deen
Nexia Ebner Stolz

Studierende & Berufseinsteiger

Willkommen Studierende und Berufseinsteiger

Willkommen Studierende und Berufseinsteiger

Ein breites Spektrum an Aufgabenfeldern für Ihre persönliche Weiterentwicklung: Von Steuer- und Rechtsberatung über Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung - bei uns entscheiden Sie.

Erhal­­ten Sie einen ers­­ten Ein­­blick in unsere Kar­rie­­re­­wege und Wei­­ter­­bil­­dung­s­an­­ge­­bote und lesen Sie span­­nende Tages­be­richte jun­­ger Kol­­le­­gin­­nen und Kol­­le­­gen aller Fach­be­­rei­che. Navi­­gie­­ren Sie sich bequem durch die The­­men, die Sie wir­k­­lich inter­es­­sie­­ren und las­­sen Sie sich davon über­zeu­­gen, dass Sie bei uns an der rich­­ti­gen Adresse sind und wir uns per­sön­lich ken­­nen­­ler­­nen sol­l­­ten.

nach oben
Unsere Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

Unsere Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

Erst ori­en­tie­ren, dann spe­zia­li­sie­ren
Ob als Prak­ti­kant oder Berufs­ein­s­tei­ger, wir stel­len Ihre Kar­riere auf ein brei­tes Fun­da­ment. Bei uns ler­nen Sie das große betrieb­li­che Ganze ken­nen. Neh­men Sie sich Zeit, um Ihr beruf­li­ches Lebens­thema zu ent­de­cken, anstatt allzu früh in der Spe­zia­lis­ten-Sack­gasse zu lan­den. Denn nur was Ihnen Spaß macht, machen Sie auch rich­tig gut.
 
Steu­er­be­ra­tung und Wirt­schafts­prü­fung
Steu­er­be­ra­tung oder Wirt­schafts­prü­fung? Wir sagen ganz klar: Bei uns ist auch ein „und“ mög­lich. An vie­len Stand­or­ten gibt es die Mög­lich­keit, in einem gene­ra­lis­ti­schen Team ein­zu­s­tei­gen und beide Tätig­keits­fel­der ken­nen zu ler­nen. Viele unse­rer Mit­ar­bei­ter schät­zen die Viel­fäl­tig­keit der Auf­ga­ben sehr und ver­tie­fen erst ein­mal ihre Kennt­nisse auf bei­den Gebie­ten, bevor sie sich für einen Schwer­punkt ent­schei­den. Auch durch unsere mit­tel­stän­disch gepräg­ten Man­date wer­den wir in unse­rer täg­li­chen Arbeit lau­fend mit Fra­ge­stel­lun­gen aus bei­den Berei­chen kon­fron­tiert.

Was erwar­tet Sie in der Steu­er­be­ra­tung?

Sie lot­sen im Team unsere Man­dan­ten durch die schwere See der steu­er­li­chen Vor­schrif­ten. Ihr Auf­ga­ben­spek­trum geht dabei weit dar­über hin­aus, eine Steue­r­er­klär­ung aus­zu­fer­ti­gen. Denn Ihre Bera­tung umfasst bei­spiel­weise auch die Steu­er­opti­mie­rung: bei Unter­neh­mens­grün­dun­gen und -umstruk­tu­rie­run­gen, bei wirt­schaft­li­chen Ver­än­de­run­gen, Akti­vi­tä­ten im Aus­land und beim Gene­ra­tio­nen­wech­sel.

Was erwar­tet Sie in der Wirt­schafts­prü­fung?
Zusam­men mit Ihrem Team füh­ren Sie Jah­res­ab­schluss­prü­fun­gen nach natio­na­len und inter­na­tio­na­len Rech­nungs­le­gungs­stan­dards durch. Damit sichern Sie das Ver­trauen der Öff­ent­lich­keit (zum Bei­spiel von Ban­ken und Anle­gern) in Unter­neh­men. Dane­ben erwar­ten Sie aber auch span­nende Auf­ga­ben aus den The­men­fel­dern Cor­po­rate Finance, Interne Revi­sion und Restruk­tu­rie­rung.

nach oben
➤ Karrierestufen

Karriere in unserer Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung

Möchten Sie erfahren wie Sie sich bei uns langfristig entwickeln können? Ihr verantwortlicher Senior Manager/Director und Ihr Partner unterstützen Sie mit regelmäßigem Feedback. Entscheidend ist Ihre persönliche Entwicklung, die Sie im Jahresgespräch miteinander besprechen. Im Durchschnitt erreichen unsere Consultants nach zwei bis drei Jahren die nächste Karrierestufe. Unser deutschlandweites Kompetenzmodell bietet Ihnen eine gute Orientierung zu den Voraussetzungen. Damit Sie wissen, was Sie beim Einstieg und in den ersten Jahren erwartet, haben wir Ihnen die Karrierestufen Consultant und Senior Consultant kurz zusammengefasst.

Laufbahnstufengrafik Einstieg WP StB

Unsere Con­sul­tants
Sie erle­ben, was es bedeu­tet, nah am Man­dan­ten zu sein. Sie arbei­ten dabei mit ver­schie­de­nen Per­sön­lich­kei­ten und Kol­le­gen auf unter­schied­li­chen Hier­ar­chie­stu­fen im Team zusam­men und kom­mu­ni­zie­ren Ergeb­nisse an Team­kol­le­gen und Man­dan­ten. Die Arbeit mit unse­ren erfah­re­nen Mit­ar­bei­tern sowie gezielte Schu­lun­gen und Semi­nare unter­stüt­zen Sie dabei, wich­tige Fähig­kei­ten zu erlan­gen. Sie ler­nen, selbst­stän­dig Infor­ma­tio­nen zu beschaf­fen, zu ana­ly­sie­ren, struk­tu­riert auf­zu­be­rei­ten und rich­tig zu prio­ri­sie­ren. Sie eig­nen sich neue Fach­kennt­nisse an und holen sich Unter­stüt­zung und Feed­back bei Ihren Team­kol­le­gen.

Ihre Tätig­kei­ten:
Mit­ar­beit im Team bei Jah­res­ab­schluss­prü­fun­gen, prü­fungs­na­hen Bera­tung­s­pro­jek­ten, im Cor­po­rate Finance oder in der steu­er­li­chen Man­dats­be­t­reu­ung

Unsere Senior Con­sul­tants
Als Con­sul­tant haben Sie sich schon ein brei­tes Fun­da­ment an prak­ti­schem Wis­sen ange­eig­net und einen Blick für das Ganze ent­wi­ckelt. Dar­auf auf­bau­end tre­ten Sie jetzt immer häu­fi­ger auch direkt unse­ren Man­dan­ten gegen­über auf. Sie erläu­tern kom­plexe Sach­ver­halte.

Ihre Tätig­kei­ten:
Berichts-/ Prä­sen­ta­ti­on­s­er­stel­lung, ver­stärkte Über­nahme von Ver­ant­wor­tung in der Man­dats­be­t­reu­ung, Ein­ar­bei­tung und Anlei­tung von Con­sul­tants und Prak­ti­kan­ten
nach oben
➤ Weiterbildung

Unser Weiterbildungsangebot in der Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung

Ler­nen vom Jobein­s­tieg zum Berufs­exa­men und dar­über hin­aus

In den ers­ten Berufs­jah­ren bil­det Sie Ebner Stolz in umfang­rei­chen theo­re­ti­schen Schu­lun­gen und prak­tisch im Arbeit­sall­tag aus: Dort sam­meln Sie wert­volle Erfah­run­gen in Ihrem Team und vor Ort beim Man­dan­ten. Erfah­rene Kol­le­gen tra­gen durch inten­si­ves fach­li­ches und per­sön­li­ches Feed­back dazu bei, dass Sie immer bes­ser wer­den.

Leicht ein­s­tei­gen

Um Sie gut in die Welt der Steu­er­be­ra­tung und Wirt­schafts­prü­fung ein­s­tei­gen zu las­sen, hat Ebner Stolz ein spe­zi­el­les Onboar­ding-Pro­gramm ent­wi­ckelt. Damit brin­gen wir alle Berufs­ein­s­tei­ger/innen auf einen ein­heit­li­chen Wis­sens­stand bei steuer- und han­dels­recht­li­chen The­men.

