de en
Nexia Ebner Stolz

Branchen

Naturschutzverbände: Informationsrecht über Aufzeichnungen zu von Landwirten genutzten Pflanzenschutzmitteln

Das Land Ba­den-Würt­tem­berg muss den Zu­gang zu In­for­ma­tio­nen, über die von Land­wir­ten geführ­ten Auf­zeich­nun­gen zur Nut­zung von Pflan­zen­schutz­mit­teln gewähren

Das VGH Mann­heim hat am 04.05.2021 in fünf Be­ru­fungs­ver­fah­ren (Az. 10 S 1348/20, 10 S 2060/20, 10 S 2422/20, 10 S 3972/20, 10 S 1421/21) ent­schie­den, dass das Land Ba­den-Würt­tem­berg einem Na­tur­schutz­ver­band und einem Was­ser­zweck­ver­band Zu­gang zu In­for­ma­tio­nen über ver­wen­dete Pflan­zen­schutz­mit­tel in Na­tur- und Was­ser­schutz­ge­bie­ten gewähren muss. Kon­kret han­delt es sich bei die­sen In­for­ma­tio­nen um Auf­zeich­nun­gen von Land­wir­ten, über de­ren be­ruf­li­che Nut­zung von Pflan­zen­schutz­mit­teln in den be­trof­fe­nen Ge­bie­ten.

Begründet wur­den diese Ent­schei­dun­gen mit den Re­ge­lun­gen des Lan­des über den Zu­gang zu Um­welt­in­for­ma­tio­nen im Um­welt­ver­wal­tungs­ge­setz.

Bei den Auf­zeich­nun­gen, die von den Land­wir­ten nach der EU-Pflan­zen­schutz­ver­ord­nung ver­pflich­tend zu führen sind, han­delt es sich um „Um­welt­in­for­ma­tio­nen über Emis­sio­nen“, die laut dem VGH Mann­heim über dem Schutz von Be­triebs- und Ge­schäfts­ge­heim­nis der Land­wirte ste­hen.

Es wur­den keine Re­vi­sio­nen zu­ge­las­sen. Das Land kann je­doch ge­gen diese Ent­schei­dun­gen Nicht­zu­las­sungs­be­schwerde beim BVerwG ein­le­gen.

nach oben