deen
Nexia Ebner Stolz

Tatort Krankenhaus

Vom akuten Compliance-Vorfall zu maßgeschneiderten Präventionsmaßnahmen

In unse­rem Semi­nar zei­gen wir Ihnen anhand von rea­len Fäl­len auf, wie auch Ihr Haus zum Tat­ort wer­den kann und wie Sie sich gegen wirt­schafts­kri­mi­nelle Hand­lun­gen sowie Com­p­li­ance Ver­stöße effi­zi­ent schüt­zen kön­nen.

© Thinkstock

Lei­der trau­rige Rea­li­tät: Jedes Kran­ken­haus kann durch wirt­schafts­kri­mi­nelle Hand­lun­gen oder Ver­stöße gegen interne Rege­lun­gen und Gesetze zum Tat­ort wer­den.

Je weni­ger Präv­en­ti­ons­maß­nah­men ein Kran­ken­haus hier­ge­gen imp­le­men­tiert hat, desto grö­ßer ist das Risiko, Opfer kri­mi­nel­ler Machen­schaf­ten zu wer­den – und dies gilt ins­be­son­dere in einer so stark regu­lier­ten Bran­che wie dem Gesund­heits­we­sen.

Umso wich­ti­ger ist es, für diese Bedro­hungs­lage gewapp­net zu sein. Hier­bei ist essen­ti­ell, dass für den Fall eines kri­mi­nel­len Angriffs die not­wen­di­gen Erst­re­ak­ti­ons­maß­nah­men aus­ge­ar­bei­tet sind und der Ernst­fall geübt wurde. Damit kön­nen Sie von Ihrem Unter­neh­men wei­te­ren Scha­den abwen­den. Gerade im Sinne der Ein­däm­mung eines Repu­ta­ti­ons­scha­dens ist dies beson­ders wich­tig.

Vor­sorge ist dabei deut­lich bes­ser als Scha­dens­be­g­ren­zung: Des­halb darf die Imp­le­men­tie­rung von geeig­ne­ten und kon­ti­nu­ier­li­chen Präv­en­ti­ons­maß­nah­men nicht ver­nach­läs­sigt wer­den.

INHALTE:

  • Dar­stel­lung von aktu­el­len Bedro­hungss­ze­na­rien im Bereich Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät anhand von Pra­xis­fäl­len aus den Berei­chen Pati­en­ten­ab­rech­nung, Ver­gabe, Ein­kauf und MDK-Con­trol­ling
  • Aus­ar­bei­tung von effi­zi­en­ten Erst­re­ak­ti­ons­maß­nah­men im Falle von Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät
  • Erläu­te­rung von maß­ge­schnei­der­ten Präv­en­ti­ons­maß­nah­men zur Beherr­schung der aktu­el­len Bedro­hungss­ze­na­rien

Wei­­­­tere Infor­­­­ma­­­­ti­o­­­­nen fin­­­­den Sie in unse­­­­rem Ver­­­­an­­­­stal­­­­tungs­­­­f­­­­lyer.

Die Teil­­­­­nah­­­­­me­­­­­ge­­­­­bühr beträgt 120,00 Euro zzgl. geset­z­­­­­li­cher Umsa­t­z­­­­­steuer.