Grund­stein legen

Egal ob Sie in der Steu­er­be­ra­tung oder in der Wirt­schafts­prü­fung begin­nen: Als Beruf­s­an­fän­ger/in star­ten Sie bei Ebner Stolz mit einer zwei­wöchi­gen dua­len Schu­lung, die Sie auf Ihre prak­ti­sche Tätig­keit vor­be­rei­tet. Dual bedeu­tet bei uns, dass wir Sie in den ers­ten Jah­ren mög­lichst breit aus­bil­den. Bei uns ler­nen Sie die Grund­la­gen der Wirt­schafts­prü­fung und der Steu­er­be­ra­tung. Mit Hilfe der Schu­lungs­in­halte kön­nen Sie Ihre im Stu­dium erlang­ten theo­re­ti­schen Kennt­nisse um wich­tige prak­ti­sche Fer­tig­kei­ten ergän­zen. Nach dem Kurs sind Sie zum Bei­spiel bereits in der Lage, ein­fa­chere Steue­r­er­klär­un­gen vor­zu­be­rei­ten und erste Prü­fungs­ge­biete selb­stän­dig zu bear­bei­ten.

Wis­sen wei­ter auf­bauen
Nach­dem Sie auf diese Weise den Grund­stein für Ihren Job bei Ebner Stolz gelegt haben, erwar­ten Sie wei­tere pra­xis­nahe Schu­lun­gen zu Wirt­schafts­prü­fung und Steu­er­be­ra­tung, die wir auf Ihre Auf­ga­ben bei uns abstim­men. Wir ver­mit­teln Ihnen etwa kom­plexe Prü­fungs­tech­ni­ken und berei­ten Sie auf schwie­ri­gere Prü­fungs­ge­biete vor. Dane­ben ver­tie­fen Sie Ihre Kennt­nisse in der Bilan­zie­rung und Prü­fung aus­ge­wähl­ter Prüf­fel­der. Nach unse­ren Semi­na­ren und durch die fort­lau­fende prak­ti­sche Aus­bil­dung kön­nen Sie zudem selbst­stän­dig kom­plexe Steue­r­er­klär­un­gen ers­tel­len.

Sich spe­zia­li­sie­ren
Jeweils mehr­tä­g­ige Spe­zia­li­sie­rungs­kurse machen Sie fit, Kon­zern­prü­fun­gen durch­zu­füh­ren, ver­tie­fen Ihr IFRS-Know-how und schu­len Sie in spe­zi­fi­schen ERP-Pro­gram­men wie etwa SAP.

Berufs­exa­men machen
Ihr Berufs­exa­men ist für Sie und uns ein wich­ti­ger Kar­rie­re­schritt. Gemein­sam mit Ihnen und unse­ren erfah­re­nen Mit­ar­bei­tern sowie exter­nen Spe­zia­lis­ten iden­ti­fi­zie­ren wir Ihren indi­vi­du­ell bes­ten Bil­dungs­weg. Selbst­ver­ständ­lich för­dern wir Sie beim Wirt­schafts­prü­fungs- und/oder Steu­er­be­ra­tungs­exa­men großz­ü­gig - sowohl zeit­lich als auch finan­zi­ell. Das zahlt sich aus: Exa­mens­kan­di­da­ten von Ebner Stolz haben in der Ver­gan­gen­heit über­durch­schnitt­lich hohe Beste­hens­quo­ten erzielt.

Fach­lich wei­ter gehen

Nach erfolg­rei­chem Abschluss der Berufs­exa­mina gilt es, Ihr Wis­sen stän­dig auf dem aktu­el­len Stand zu hal­ten und zu erwei­tern. Dafür bie­ten wir unse­ren Berufs­trä­gern jähr­lich mehr­tä­tige Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen in den ein­zel­nen Fach­dis­zi­p­li­nen.

Per­sön­lich­keit ent­wi­ckeln

Per­sön­li­che Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen erlan­gen Sie natür­lich in Ihrer Berufs­pra­xis. Ebner Stolz unter­stützt Ihre per­sön­li­che Ent­wick­lung aber auch durch gezielte Semi­nare und dies begin­nend ab dem ers­ten Jahr. Hier geht es um Ihren pro­fes­sio­nel­len Auf­tritt, Rhe­to­rik, den Umgang mit Man­dan­ten oder den Auf­bau von Netz­wer­ken, sowie das Füh­ren von Mit­ar­bei­tern.

nach oben
➤ Tagesablauf Prüfungs-Consultant

Mein Tag als Prüfungs-Consultant

So gestalten sich meine Tage als Consultant in der Wirtschaftsprüfung von Ebner Stolz

Andreas Wiefels, Corporate Finance Consultant HH

Mon­tag­mor­gen – sch­nell fürs Büro fer­tig machen, eine span­nende Woche bei einem neuen Man­dan­ten war­tet. Zum wach wer­den noch einen Kaf­fee. Was anzie­hen? Kom­p­let­tes Busi­ness-Out­fit ist ange­sagt, am ers­ten Tag fin­det immer ein per­sön­li­ches Gespräch mit dem Man­dan­ten statt.

Als ers­tes Mee­ting im Büro von Ebner Stolz: In den Wochen vor­her hat das Team zum neuen Man­da­ten und dem Umfeld recher­chiert. Der Prü­fungs­lei­ter erklärt die Ziel­set­zung des heu­ti­gen Tages. Ver­ant­wort­lich­kei­ten inn­er­halb des Prü­fungs­teams wer­den fest­ge­legt. Jedes Team­mit­g­lied ist einer Rolle mit fes­ten Auf­ga­ben zuge­ord­net. Ich bin bei­spiels­weise für die For­de­run­gen und die Inven­tur­auf­nahme ver­ant­wort­lich.

Nun aber los, sonst muss der Man­dant war­ten. Alles dabei? Jedes Team-Mit­g­lied ver­fügt über einen Lap­top, wich­tige Lite­ra­tur und, sofern vor­han­den, wer­den die Vor­jah­res­ak­ten mit­ge­nom­men, wobei eigent­lich alles digi­tal ist. Ab ins Auto und auf geht’s. Nor­ma­ler­weise ist der Weg nicht sehr weit, so dass wir abends auch wie­der zurück nach Hause fah­ren.

Kick-off mit dem Man­dan­ten. Bei dem Erst­ge­spräch sind neben dem Geschäfts­füh­rer vor allem Mit­ar­bei­ter aus dem Rech­nungs­we­sen oder Con­trol­ling dabei. Der Man­dant führt uns durch die Pro­duk­tion und erläu­tert uns detail­liert die Pro­duk­ti­ons- und Geschäft­s­pro­zesse. Seine Erklär­un­gen, unser Ein­blick und der ansch­lie­ßende Aus­tausch hel­fen uns dabei, die Vor­gänge bes­ser zu ver­ste­hen, die hin­ter den Zah­len ste­cken. Das ist von gro­ßer Bedeu­tung für die Prü­fung.

Mit­tags­pause beim Man­dan­ten –  er lädt uns in die Kan­tine ein.

Brain­s­tor­ming und Dis­kus­sion im Team: Wie sol­len wir die bis­he­ri­gen Infor­ma­tio­nen deu­ten? Wel­che Beson­der­hei­ten sind uns auf­ge­fal­len? Was müs­sen wir bei den ein­zel­nen Teil­auf­ga­ben beach­ten?
 
Prü­fen bedeu­tet immer, einen Soll-Ist-Ver­g­leich zu zie­hen. Zum Ist-Zustand füh­ren wir in den nächs­ten Tagen Gespräche mit den ver­ant­wort­li­chen Mit­ar­bei­tern des Man­dan­ten und holen Berech­nun­gen sowie sons­tige Unter­la­gen wie z.B. Ver­träge ein.

Um das Soll zu beur­tei­len, sind ent­sp­re­chende Fach­kennt­nisse erfor­der­lich. Wann läuft ein Pro­zess rund? Ist der Sach­ver­halt rich­tig bilan­ziert? Sol­che Kennt­nisse wer­den im Laufe der Zeit immer wei­ter aus­ge­baut: durch das täg­li­che Trai­ning on the Job und regel­mä­ß­ige Fort­bil­dun­gen sowie jedes Jahr zwei­wöchige Schu­lun­gen. Hier tref­fen sich deut­sch­land­weit alle Kol­le­gen eines Jahr­gangs wie­der.

