de en
Nexia Ebner Stolz

Rechtsberatung

„Man entwickelt ein gutes Gespür für die Erwartungen und Wünsche der Mandanten"

Ber­tram Bombe ar­bei­tet seit einem Jahr bei Eb­ner Stolz in der Rechts­be­ra­tung. Im In­ter­view be­rich­tet er von sei­nem vielfälti­gen Ar­beits­all­tag der ge­sell­schafts­recht­li­chen Be­ra­tung mit­telständi­scher Man­dan­ten.

Interview Betram Bombe


Wel­che The­men be­treuen Sie ge­nau als As­so­ciate?
Im Be­reich Cor­po­rate/M&A un­terstütze ich um­fas­send bei der recht­li­chen Be­ra­tung. Diese fängt im Vor­feld von ge­plan­ten Un­ter­neh­mens­trans­ak­tio­nen bei der Er­stel­lung von Due-Di­li­gence-Be­rich­ten an. Das heißt, wir ar­bei­ten ei­ner­seits ju­ris­ti­sche Sach­ver­halte auf und prüfen be­zie­hungs­weise be­wer­ten diese. An­de­rer­seits müssen wir auch die ver­schie­de­nen in­ter­nen Fach­be­rei­che ko­or­di­nie­ren, wenn die Due-Di­li­gence-Prüfung um­fang­rei­cher ist. Ein an­de­rer wich­ti­ger The­men­be­reich ist das Er­stel­len und das Aus­ar­bei­ten von um­fas­sen­den Ver­trags­entwürfen. Wir neh­men dafür an den M&A-Ver­hand­lun­gen mit der Ge­gen­seite teil und über­ar­bei­ten die Entwürfe im An­schluss re­gelmäßig.
Eine Be­son­der­heit beim Mit­tel­stand: während der lau­fen­den Be­ra­tung ei­nes Mit­telständ­lers kann es auch mal vor­kom­men, dass der Ge­schäftsführer recht­li­che Fra­ge­stel­lun­gen hat, die nicht zu mei­nem Fach­ge­biet gehören. So kann es auch mal sein, dass man einen Miet­ver­trag prüft oder in an­de­ren Fra­ge­stel­lun­gen un­terstützen kann. Das sorgt dann auch wie­der für et­was Ab­wechs­lung.

Nut­zen Sie dann das Netz­werk von Eb­ner Stolz?
Ja. Ein Griff zum Hörer und die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen bei­spiels­weise aus dem Ar­beits­recht im Haus oder un­sere Miet­rechts­ex­per­ten sind schnell zur Hand und un­terstützen gerne. Hier be­steht ein en­ger Aus­tausch, der uns al­len die Ar­beit er­leich­tert.

Wie ha­ben Sie ge­merkt, dass das Ge­sell­schafts­recht Ihr Ge­biet ist, in dem Sie ar­bei­ten möch­ten?
Während mei­nes Stu­di­ums habe ich ein im­mer größeres In­ter­esse für das Zi­vil­recht ent­wi­ckelt. Im Schwer­punkt­be­reich habe ich dann Un­ter­neh­mens- und Ar­beits­ord­nung gewählt. Später im Re­fe­ren­da­riat habe ich die An­walts­sta­tio­nen und Wahl­sta­tion in ei­ner mit­telständi­schen und in ei­ner Großkanz­lei im Be­reich Cor­po­rate/M&A ab­sol­viert. Ne­ben­bei habe ich in ei­ner mit­telständi­schen Kanz­lei als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter ge­ar­bei­tet. Dort hatte ich das Glück, dass ich einen recht tie­fen Ein­blick in die Ar­beit in ei­ner größeren Ein­heit er­lan­gen konnte. Mich hat ne­ben der rein ju­ris­ti­schen Ar­beit auch der Um­gang mit den un­ter­schied­li­chen Man­dan­ten sehr in­ter­es­siert.

Be­treuen Sie bei Eb­ner Stolz eben­falls un­ter­schied­li­che Man­dan­ten?
Oh, ja. Das ist ganz span­nend. Man ent­wi­ckelt im Laufe der Zeit ein gu­tes Gespür für die Er­war­tun­gen und Wünsche der Man­dan­ten.

Im Hin­blick auf Kom­mu­ni­ka­tion oder Pro­zess­abläufe?
So­wohl als auch. Also, man­che Man­dan­ten sind in der Kom­mu­ni­ka­tion sehr kurz an­ge­bun­den und ganz er­geb­nis­ori­en­tiert. Bei an­de­ren kann es da­ge­gen wich­tig sein, dass man sich mit die­sen in­ten­siv aus­tauscht und viel ausführ­li­cher berät.

Wie fördert Eb­ner Stolz die fach­li­che Wei­ter­ent­wick­lung und den Team­spi­rit?
Es gibt ein Pro­gramm für As­so­cia­tes der ers­ten drei Be­rufs­jahre. Im Rah­men von jähr­lich statt­fin­den­den Block­ver­an­stal­tun­gen wird der Weg zum nächs­ten Kar­rie­re­schritt als Se­nior As­so­ciate be­rei­tet. Der Schwer­punkt die­ser Ver­an­stal­tung liegt auf der Ver­mitt­lung ju­ris­ti­scher The­men und Soft-Skills. Sie bie­tet natürlich auch eine Platt­form für einen stand­ortüberg­rei­fen­den Aus­tausch und Ver­net­zung.
Außer­dem ver­an­stal­ten wir re­gelmäßig ein Som­mer­fest und tolle Team-Events. Letz­tes Jahr wa­ren wir zum Bei­spiel mit dem Team an ei­ner Strand­bar und im Herbst ha­ben wir eine Wein­wan­de­rung mit an­schließender Ver­kos­tung ge­macht. Zu­dem gibt es bei uns in Stutt­gart eine Lauf­gruppe, mit der wir wöchent­lich abends eine Runde lau­fen ge­hen. Die Gruppe ist bunt­ge­mischt: Vom Part­ner, über den Coun­sel bis hin zum As­so­ciate lau­fen da ei­nige Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen mit. Und ein­mal in der Wo­che fin­det bei uns mit­tags auch der so­ge­nannte As­so­ciate-Lunch statt. So ent­steht dann ein wirk­lich schöner Aus­tausch un­ter den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen.

nach oben