de en
Nexia Ebner Stolz

Presse

Ebner Stolz wächst auf breiter Front

  • Um­satz 2013: 150,4 Mio. Euro (+ 9,2 Pro­zent)
  • Prüfungs­nahe Be­ra­tung wei­ter aus­ge­baut
  • Zu­neh­mende Be­deu­tung des Netz­wer­kes Ne­xia In­ter­na­tio­nal
 
Stutt­gart, 2.4.2014 - Eb­ner Stolz ist im Ge­schäfts­jahr 2013 er­neut deut­lich ge­wach­sen und er­zielte einen Jah­res­um­satz von 150,4 Mio. Euro. Dies be­deu­tet ge­genüber dem Vor­jahr ein Um­satz­plus von mehr als 9 Pro­zent. 2012 hatte Eb­ner Stolz 137,6 Mio. Euro um­ge­setzt. „Un­sere Stra­te­gie der kon­se­quen­ten Fo­kus­sie­rung auf den Mit­tel­stand er­weist sich als sehr er­folg­reich“, resümiert Dr. Wolf­gang Russ, Part­ner bei Eb­ner Stolz. „Alle vier Ge­schäfts­be­rei­che – Wirt­schaftsprüfung, Steu­er­be­ra­tung Rechts­be­ra­tung und Un­ter­neh­mens­be­ra­tung – ha­ben sich po­si­tiv ent­wi­ckelt. Wir wach­sen zu­sam­men mit dem Mit­tel­stand und ha­ben un­ser ehr­gei­zi­ges Um­satz­ziel für 2013 er­reicht.“

Wichtigste Entwicklungen des Geschäftsjahres

Die Nach­frage und da­mit auch die Ab­schlüsse im Mit­tel­stand zo­gen 2013 merk­lich an. „Un­sere deutsch­land­weite Be­kannt­heit ist deut­lich ge­stie­gen und vor al­lem im Wes­ten ha­ben wir 2013 von un­se­rer star­ken Marke pro­fi­tiert“, sagt Dr. Wolf­gang Russ, „Eb­ner Stolz hat sich da­mit ins­ge­samt sehr gut am Markt po­si­tio­niert.“

Wach­sen konnte Eb­ner Stolz u.a. bei börsen­no­tier­ten mit­telständi­schen Un­ter­neh­men. Die Ge­sell­schaft prüft jetzt 38 börsen­no­tierte Un­ter­neh­men und liegt da­mit im Wett­be­werbs­ver­gleich auf dem sechs­ten Platz in Deutsch­land. 2013 sind mit SHW, Bas­tei Lübbe, Cy­bits, In­dus Hol­ding und First Sen­sor fünf Man­date im Börsen­seg­ment des Ge­re­gel­ten Mark­tes hin­zu­ge­kom­men.

Im Ban­ken­sek­tor ist Eb­ner Stolz sehr gut voran ge­kom­men. Die NF-Bank in Bre­men ist der jüngste Man­dant aus die­ser Bran­che. Wei­tere starke Wachs­tums­ra­ten er­zielte die Ge­sell­schaft im Ge­sund­heits­we­sen so­wie bei ge­meinnützi­gen Un­ter­neh­men.

Aus­bauen konnte Eb­ner Stolz zu­dem die prüfungs­nahe Be­ra­tung. Wich­tige Man­date wa­ren Be­wer­tungs­gut­ach­ten für den Squeeze out bei der Doug­las Hol­ding AG, bei der früheren Demag Cra­nes AG (heute: Terex MHPS AG) so­wie bei der Es­se­ner Els­ter Group SE, einem eins­ti­gen Un­ter­neh­mens­teil der Ruhr­gas AG. Wirt­schaftsprüfer der Ge­sell­schaft sind auch tätig als Gut­ach­ter in Ver­fah­ren der in­sol­ven­ten Hess AG und der Qi­monda AG.

Kennzahlen auf einen Blick

(sämtliche Angaben in MEUR)

2013

2012

Gesamt

150,4

137,6

davon:

Wirtschaftsprüfung

46,3

42,1

Steuerberatung

62,7

57,8

Unternehmensberatung

31,3

28,5

Rechtsberatung

10,1

9,2

Mitarbeiter

1.100

1.000

Wachstum in allen Geschäftsbereichen

Auf den Be­reich Wirt­schaftsprüfung entfällt ein Um­satz­an­teil von 31 Pro­zent. Ge­wach­sen sind vor al­lem die Be­rei­che IFRS, die prüfungs­nahe Be­ra­tung, die Trans­ak­ti­ons­be­ra­tung - hier vor al­lem Due Di­li­gence und Un­ter­neh­mens­be­wer­tung - so­wie die IT-Re­vi­sion.

Mit einem An­teil von 42 Pro­zent stellt die Steu­er­be­ra­tung den höchs­ten An­teil am Um­satz. „Das grenzüber­schrei­tende Be­ra­tungs­ge­schäft, etwa im Be­reich der Ver­rech­nungs­preise so­wie die über­pro­por­tio­nal an­stei­gende Ab­wehr­be­ra­tung in die­sem Seg­ment, aber auch die Be­ra­tung zu na­tio­na­len wie in­ter­na­tio­na­len um­satz­steu­er­li­chen Fra­gen ha­ben sich be­son­ders gut ent­wi­ckelt“, erläutert Frau Prof. Dr. Ur­sula Ley, Wirt­schaftsprüfe­rin, Steu­er­be­ra­te­rin und Part­ne­rin bei Eb­ner Stolz. „Hier pro­fi­tie­ren wir ins­be­son­dere von der rei­bungs­lo­sen und un­kom­pli­zier­ten Zu­sam­men­ar­beit in un­se­rem star­ken Part­ner­netz­werk Ne­xia In­ter­na­tio­nal.“ Im Mit­tel­stand be­son­ders ge­fragt war zu­dem die Ge­stal­tung der Un­ter­neh­mens­nach­folge vor der er­war­te­ten Re­form der Erb­schaft­steuer.