„§ XY, IFRS 15 noch nie gehört?“ Zum Glück gibt es bei Ebner Stolz Fach­ex­per­ten in den Cen­ters of Com­pe­ten­ces, die wir bei spe­zi­fi­schen Fra­gen hin­zu­zie­hen kön­nen.

Wich­ti­ger Bestand­teil der Arbeit ist auch die Doku­men­ta­tion. Die erziel­ten Ergeb­nisse müs­sen für Dritte – und vorab für den ver­ant­wort­li­chen Mana­ger – nach­voll­zieh­bar sein. Für den Prü­fungs­be­richt berei­tet jedes Team­mit­g­lied den ent­sp­re­chen­den Teil selbst vor. Hier­bei gel­ten for­male Vor­ga­ben. Zudem gilt ein stren­ges Vier-Augen-Prin­zip, um der erfor­der­li­chen Qua­li­tät gerecht zu wer­den. Hier­durch lernt man sch­nell und bekommt immer gutes und direk­tes Feed­back.

Und so ver­geht die Woche mit Man­dan­ten­ge­sprächen, Sach­ver­halts­be­ur­tei­lun­gen, Doku­men­ta­tion und Abstim­mung­s­pro­zes­sen

nach oben
➤ Tagesablauf Steuer-Consultant

Mein Tag als Steuer-Consultant

So gestalten sich meine Tage als Consultant in der Steuerberatung von Ebner Stolz

Kim Huong Pham, Steuer-Consultant Berlin

Mon­tag­mor­gen - gegen 8 Uhr beginnt Ihr Arbeits­tag bei Ebner Stolz. Im Büro ange­kom­men star­ten Sie den Com­pu­ter und ver­schaf­fen sich einen Über­blick über die anste­hen­den Ter­mine der lau­fen­den Woche. Danach sich­ten Sie Ihre E-Mails und legen die Kor­res­pon­denz der ver­gan­ge­nen Tage ab.

Ansch­lie­ßend stim­men Sie Ihre Auf­ga­ben für die kom­men­den Tage mit Ihrem Vor­ge­setz­ten ab. Nor­ma­ler­weise tei­len Sie sich mit dem für Sie zustän­di­gen Steu­er­be­ra­ter ein Büro. So kön­nen Sie auf­kom­mende Fra­gen sch­nell und unkom­p­li­ziert klä­ren.

Für heute steht als ers­tes auf dem Pro­gramm, dass Sie die Steue­r­er­klär­un­gen einer GmbH ers­tel­len. Neben der Kör­per­schaft­steue­r­er­klär­ung bear­bei­ten Sie auch die Gewer­be­steue­r­er­klär­ung, die Umsatz­steue­r­er­klär­ung und die E-Bilanz. Bei Ebner Stolz bear­bei­ten Sie aber auch Steue­r­er­klär­un­gen für andere Rechts­for­men und für Pri­vat­per­so­nen. Die Unter­la­gen, die Sie für Ihre Arbeit benö­t­i­gen, haben Sie schon im Vor­feld beim Man­dan­ten ange­for­dert. Wenn Sie jetzt noch wei­tere Infor­ma­tio­nen benö­t­i­gen, klä­ren Sie das direkt mit dem Man­dan­ten. Meist reicht hier­für ein kur­zer Anruf beim Man­dan­ten oder eine E-Mail. Nach­dem Sie mit den Steue­r­er­klär­un­gen fer­tig sind, geben Sie dem zustän­di­gen Steu­er­be­ra­ter einen Ent­wurf der Erklär­un­gen und des dazu­ge­hö­ri­gen Briefs an den Man­dan­ten. In dem Beg­leit­sch­rei­ben stel­len wir alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zu den Erklär­un­gen noch ein­mal über­sicht­lich zusam­men. Der  Steu­er­be­ra­ter schaut sich das Ganze an und macht - falls erfor­der­lich - Noti­zen zur Kor­rek­tur. Sch­ließ­lich muss bei uns das „Vier-Augen-Prin­zip“ ein­ge­hal­ten wer­den...

Die Mit­tags­pause ver­brin­gen Sie zusam­men mit eini­gen Kol­le­gen auf dem Bal­kon auf unse­rer Etage. Sch­ließ­lich ist heute ein schö­ner Som­mer­tag! Viele Kol­le­gen brin­gen sich etwas zu Essen mit, andere gehen in Restau­rants in der Umge­bung oder nut­zen die Kan­tine, wobei nicht jeder unse­rer Stand­orte über eine Kan­tine ver­fügt.

Nach der Mit­tags­pause geht es mit neuer Kraft an die Prü­fung der Steu­er­be­scheide, die heute bei uns ein­ge­gan­gen sind. Das klingt nach Rou­tine, aber Sie müs­sen hier sehr kon­zen­triert vor­ge­hen - manch­mal macht eben auch das Finanz­amt Feh­ler, oder Sach­ver­halte, die in der Steue­r­er­klär­ung erklärt wur­den, sind abwei­chend beur­teilt wor­den. Dann berei­ten Sie ein Sch­rei­ben an das Finanz­amt vor, mit dem wir sicher­s­tel­len, dass spä­tere Ände­run­gen, von denen unser Man­dant pro­fi­tie­ren würde, noch mög­lich sind. Die Arbeit geht Ihnen gut von der Hand - sch­ließ­lich haben Sie die meis­ten Steue­r­er­klär­un­gen, für die Sie die Bescheide prü­fen, auch selbst ers­tellt und ken­nen die Knack­punkte. Zudem haben die Fach­kol­le­gen für unse­ren Ein­spruch auch umfang­rei­che Text­bau­steine vor­be­rei­tet. Fast geschafft - als letz­tes noch das Sch­rei­ben an unse­ren Man­dan­ten. Sch­ließ­lich will er ja wis­sen, ob der Steu­er­be­scheid auch rich­tig ist! Fer­tig!

Gerade als Sie die Bescheide fer­tig geprüft haben, ruft der Rech­nungs­we­sen­lei­ter eines gro­ßen mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­mens der IT-Bran­che mit über 1.000 Mit­ar­bei­tern bei Ihrem Zim­mer­nach­barn an. Der Man­dant hat eine drin­gende Frage und braucht unsere Hilfe. Es sol­len E-Bikes für die Mit­ar­bei­ter geleast wer­den. Die Räder dür­fen natür­lich auch pri­vat gefah­ren wer­den, nach zwei Jah­ren gehö­ren sie dann sogar den Mit­ar­bei­tern. Aber wird das besteu­ert? Wenn ja wie? Lohn­steuer? Umsatz­steuer? Sozial­ver­si­che­rung? Was kos­tet das alles zusam­men? Ist das auf­wän­dig? Gibt es Mög­lich­kei­ten, um Steu­ern zu spa­ren? Was spielt noch alles eine Rolle? Zusam­men mit Ihrem Vor­ge­setz­ten und Ihren Kol­le­gen machen Sie sich an die Recher­che, sch­ließ­lich braucht der Man­dant bis Ende der Woche steu­er­li­che Klar­heit. Für die Recher­che nut­zen Sie umfang­rei­che Online-Daten­ban­ken wie zum Bei­spiel Juris, Haufe und Beck-Online, in denen alle wich­ti­gen Gesetze, Richt­li­nien, Kom­men­tare und Fach­zeit­schrif­ten digi­tal ver­füg­bar sind. Oder Sie gehen in unsere Bib­lio­thek. Falls es sehr knif­f­lig wird, rufen Sie unsere Fach­kol­le­gen in den Cen­ters of Com­pe­tence an.

