de en
Nexia Ebner Stolz

Rechtsberatung für Studenten, Referendare und Absolventen

Sie studieren Rechtswissenschaften oder haben bereits das erste oder zweite juristische Staatsexamen mit Prädikat abgelegt und wollen nicht nur die forensische Arbeit kennen lernen, sondern alle juristischen Register ziehen? Sie haben die Energie, Sachverhalte bin ins kleinste Detail zu durchdenken und möchten lernen, Rechtsverhältnisse zukunftsgerichtet und umfassend zu gestalten, um den Interessen der Beteiligten möglichst zufriedenstellend und pragmatisch Rechnung zu tragen und Streitigkeiten bereits im Vorfeld zu vermeiden?

Die über 70 Rechts­an­wälte bei Ebner Stolz decken die gesam­ten wirt­schafts­recht­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen auch unter Berück­sich­ti­gung der steu­er­li­chen Aspekte ab. Dadurch bie­ten sie einen deut­li­chen Mehr­wert bei der Ver­trags­ge­stal­tung. Wenn Sie bei uns ein­s­tei­gen arbei­ten Sie sich inten­siv in die Ver­trags­ge­stal­tung ein und zie­hen Steuer­ex­per­ten bei der Gestal­tung der recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen mit hinzu. Dadurch erhal­ten Sie eine umfas­sende fun­dierte Aus­bil­dung. Selbst­ver­ständ­lich besteht im Anschluss die Mög­lich­keit zur Spe­zia­li­sie­rung in einem unse­rer Leis­tungs­be­rei­che. Wir freuen uns auf Ihre Bewer­bung als Prak­ti­kant/in, Werk­stu­dent/in, Rechts­re­fe­ren­dar/in oder Berufs­ein­s­tei­ger/in.

Ihr Pro­fil

  • (Wirt­schafts-) juris­ti­sches Stu­dium mit den Stu­di­en­schwer­punk­ten Steu­er­recht, Gesell­schafts­recht, Wirt­schafts- oder Arbeits­recht etc.
  • Staats­exa­men mit min­des­tens befrie­di­gen­den Ergeb­nis­sen
  • Gute EDV- und eng­li­sche Sprach­kennt­nisse
  • Aus­ge­prägte soziale Kom­pe­tenz
  • Lern- und Leis­tungs­be­reit­schaft

Wir bie­ten Ihnen

  • Die För­de­rung des Berufs­exa­mens als Steu­er­be­ra­ter und/oder Wirt­schafts­prü­fer
  • Eine breit gefächerte Aus- und Wei­ter­bil­dung
  • Direk­ten Kon­takt mit Ihren Man­dan­ten
  • Die Ein­bin­dung in Ihr Team
  • Die Zuord­nung zu einem fes­ten Ansp­rech­part­ner
  • Ein abwechs­lungs­rei­ches Tätig­keits­feld
  • Eine steile Lern­kurve
  • Fla­che Hier­ar­chien
nach oben