Die Un­ter­neh­mens­be­ra­tung trägt mit 20 Pro­zent zum Ge­samt­um­satz bei. An­fang 2013 hat Eb­ner Stolz das in­ter­dis­zi­plinäre Kom­pe­tenz­team Re­struk­tu­rie­rung durch den Zu­sam­men­schluss mit der Ma­nage­ment Team AG auf über 60 Sa­nie­rungs­spe­zia­lis­ten aus­ge­baut. Ne­ben der Re­struk­tu­rie­rungs­be­glei­tung ha­ben Pro­jekte zur Ren­di­teop­ti­mie­rung und zur Ver­bes­se­rung der Un­ter­neh­mens­steue­rung zum Wachs­tum des Be­reichs bei­ge­tra­gen. 

Die Rechts­be­ra­tung ist stark ge­wach­sen in den Kern­be­rei­chen ge­sell­schafts­recht­li­che Be­ra­tung, Nach­fol­ge­be­ra­tung so­wie Trans­ak­ti­ons­be­ra­tung. Der Be­reich Ka­pi­tal­markt­recht konnte ins­be­son­dere durch die Be­ra­tung des Börsen­gangs der Ver­lags­gruppe Bas­tei Lübbe deut­lich wach­sen. 

Guter Start 2014

Für das lau­fende Ge­samt­jahr strebt Eb­ner Stolz eine Stei­ge­rung des Um­sat­zes auf 160 Mio. Euro an. „Wir rech­nen mit ei­ner wei­ter po­si­ti­ven Ge­schäfts­ent­wick­lung vor al­lem im Mit­tel­stand“, sagt Wolf­gang Russ. „Die Ent­wick­lung der Um­satz­an­teile in den vier Spar­ten wird 2014 in etwa kon­stant blei­ben.“

Neuer Auftritt soll Marke zusätzlich stärken

Im Ok­to­ber 2013 hat die Prüfungs- und Be­ra­tungs­ge­sell­schaft um­fir­miert und heißt nun „Eb­ner Stolz". Nach dem Zu­sam­men­schluss An­fang 2009 zu Eb­ner Stolz Mönning Ba­chem ist der Name verkürzt wor­den, um die Prägnanz und die Un­ter­schei­dungsfähig­keit der Marke zu stärken. Das Leis­tungs­ver­spre­chen lau­tet „näher dran“ und drückt das Be­ra­tungs­verständ­nis von Eb­ner Stolz aus. „Je­dem Man­dan­ten steht sein persönli­cher An­sprech­part­ner von uns zur Seite, der ihn gut kennt, In­itia­tive zeigt und im De­tail mit­denkt“, be­tont Russ. „Wir ver­ste­hen die Bedürf­nisse der Un­ter­neh­mer, weil wir als part­ner­schaft­lich or­ga­ni­sier­tes Un­ter­neh­men selbst un­ter­neh­me­ri­sch tätig sind.“ 

Der­zeit wirbt Eb­ner Stolz bun­des­weit mit ei­ner Kam­pa­gne an Flughäfen und in Wirt­schafts­ma­ga­zi­nen für sich als idea­len Part­ner für den Mit­tel­stand und po­si­tio­niert sich mit dem Slo­gan „Wir können Mit­tel­stand.“

Über Eb­ner Stolz

Eb­ner Stolz ist eine der größten un­abhängi­gen mit­telständi­schen Be­ra­tungs­ge­sell­schaf­ten in Deutsch­land und gehört zu den Top Ten der Bran­che. Das Un­ter­neh­men verfügt über jahr­zehn­te­lange fun­dierte Er­fah­rung in Wirt­schaftsprüfung, Steu­er­be­ra­tung, Rechts­be­ra­tung und Un­ter­neh­mens­be­ra­tung. Die­ses breite Spek­trum bie­ten über 1.100 Mit­ar­bei­ter mit einem mul­ti­dis­zi­plinären An­satz in al­len we­sent­li­chen deut­schen Großstädten und Wirt­schafts­zen­tren an. Als Marktführer im Mit­tel­stand be­treut das Un­ter­neh­men im Schwer­punkt mit­telständi­sche In­dus­trie-, Han­dels- und Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men al­ler Bran­chen und Größenord­nun­gen.

Länderüberg­rei­fende Prüfungs- und Be­ra­tungs­aufträge führt Eb­ner Stolz zu­sam­men mit Part­nern von Ne­xia In­ter­na­tio­nal durch, welt­weit ei­nes der zehn größten Netz­werke von Be­ra­tungs- und Wirt­schaftsprüfungs­un­ter­neh­men. Eb­ner Stolz ist über Ne­xia in 105 Ländern mit ins­ge­samt 590 Büros ver­tre­ten.

Stand­orte: Ber­lin, Bonn, Bre­men, Düssel­dorf, Frank­furt, Ham­burg, Han­no­ver, Köln, Leip­zig, München, Reut­lin­gen, Sie­gen, So­lin­gen, Stutt­gart.
 
 

nach oben