Kurz vor Fei­er­a­bend stel­len Sie noch alles Nöt­ige für den kom­men­den Tag zusam­men. Am Diens­tag fah­ren Sie näm­lich zusam­men mit dem zustän­di­gen Steu­er­be­ra­ter zu einem gro­ßen Her­s­tel­ler von Dach­sys­te­men. Die­ser Man­dant belie­fert euro­pa­weit Großh­änd­ler mit inno­va­ti­ven Pro­duk­ten der Bau­bra­che. Dort hel­fen wir bei der Berech­nung der Steuer­rück­stel­lun­gen für das gerade abge­lau­fene Wirt­schafts­jahr - der Man­dant stellt näm­lich gerade sei­nen Jah­res­ab­schluss auf.

nach oben
Unsere Rechtsberatung

Unsere Rechtsberatung

Immo­bi­li­en­recht oder doch lie­ber Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen? Gesell­schafts­recht oder Schwer­punkt auf Umstruk­tu­rie­run­gen? Bei Ebner Stolz kön­nen Sie einen bun­ten Strauß an wirt­schafts­recht­li­chen The­men­ge­bie­ten ken­nen­ler­nen. Die ein­zel­nen Teams in der Rechts­be­ra­tung haben unter­schied­li­che Tätig­keits­schwer­punkte, so dass Sie stets einen Über­blick über die unter­schied­li­chen Facet­ten unse­rer Bera­tung­s­tä­tig­kei­ten erhal­ten und sich das Grun­drüst­zeug für eine Tätig­keit als umfas­sen­der Bera­ter des Mit­tel­stan­des aneig­nen kön­nen, bevor Sie den für Sie rich­ti­gen Weg ein­schla­gen. Ihr Herz schlug schon immer für das Arbeits­recht und dies ist das Rechts­ge­biet Ihrer Wahl? Auch gut: dann star­ten Sie in dem Arbeits­recht-Team durch und bear­bei­ten schwer­punkt­mä­ßig arbeits­recht­li­che Fra­ge­stel­lun­gen.

In jedem Fall haben Sie eine enge Anbin­dung an ein Team mit erfah­re­nen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, wel­che Sie zu Beginn Ihrer anwalt­li­chen Tätig­keit sowohl in fach­li­cher wie auch in orga­ni­sa­to­ri­scher und per­sön­li­cher Hin­sicht unter­stüt­zen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite ste­hen. Neben der Erstel­lung von Gut­ach­ten zu kom­ple­xe­ren Fra­ge­stel­lun­gen, wird ein wei­te­rer Schwer­punkt Ihrer Tätig­keit in der Gestal­tungs­be­ra­tung lie­gen. Hier sind Sie von der Ent­wick­lung der opti­ma­len Struk­tur in enger Abstim­mung mit den Kol­le­gen der Steu­er­be­ra­tung, Wirt­schafts­prü­fung und Unter­neh­mens­be­ra­tung über die Gestal­tung und Ver­hand­lung der Ver­träge bis zum Abschluss der Trans­ak­tion eng ein­ge­bun­den.

Neben der Wei­ter­ent­wick­lung und Pra­xi­s­er­pro­bung Ihrer fach­li­chen Exper­tise legen wir gro­ßen Wert dar­auf, dass Sie Ihre Ideen und Ver­bes­se­rungs­vor­schläge in den Arbeit­sall­tag bei Ebner Stolz ein­brin­gen. Auch Gutes kann man immer bes­ser machen, daher sagen Sie uns, wo Sie Opti­mie­rungs­be­darf sehen und wel­che Aspekte ggf. noch nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt sind. Hier­für sind auch, aber nicht aus­sch­ließ­lich, die regel­mä­ß­i­gen Feed­back­ge­spräche da, die als 360°-Gespräche kon­zi­piert sind. Feed­back ist aller­dings keine Sache des Kalen­ders, son­dern ein ste­ti­ger Aus­tausch zwi­schen Kol­le­gen.

nach oben
➤ Karrierestufen

Karriere als Rechtsberater

Möchten Sie erfahren wie Sie sich bei uns künftig entwickeln können? Ihr Vorgesetzter unterstützt Sie mit regelmäßigem Feedback. Entscheidend ist Ihre persönliche Entwicklung, die Sie im Jahresgespräch miteinander besprechen. Im Durchschnitt erreichen unsere Mitarbeiter in zwei bis drei Jahren eine neue Karrierestufe. Unser deutschlandweites Kompetenzmodell bietet Ihnen eine gute Orientierung. Damit Sie wissen, was Sie beim Einstieg und in den ersten Jahren erwartet, wollen wir Ihnen die Karrierestufen Associate und Senior Associate im Folgenden näherbringen

Laufbahnstufengrafik Einstieg Rechtsberatung

Auf unse­ren Kar­rie­re­we­gen hal­ten wir die Balance: Wir möch­ten unsere fla­chen Hier­ar­chien bewah­ren und zug­leich die fach­li­che wie per­sön­li­che Ent­wick­lung unse­rer Mit­ar­bei­ter aner­ken­nen. Auf Ihrem Weg beg­lei­tet Sie ein Men­tor. Er steht Ihnen in fach­li­cher Hin­sicht zur Seite und hilft Ihnen, Ihre Soft und Busi­ness Skills zu ver­fei­nern. Gemein­sam mit Ihnen bestimmt er die Schritte, die not­wen­dig sind, damit Sie die nächste Kar­rie­re­stufe errei­chen.

Asso­ciate
Sie ver­fü­gen über ein sehr gutes Fach­wis­sen, das Sie in der Pra­xis effek­tiv anwen­den und bei­spiels­weise in den fol­gen­den Rechts­ge­bie­ten ver­tie­fen:
  • Arbeits­recht
  • Com­mer­cial/Liti­ga­tion
  • Ener­gie­recht
  • Erb­recht
  • Finan­cial Ser­vices / Ban­ken- & Kapi­tal­markt­recht
  • Gesell­schafts­recht / M&A
  • Gewerb­li­cher Rechts­schutz
  • Immo­bi­li­en­recht
  • Insol­venz­recht
  • IT-/ IP- & Daten­schutz­recht
  • Kar­tell­recht
  • Medi­zin­recht
  • Steu­er­recht
  • Wirt­schafts- & Steu­er­straf­recht


Sie lie­fern fer­tige Arbeit­s­er­geb­nisse, die Ihrem Aus­bil­dungs­stand ent­sp­re­chen. Sie erläu­tern kom­plexe Sach­ver­halte ver­ständ­lich, erken­nen Hand­lungs­fel­der und haben ein Gespür dafür, wann Sie andere Dis­zi­p­li­nen mit ein­be­zie­hen. Inn­er­halb der lau­fen­den recht­li­chen Man­dats­be­t­reu­ung tre­ten Sie unse­ren Man­dan­ten gegen­über wahr­nehm­bar und gewin­nend auf. Im Team über­neh­men Sie Ver­ant­wor­tung und ste­hen Prak­ti­kan­ten und Refe­ren­da­ren mit Ihrem Wis­sen unter­stüt­zend zur Seite.

Ihre Tätig­kei­ten:
Asso­cia­tes arbei­ten in Pro­jek­ten sowie in einem Team bei lau­fen­den recht­li­chen Man­da­ten mit. Sie arbei­ten Refe­ren­dare und Prak­ti­kan­ten ein und lei­ten sie an.

Senior Asso­ciate
Wäh­rend Ihrer Tätig­keit als Asso­ciate haben Sie sich ein sou­ve­rä­nes Auf­t­re­ten ange­eig­net. Dadurch sind Sie für den Man­dan­ten ein selbst­ver­ständ­li­cher Ansp­rech­part­ner gewor­den und bauen Ihre pro­fes­sio­nelle Bezie­hung zum Man­dan­ten wei­ter aus. Sie gehen vor­aus­schau­end auf die Man­dan­ten­be­dürf­nisse ein und ent­wi­ckeln lösungs­o­ri­en­tierte Arbeit­s­er­geb­nisse. Dabei erläu­tern Sie kom­plexe Sach­ver­halte ver­ständ­lich, erken­nen Hand­lungs­fel­der und haben ein Gespür dafür, wann Sie andere Dis­zi­p­li­nen mit ein­be­zie­hen. Sie sor­gen für eine effi­zi­ente Zusam­men­ar­beit im Team und über­neh­men zuneh­mend Ver­ant­wor­tung für die Auf­trags- und Pro­jek­t­er­geb­nisse. Sie unter­stüt­zen Part­ner und Coun­sels dabei, Team­mit­g­lie­der ein­zu­ar­bei­ten und anzu­lei­ten.

