsvorhabens in Frage stellen kann.

Dokumentationspflichten erfüllt?

Damit die Steuerbehörden Verrechnungspreise und Funktionsverlagerungen prüfen können, müssen Sie als Unternehmen die gruppeninternen Leistungsbeziehungen umfassend und ausführlich dokumentieren. Dazu reicht es nicht aus, nur die realisierten Leistungsbeziehungen und die zur Anwendung gekommenen Verrechnungspreise bzw. deren Ermittlungssystematik zu beschreiben. Sie müssen vielmehr auch deren Angemessenheit, d. h. deren Fremdüblichkeit, nachprüfbar darlegen. Dem nicht genug: Wer die Dokumentationsvorschriften und die damit verbundenen Vorlagefristen nicht einhält, wird sowohl in Deutschland als auch im Ausland regelmäßig mit empfindlichen Strafen belegt.

Können wir Sie unterstützen?

Das Thema Verrechnungspreise ist sehr weitläufig, äußerst komplex und erfordert angesichts der erheblichen Auswirkungen auch auf nichtsteuerliche Bereiche ein durchdachtes und ganzheitlich angelegtes Konzept, das sämtliche relevanten Aspekte berücksichtigt und entsprechend reflektiert. Zudem muss sichergestellt sein, dass das System den Finanzverwaltungen im In- und Ausland gegenüber nachvollziehbar erklärt und im Rahmen von Betriebsprüfungen verteidigt werden kann. Gerne unterstützen wir Sie dabei und bringen unsere Erfahrungen aus den verschiedensten Fallkonstellationen und Projekten mit ein. Dabei orientieren wir uns konsequent an den konkreten Bedürfnissen und Besonderheiten, die Ihre Organisation aufweist und ausmacht.