Ihre Tätig­kei­ten:
Senior Ass­co­cia­tes über­neh­men ver­stärkt Ver­ant­wor­tung in den Man­da­ten. Sie über­neh­men ein­zelne man­dats­spe­zi­fi­sche Ver­wal­tungs- sowie Orga­ni­sa­ti­ons­auf­ga­ben und betei­li­gen sich an CoC-Arbeits­k­rei­sen (Cen­ters of Con­pe­ten­cies). Zu den Man­dan­ten stel­len sie erste per­sön­li­che Bin­dun­gen her. Sie bet­reuen in den Pro­jek­ten Asso­cia­tes, arbei­ten Refe­ren­dare und Prak­ti­kan­ten ein und lei­ten sie an.

nach oben
➤ Weiterbildung

Unser Weiterbildungsangebot in der Rechtsberatung

Ler­nen vom Jobein­s­tieg zum Fach­an­walt und dar­über hin­aus
Unsere Berufs­ein­s­tei­ger wer­den von Anfang an in die mul­ti­dis­zi­p­li­näre Bera­tungs­pra­xis ein­ge­bun­den, in das Zusam­men­wir­ken von Steuer- sowie Rechts­be­ra­tung und Wirt­schafts­prü­fung. Um Ihnen den Ein­s­tieg in das anwalt­li­che Berufs­le­ben zu erleich­tern, stellt Ebner Stolz Ihnen zu Beginn einen erfah­re­nen Kol­le­gen als Men­tor zur Seite. Er steht für alle fach­li­chen und orga­ni­sa­to­ri­schen Fra­gen als Ansp­rech­part­ner zur Ver­fü­gung. Durch inten­si­ves fach­li­ches und per­sön­li­ches Feed­back trägt Ihr Men­tor dazu bei, dass Sie immer bes­ser wer­den. Wäh­rend der jähr­lich statt­fin­den­den Mit­ar­bei­ter­ge­spräche defi­nie­ren Sie gemein­sam mit Ihrer Füh­rungs­kraft die jeweils nächs­ten Schritte Ihrer beruf­li­chen Ent­wick­lung.

Fach­lich und per­sön­lich wei­ter­kom­men, durch: 


Trai­ning on the Job
Es gehört zu unse­rem Selbst­ver­ständ­nis, dass Sie von Anfang an umfas­send in die Arbeit mit unse­ren Man­dan­ten ein­ge­bun­den wer­den. Nach unse­rer Erfah­rung trägt der frühe und inten­sive Umgang mit Man­dan­ten beson­ders inten­siv dazu bei, dass Sie sich bei Ebner Stolz zu einer ech­ten Anwalts­per­sön­lich­keit ent­wi­ckeln.

Fach­li­che Semi­nare

Neben dem Schu­lung­s­an­ge­bot für alle Berufs­ein­s­tei­ger bie­tet Ebner Stolz ein spe­zi­ell auf junge Rechts­an­wälte zuge­schnit­te­nes Schu­lung­s­pro­gramm. In Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Dienst­leis­tern ver­mit­teln wir die für die anwalt­li­che Pra­xis erfor­der­li­chen Fähig­kei­ten wie zum Bei­spiel die Prä­sen­ta­tion von juris­ti­schen Lösun­gen, den Umgang mit Man­dan­ten, oder die Akquise. Zudem erwer­ben Sie mit unse­rer Hilfe inten­sive Kennt­nisse in den Kern­be­ra­tungs­fel­dern Gesell­schafts­recht und all­ge­mei­nes Wirt­schafts­recht und fri­schen diese in Semi­na­ren immer wie­der auf.

Per­sön­lich­keits- und Metho­den­kom­pe­tenz­se­mi­nare
Über­zeu­gende Anwalts­per­sön­lich­kei­ten brau­chen per­sön­li­che Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen. Diese erlan­gen Sie natür­lich in Ihrer Berufs­pra­xis. Ebner Stolz unter­stützt Ihre per­sön­li­che Ent­wick­lung aber auch durch gezielte Semi­nare. Hier geht  es um Ihren pro­fes­sio­nel­len Auf­tritt, Rhe­to­rik, Mit­ar­bei­ter­füh­rung, den Umgang mit Man­dan­ten, Pro­jekt­ma­na­ge­ment oder auch Akquise.
In Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Dienst­leis­tern wie etwa der renom­mier­ten Buce­rius Edu­ca­tion GmbH bie­tet Ebner Stolz spe­zi­fi­sche, auf die Bedürf­nisse von Rechts­an­wäl­ten zuge­schnit­tene Semi­nare und Work­shops an. 

Spe­zia­li­sie­rung
Wir unter­stüt­zen und för­dern Sie bei dem geziel­ten Auf­bau von Fach­ex­per­tise, zum Bei­spiel im Arbeits-, Steuer-, Insol­venz-, Immo­bi­lien- oder IT-Recht durch interne und externe Schu­lun­gen, Semi­nare und Lehr­gänge. Des Wei­te­ren för­dern wir den Besuch von exter­nen Fach­ver­an­stal­tun­gen.   

Optio­na­les Steu­er­be­ra­ter­exa­men
Das Steu­er­be­ra­ter­exa­men ist Ihnen wich­tig? Gemein­sam mit unse­ren erfah­re­nen Mit­ar­bei­tern und exter­nen Spe­zia­lis­ten iden­ti­fi­zie­ren wir mit Ihnen den Bil­dungs­weg, der am bes­ten passt. Zu Ihnen und uns. Selbst­ver­ständ­lich för­dern wir Sie großz­ü­gig beim Steu­er­be­ra­ter­exa­men – sowohl durch Zeit als auch finan­zi­ell. Das zahlt sich aus: Kan­di­da­ten von Ebner Stolz haben in der Ver­gan­gen­heit über­durch­schnitt­lich hohe Beste­hens­quo­ten in ihrem Steu­er­be­ra­tungs­exa­men erzielt.

nach oben
➤ Tagesablauf Associate

Mein Tag als Associate

So gestalten sich meine Tage als Associate in der Rechtsberatung von Ebner Stolz

Seghen Gebrihiwet, Associate Köln

9.30 Uhr: Der Tag star­tet heute spä­ter als sonst: Rou­ti­ne­un­ter­su­chung Zahn­arzt. Nicht vergnü­g­ungs­steu­erpf­lich­tig, wie die Kol­le­gen aus der Steu­er­be­ra­tung es for­mu­lie­ren wür­den, aber lei­der not­wen­dig und außer­halb der regu­lä­ren Arbeits­zei­ten nicht gut zu orga­ni­sie­ren. Kein Pro­b­lem nach Abstim­mung mit dem Vor­ge­setz­ten.

Recht­zei­tig zur Besp­re­chung und gestärkt mit einer Tasse Tee bet­re­ten Sie gemein­sam mit den Kol­le­gen den Besp­re­chungs­raum in der Kon­fe­ren­ze­tage. Ein Kol­lege stellt kurz den Sach­ver­halt dar. Ein Man­dat beab­sich­tigt, den Geschäfts­be­trieb eines Wett­be­wer­bers zu über­neh­men. Das Ziel­un­ter­neh­men ver­fügt über Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, einige davon im euro­päi­schen Aus­land. Ein paar von die­sen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten arbei­ten der­zeit nicht pro­fi­ta­bel; das Ziel­un­ter­neh­men wird jedoch nur als Ein­heit ver­kauft. Schon schwir­ren Begriffe wie „Asset Deal“, „Share Deal“, „Erwerb über ein SPV“, „Ver­lust­vor­trag“, „Hal­te­fris­ten“, „Garan­tie­ka­ta­log“, „§ 613a BGB“, „Kon­zern­ab­schluss“, „EBIT“ etc. durch den Raum, so dass einem ganz schwin­de­lig wer­den kann. Die anfäng­lich auf­t­re­tende Panik legt sich aber sch­nell, da Sie aus der Ver­gan­gen­heit wis­sen, dass eine Nach­be­sp­re­chung mit Ihrem Vor­ge­setz­ten statt­fin­den wird, in der Sie alle wesent­li­chen Punkte noch ein­mal kurz gemein­sam durch­ge­hen und Sie auf­ge­t­re­tene Fra­gen stel­len kön­nen. Ihre Auf­gabe: Sie sol­len zunächst eine Über­sicht der Vor- und Nach­teile des „Asset Deals“ und des „Share Deals“ ers­tel­len und als Ergeb­nis eine Emp­feh­lung abge­ben, wel­che Vari­ante sich für den Man­dan­ten am bes­ten eig­net. Unter Zuhil­fe­nahme von Beck Online, Juris, Jurion und zahl­rei­cher Fach­li­te­ra­tur in den Bib­lio­the­ken machen Sie sich an die Arbeit.

12.30 Uhr: In der Mit­tags­pause stellt sich zunächst wie­der die Frage: „Hier blei­ben oder raus gehen?“ Auf­grund unse­rer idea­len Lage in der Innen­stadt haben wir zahl­rei­che Alter­na­ti­ven; heute fällt die Wahl auf das all­seits beliebte thai­län­di­sche Restau­rant.

13.15 Uhr: Fort­set­zung der Ein­ar­bei­tung in die Gestal­tung von Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen. Um sich einen Über­blick zu ver­schaf­fen, gilt es zunächst zahl­rei­che Begrif­f­lich­kei­ten zu klä­ren. Fer­ner ist auch ein Tele­fo­nat mit dem Kol­le­gen aus der Steu­er­be­ra­tung sehr hil­f­reich. Wei­ter geht es mit der Recher­che in Online-Daten­ban­ken und Fach­li­te­ra­tur, die Ihnen bereits aus dem Stu­dium bes­tens bekannt ist. Am Ende des Arbeits­ta­ges besp­re­chen Sie den aktu­el­len Stand Ihrer Ergeb­nisse kurz mit Ihrem Vor­ge­setz­ten, um abzu­stim­men, ob Sie auf dem rich­ti­gen Weg sind oder ggf. eine Kurs­kor­rek­tur vor­zu­neh­men ist.

19.15 Uhr: Es ist etwas spä­ter gewor­den, da Ihr Vor­ge­setz­ten noch in einer Tele­fon­kon­fe­renz gebun­den war, aber jetzt ist Fei­er­a­bend. Ihr Vor­ge­setz­ter fand die bis­he­ri­gen Ansätze gut und hat Ihnen noch Hin­weise gege­ben, wel­che drei ergän­zen­den Aspekte Sie noch berück­sich­ti­gen soll­ten. Damit geht es dann mor­gen wei­ter.

nach oben
Unsere Management Consultants

Unsere Management Consultants

Wol­­len Sie nach dem Stu­­dium ent­­­de­­cken, was Unter­­neh­­men in der Pra­­xis erfol­g­­reich macht? Von Anfang an direkt mit Ent­­­schei­­dern am Tisch sit­­zen? Mit Hilfe von Schu­­lun­­gen und „Lear­­ning on the Job“ unmit­­­tel­­bar erle­­ben, wie Ihr Kön­­nen wächst und immer wir­k­­sa­­mer wird?

Gemein­­sam mit Ihnen bringt Ebner Stolz Mana­­ge­­ment Con­­su­l­tants den Mit­­­tel­­stand voran. Wir ste­hen für han­d­­feste Leis­­tungs­­s­­tei­­ge­rung und nach­­hal­­tige Restruk­­tu­rie­rung. Zahl­­rei­che Mark­t­­füh­­rer unter­­stüt­­zen wir durch unsere aus­­­ge­wie­­sene Kom­pe­­tenz in Cor­­po­­rate Deve­­lop­­ment, Per­­for­­mance Mana­­ge­­ment, Unter­­neh­­men­s­­steu­e­rung, Cor­­po­­rate Finance sowie Restruk­­tu­rie­rung und Digi­ta­­li­­sie­rung. Dank unse­­rer Umset­zungs­­o­ri­en­­tie­rung, mit 1a Han­d­werks­zeug und enga­­gier­­tem Team­­play brin­­gen wir posi­­ti­ve Ver­än­de­rung ins Unter­­neh­­men.

Für unsere Kun­­den sind wir Spar­rings-Par­t­­ner in den ver­­­schie­­den­s­­ten Situa­­ti­o­­nen, erar­bei­­ten auf Augen­­höhe mit ihnen maß­­ge­­schn­ei­­derte Lösun­­gen und set­­zen sie gemein­­sam um. Unsere qua­­li­ta­­tive Spit­zen­­s­tel­­lung zeigt sich in einer außer­or­­den­t­­lich hohen Kun­­den­zu­­frie­­den­heit, die sich einer­­seits in lang­­jäh­ri­­gen Kun­­den­be­­zie­hun­­gen zeigt und ande­­rer­­seits durch viel­­fa­che Aus­­zeich­­nun­­gen wie z.B. den „Best of Con­­su­l­­ting-Award“ attes­­tiert wird. Das ist ein Erge­b­­nis der guten Arbeit der gesam­­ten Com­pany - vom Ein­s­­tei­­ger bis zum Par­t­­ner.

Ein­s­­tei­­ger müs­­sen sich bei Ebner Stolz nicht auf ein­­zelne The­­men beschrän­ken. Sie ler­­nen das gesamte Spe­k­trum des Gene­ral Mana­­ge­­ments ken­­nen und eig­­nen sich dann in Pro­­je­k­­ten tie­­fer­­ge­hende Spe­­zial­kenn­t­­nisse an.

Unser Erfolg lebt von star­ken Typen mit Ecken und Kan­­ten. Wir bie­­ten Ihnen des­halb hohe Frei­heits­­­grade bei der Gestal­­tung Ihrer eige­­nen Ent­­wick­­lung. In einem Team von rund 100 Ber­a­­tern, das sich per­­sön­­lich kennt und schätzt, wer­­den Sie sich sofort wohl­­füh­­len und sch­­nell vor­­an­­kom­­men. Unser Ziel ist Ihre Ent­­wick­­lung zur Füh­rungs­­per­­sön­­li­ch­keit - indi­vi­­du­ell und ohne Up-or-Out. Dabei bestim­­men Sie Ihr fach­­li­ches Pro­­­fil und Ihre fach­­li­che Aus­­rich­­tung selbst.

nach oben
➤ Karrierestufen

Karriere als Management Consultant

Wie könnte Ihr Einstieg aussehen? Als Hochschulabsolvent starten Sie als Consulting Analyst, mit erster Berufserfahrung als Consultant oder Senior Consultant.

Laufbahnstufengrafik Einstieg Management Consulting
Ihren Kar­rie­­re­­weg star­­ten Sie als Mas­ter-Absol­vent bei uns als Con­­su­l­­ting Ana­­lyst, der Weg zum Par­t­­ner führt über ins­­ge­s­­amt sechs Stu­­fen. Nach dem Ein­s­­tieg folgt die Ent­­wick­­lung zum Con­­su­l­tant und Senior Con­­su­l­tant, danach zum Mana­­ger, Senior Mana­­ger und Prin­­ci­pal bis hin zum Par­t­­ner. Mit jeder Kar­rie­­re­­stufe wächst dabei die Ver­­an­t­wor­­tung für Pro­­jekt- und Unter­­neh­­men­s­er­­folg.

Bei den Ebner Stolz Mana­­ge­­ment Con­­su­l­tants gibt es – wie gene­­rell bei Ebner Stolz – kein Up-or-out. Stat­t­­des­­sen ori­en­­tie­­ren sich die Kar­rie­­re­­wege an dem Prin­zip der per­­sön­­li­chen För­­de­rung und Ent­­wick­­lung nach einem indi­vi­­du­el­­len Zeit­­plan.

Das Men­to­­ren­­kon­zept bil­­det das Rück­g­­rat Ihrer Ent­­wick­­lung bei uns; Ihr Men­­tor nimmt eine wich­­tige Rolle dabei ein, diese Ent­­wick­­lung gezielt zu för­­dern und vor­­an­zu­­t­­rei­­ben. Mit Ihrem Men­­tor dis­ku­tie­ren und ver­ein­ba­ren Sie Ziele für das nächste Jahr, besp­re­chen abge­­­sch­­los­­sene Pro­­jekte und Pro­­jek­t­be­ur­­tei­­lun­­gen und bestim­­men neben dem Schu­­lung­s­­pro­­gramm wei­­tere indi­vi­­du­elle För­­de­run­­gen und Pro­­­gramme.

Ergän­zend kann jedes neue Team­­mit­­g­­lied eine Ver­­trau­en­s­per­­son sei­­ner Wahl bestim­­men, den „Bud­dy“. Die­­ser Buddy steht Ihnen als Ansp­­rech­par­t­­ner für Pro­­b­­leme, Wün­­sche und Ideen zur Seite und ist ein aner­­kan­n­­ter Unter­­stüt­zer sowie Sprach­­rohr in Rich­­tung Men­­tor, Par­t­­ner und Kol­­le­­gen. Mit dem Buddy kön­­nen Sie zum Bei­­spiel kon­k­­rete Situa­­ti­o­­nen oder Her­aus­­for­­de­run­­gen in den Pro­­je­k­­ten oder in der Pri­o­ri­­sie­rung von Auf­­­ga­­ben besp­­re­chen. Er dient als freun­d­­schaf­t­­li­cher Ansp­­rech­par­t­­ner mit Erfah­rung im Unter­­neh­­men­­.

Con­­su­l­­ting Ana­­lyst

Nach einem mehr­tä­g­i­­gen Onboar­­ding in der ers­­ten Ein­s­tiegs­wo­che star­ten unsere Con­sul­ting Ana­lysts direkt mit der Pro­jekt­ar­beit. Con­­su­l­­ting Ana­­lys­­ten füh­­ren zum Bei­­spiel Markt- und Wet­t­be­werb­s­a­na­­ly­­sen oder Ana­­ly­­sen der wir­t­­schaf­t­­li­chen Lage eines Kun­­den durch, unter­­stüt­­zen zudem bei der Akquise oder bei Rese­arch-The­­men. Die Arbeits­­in­halte sind Geschäfts­­­mo­­dell-Logik, Infor­­ma­­ti­ons-Beschaf­­fung sowie -Bewer­­tung und -Ver­­­dich­­tung. Ein wei­­te­­rer Bau­­stein der Ein­ar­bei­­tung im ers­­ten Jahr ist das Con­­su­l­­ting Camp. Hier wer­den die neuen Kol­­le­­gen mit unse­rer Arbeits­weise ver­traut gemacht und lösen gemein­­sam eine kom­p­li­zierte Case-Chal­­lenge. Neben dem Onboar­­ding und Con­­su­l­­ting Camp tra­­gen wei­­tere fach­­li­che und Soft-Skill-Schu­­lun­­gen zu einem erfol­g­­rei­chen Start bei Ebner Stolz Mana­­ge­­ment Con­­su­l­tants bei. Nach einem Jahr wer­­den Con­­su­l­­ting Ana­­lys­­ten auto­­ma­­tisch zu Con­­su­l­tants beför­­dert. Alle wei­­te­­ren Ent­­wick­­lungs­­­schritte erfol­­gen indi­vi­­du­ell, nicht nach einem fes­­ten Zeit­­plan.

Ihre Täti­g­kei­­ten:
Ein­s­­tieg als Mas­­ter­ab­­sol­vent, Mit­­ar­beit im Pro­­jek­t­­team bei Pro­­jek­t­ar­beit, Rese­arch- oder Akqui­se­the­­men, Infor­­ma­­ti­ons-Beschaf­­fung, -Bewer­­tung und -Ver­­­dich­­tung, Dia­­lo­­go­ri­en­­tierte Kom­­mu­­ni­­ka­­tion, Sicher­­s­tel­­lung der Infor­­ma­­ti­on­s­qua­­li­tät

Con­­su­l­tant
Con­­su­l­tants bear­bei­­ten bei uns eigen­­stän­­dig The­­men in der Pro­­jek­t­ar­beit und neh­­men auch schon Auf­­­ga­­ben der Teil­­pro­jek­t­­lei­­tung wahr. Mit über­zeu­­gen­­den Ana­­ly­­sen, strin­­gen­­ten Argu­­men­ta­­ti­on­s­ket­­ten sowie eigen­­stän­­di­­gen Lösungs­­an­­sät­­zen tra­­gen sie zu einem erfol­g­­rei­chen Pro­­jekt bei. Über die Pro­­jek­t­ar­beit hin­aus neh­­men sie an einem brei­­ten Schu­­lung­s­an­­ge­­bot teil und enga­­gie­­ren sich in Practice Groups, in denen im Team kon­k­­rete Leis­­tun­­gen ent­­lang des Ber­a­­tungs­­­por­t­­fo­­lios ent­­wi­­ckelt wer­­den.

Ihre Täti­g­kei­­ten:
Pro­­jek­t­ar­beit, Erar­bei­­tung eigen­­stän­­di­­ger Ana­­ly­­sen, strin­­gente Argu­­men­ta­­tion in Rich­­tung Pro­­jek­t­­team und Kun­­den, Ent­­wick­­lung eigen­­stän­­di­­ger Lösungs­­an­­sätze, erste Ent­­wick­­lung fach­­li­cher Exzel­­lenz

Senior Con­­su­l­tant
Senior Con­­su­l­tants neh­­men in der Pro­­jek­t­ar­beit regel­­mä­­ßig die Rolle von Teil­­pro­jek­t­­lei­­tern wahr. Mit dem Fokus auf kon­k­­rete fach­­li­che The­­men sind sie ein wesen­t­­li­cher Bestan­d­­teil bei Auf­­­bau und Pflege von Kun­­den­be­­zie­hun­­gen. Jün­­ge­­ren Kol­­le­­gen geben sie Ori­en­­tie­rung und sind für deren Aus­­­bil­­dung und das Tea­­ming up mit­­ver­­an­t­wor­t­­lich.

Ihre Täti­g­kei­­ten:
Pro­­jek­t­ar­beit, Teil­­pro­jek­t­­lei­­tung, Kon­ze­p­­ti­o­­nie­rung und Ent­­wick­­lung Story-Lines, Fokus auf kon­k­­rete The­­men, Auf­­­bau / Pflege Kun­­den­be­­zie­hung, Tea­­ming up / Aus­­­bil­­dung jün­­ge­­rer Kol­­le­­gen
nach oben
➤ Weiterbildung

Unser Weiterbildungsangebot bei den Management Consultants

Für alle Mit­­ar­bei­­ter und auf allen Kar­rie­­re­s­tu­­fen ist eine Mischung aus fes­­ten Schu­­lungs­­­bau­­s­tei­­nen und indi­vi­­du­el­­len Ele­­men­­ten vor­­­ge­­se­hen. In jeder Ent­­wick­­lungs­­­stufe erhal­­ten die Mit­­ar­bei­­ter die Trai­­nings, die sie best­­mög­­lich zur Wahr­­neh­­mung ihrer aktu­el­­len Pro­­jek­t­auf­­ga­­ben und zur Vor­­be­­rei­­tung auf die nächste Kar­rie­­re­­stufe fach­­lich sowie per­­sön­­lich unter­­stüt­­zen.

Grund­sätz­lich wird hier­bei zwi­schen Basis­schu­lun­gen und Spe­zial­schu­lun­gen unter­schie­den. Die Basis­schu­lun­gen wer­den von allen Mit­ar­bei­tern einer Kar­rie­re­stufe durchlau­fen. Das Pro­­­gramm deckt sowohl fach­­li­che als auch per­­sön­­li­ch­keits­en­t­wi­­ckeln­de Ele­­men­te ab. Im Mit­­­tel­­punkt steht hier­bei die per­­sön­­li­che und fach­­li­che Ent­­wick­­lung in der aktu­el­­len bzw. zukün­f­­ti­­gen Rolle.

In ergän­zen­den, indi­vi­du­el­len Spe­zial­schu­lun­gen wird spe­zi­fi­sches Wis­sen je nach Bedarf, beson­de­rer Situa­tion und Auf­gabe im Pro­jekt auf­ge­baut. Diese Schu­lungs­bau­steine decken einen spe­zi­el­len Bedarf ab und gehen über das gene­relle Schu­lungs­kon­zept hin­aus.

Indi­vi­du­elle Wei­ter­bil­dun­gen wie MBA oder Pro­mo­tio­nen wer­den grund­sätz­lich unter­stützt. Ebner Stolz Mana­ge­ment Con­sul­tants bie­tet keine stan­dar­di­sier­ten oder verpf­lich­ten­den Pro­gramme an, son­dern bedi­ent die indi­vi­du­el­len Bedürf­nisse sei­ner Mit­ar­bei­ter.

In einem spe­zi­ell ent­wi­ckel­ten För­der­pro­gramm, dem Excel­­lence Pro­­­gramm, wer­den aus­ge­wählte Kol­le­gen auf ihre Rolle als Pro­jekt­lei­ter vor­be­rei­tet.

Durch die enge Zusam­­men­ar­beit mit erfah­­re­­nen Kol­­le­­gen in den Pro­­je­k­­ten fin­det ein per­ma­nen­tes Trai­ning on the Job statt. Die Über­­nahme von eigen­ver­­an­t­wor­t­­li­chen The­­men und der enge Aus­­­tausch und Kon­takt zu den Kun­­den-Mit­­ar­bei­­tern unmit­tel­bar mit dem Ein­s­tieg bei Ebner Stolz Mana­ge­ment Con­sul­tants, ist immer Teil der eige­nen Auf­ga­ben.

Infos zum Onboar­ding und Con­sul­ting Camp
Mit dem Ein­s­tieg bei Ebner Stolz Mana­ge­ment Con­sul­tants fin­det ein mehr­tä­g­i­ges Onboar­ding statt. Hier lernt man ver­schie­dene Kol­le­gen ken­nen und wird mit den Abläu­fen und Pro­zes­sen im Unter­neh­men ver­traut gemacht. Tools zur Zei­t­er­fas­sung, den Rei­se­kos­ten oder unse­rem Power­po­int-Mas­ter ste­hen auf dem Pro­gramm.

Im Con­­su­l­­ting Camp wer­den typi­sche Con­­su­l­­ting-Metho­­den, unse­r klas­si­sches Han­d­werks­zeug ken­nen­ge­lernt. Ziel der Ver­an­stal­tung ist:
  • Team­buil­ding
  • Ver­­­mit­t­­lung unse­­res Selb­st­ver­­­stän­d­­nis­­ses
  • Tran­s­­fer von Grun­d­la­­gen des Pro­­jek­t­­ma­na­­ge­­ments
  • Pro­­b­­lem­zer­­le­­gung und -struk­­tu­rie­rung
  • Ver­­­mit­t­­lung typi­­scher Struk­­tu­rie­rungs­­ras­­ter
  • Leis­­tungs- / finan­z­­wir­t­­schaf­t­­li­che Zusam­­men­hänge
  • Vision, Stra­­te­­gie, Pro­­zesse, Struk­­tu­­ren und Sys­­­teme
nach oben
➤ Tagesablauf Consulting Analyst

Meine Woche als Consulting Analyst

So könnte eine Woche als Consulting Analyst bei Ebner Stolz Management Consultants aussehen

Consulting Analyst aus Köln

Eines vor­ne­weg: Eine „typi­sche“ Arbeits­wo­che bei Ebner Stolz Mana­ge­ment Con­sul­tants gibt es nicht. Jede Woche ist anders und war­tet mit neuen Her­aus­for­de­run­gen auf uns – egal, ob intern bei der Wei­ter­ent­wick­lung unse­res Port­fo­lios oder extern beim Kun­den. Typisch an die­ser Arbeits­wo­che ist vor allem eines – es wird nicht lang­wei­lig.

„Mon­tag­mor­gen  – los geht’s zum ers­ten Kun­den. Der­zeit bera­ten wir ein Unter­neh­men aus der Mil­ch­in­du­s­trie mit 600 Mio. € Umsatz bei der stra­te­gi­schen Neu­aus­rich­tung. Die Anreise erfolgt mit der Bahn, bei ande­ren Pro­jek­ten kann es auch der Miet­wa­gen oder das Flug­zeug sein. Beim Kun­den ange­kom­men trifft sich das Team im Pro­jekt­büro. Wir pla­nen die To-dos für die kom­men­den Tage: Mee­tings und Vor­be­rei­tun­gen für den Work­shop zur Opti­mie­rung des Geschäfts­mo­dells gemein­sam mit der Geschäfts­füh­rung ste­hen an. Schon als Con­sul­ting Ana­lyst hat man bei uns eine aktive Rolle in Kun­den­ge­sprächen. Im Pro­jekt­büro wer­den dann die bereits aus­ge­wer­te­ten Daten zusam­men­ge­s­tellt, in eine sinn­volle Abfolge und Dra­ma­tur­gie gebracht sowie ver­schie­dene Sze­na­rien durch­ge­spielt: Mark­t­ana­ly­sen, Unter­neh­mens­da­ten sowie die Ent­wick­lun­gen der ein­zel­nen Pro­dukt­seg­mente die­nen hier­für als Hilfs­ma­te­rial. Die Story wird noch ein­mal final abge­stimmt, wir besp­re­chen wesent­li­che Abläufe und Regie­an­wei­sun­gen, bevor es mor­gen in den Work­shop geht.

Nach dem gemein­sa­men Mit­ta­ges­sen geht es wei­ter: Vom Con­sul­ting Ana­lyst bis Prin­ci­pal hat jeder seine eige­nen Auf­ga­ben zu erle­di­gen.

Der Tag des Work­shops: Der Pro­jekt­lei­ter über­nimmt die Regie und führt durch den Tag, er steu­ert dabei die Kun­den-Mana­ger ziel­si­cher an und inte­griert sie in den Ablauf. Es wird enga­giert über die aktu­elle Markt- und Wett­be­werbs­si­tua­tion sowie die künf­tige Ziel­aus­rich­tung dis­ku­tiert. Nach dem Work­shop set­zen wir uns im Team zusam­men und besp­re­chen die Ergeb­nisse.

Beim gemein­sa­men Aben­d­es­sen tau­schen wir uns wei­ter über die Ergeb­nisse und erreich­ten Miles­to­nes aus – natür­lich immer ganz dis­k­ret. In der nächs­ten Woche wer­den wir hier wei­ter anset­zen und kon­k­rete Maß­nah­men mit dem Kun­den erar­bei­ten. Die Tage sind wie im Flug ver­gan­gen: Wir haben eini­ges geschafft und sind mit dem Kun­den wich­tige Schritte auf dem Weg zu einer neuen Stra­te­gie vor­an­ge­kom­men.

Mitt­woch­mor­gen – es geht zurück ins Büro. Auf dem Weg dahin wird noch ein Practice-Group-Call durch­ge­führt. Neben der Pro­jekt­ar­beit enga­giert sich jeder Mit­ar­bei­ter in einer Practice Group, die man frei wählt. Eine Practice Group dient dazu, kon­k­rete Leis­tun­gen ent­lang unse­res Port­fo­lios zu ent­wi­ckeln. Dazu trei­ben wir Inno­va­tio­nen voran, stel­len den Trans­fer von Know-how sicher, ent­wi­ckeln beste­hende Bera­tungs­an­sätze wei­ter und erar­bei­ten neue. Bei­spiel­weise wird in der Practice Group Ein­kauf und Kos­ten­ma­na­ge­ment eine eigene Auk­ti­ons- und Aus­sch­rei­bungs­platt­form für unsere Kun­den ent­wi­ckelt.

Danach heißt es, sich gedank­lich auf die nächs­ten The­men ein­zu­stim­men: Heute und mor­gen unter­stütze ich einige Kol­le­gen bei der Anfer­ti­gung einer Akqui­se­un­ter­lage. Dafür wer­den gezielte Rese­archs ange­sto­ßen, die einen Ein­blick in das kon­k­rete Markt­um­feld des poten­ti­el­len Kun­den geben. Außer­dem muss die Unter­lage fer­tig­ge­s­tellt wer­den, ich unter­stütze bei der Erstel­lung der Charts. Bis am Don­ners­ta­g­a­bend ein Ange­bot abge­ge­ben wird, arbei­ten wir bis zuletzt am Fein­sch­liff. In einer Woche erfah­ren wir dann, ob wir den Pitch für uns ent­schei­den konn­ten.

Frei­tag­mor­gen – Im Büro steht eine Schu­lung zum Thema „Six Sig­ma“ an, einer Methode zur Pro­zess­ver­bes­se­rung, bei der ana­ly­ti­sche und sta­tis­ti­sche Ver­fah­ren zum Ein­satz kom­men. Gene­rell durchlau­fen wir einen umfang­rei­chen Schu­lungs­plan, von BWL- bis Kom­mu­ni­ka­ti­ons­schu­lun­gen, die unsere Kom­pe­ten­zen indi­vi­du­ell för­dern. Mit­tags fin­det ein­mal im Quar­tal ein Office Mee­ting statt, bei dem sich alle Mit­ar­bei­ter der Unter­neh­mens­be­ra­tung an einem Stand­ort wäh­rend eines gemein­sa­men Mit­ta­ges­sens über aktu­elle The­men und Pro­jekte aus­tau­schen und neue Kol­le­gen ken­nen­ler­nen. In der Regel ist frei­tags Office Day. Dann ist es schön, auch die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen zu sehen, mit denen man aktu­ell nicht auf einem Pro­jekt ist. Frei­tags ist in unse­ren Büros immer viel los, und gegen Abend fin­det das ein oder andere Kicker-Match statt.“

nach oben
Rund