deen
Nexia Ebner Stolz

Ebner Stolz baut Position als Marktführer im Mittelstand aus

  • Umsatz steigt um 7,7 Pro­zent auf 180,7 Mio. Euro
  • Wirt­schafts­prü­fer pro­fi­tie­ren von Aus­sch­rei­bun­gen
  • Aus­bau der Berei­che Recht, Zoll, Com­p­li­ance und IT-Revi­sion

Stutt­gart, 6. April 2017 - Die Prü­fungs- und Bera­tungs­ge­sell­schaft Ebner Stolz stei­gerte im Geschäfts­jahr 2016 ihren Umsatz auf 180,7 Mio. Euro - ein Plus von 7,7 Pro­zent. Damit hat die Gesell­schaft seit ihrer Fusion im Jahr 2009 den Umsatz ver­dop­pelt. Die Stei­ge­rung ver­dankt Ebner Stolz neben einer sta­bi­len Nach­frage aus dem Mit­tel­stand dem geziel­ten Aus­bau von Bera­tungs­fel­dern und dem erfolg­rei­chen Start des neuen Stand­orts in Karls­ruhe.

Ebner Stolz baut Position als Marktführer im Mittelstand aus© Thinkstock

Ebner Stolz: Kenn­zah­len auf einen Blick

Angaben in Mio. Euro20162015
Gesamt180,7167,8
davon:
Wirtschaftsprüfung63,757,7
Steuerberatung73,066,3
Unternehmensberatung30,730,8
Rechtsberatung (ohne Steuerrechtsberatung)13,313,0
Mitarbeiter1.3001.200

Bera­tung aus einer Hand ist gefragt

Ganz­heit­li­che inte­grierte Bera­tung aus den Berei­chen Wirt­schafts­prü­fung, Steu­er­be­ra­tung, Rechts­be­ra­tung und Unter­neh­mens­be­ra­tung hat der Mit­tel­stand auch in 2016 beson­ders nach­ge­fragt.

So berät Ebner Stolz den ADAC bei der recht­li­chen Neu­or­ga­ni­sa­tion. Die Her­aus­for­de­rung besteht darin, die Inter­es­sen der 18 Regio­nal­clubs zu bün­deln und eine opti­mierte Erwerbs­struk­tur zu schaf­fen. Zudem unter­stützte ein Team aus allen vier Dis­zi­p­li­nen von Ebner Stolz die spa­ni­sche Tele­fó­nica beim Carve-out von Sen­de­mas­ten, der Imp­le­men­tie­rung eines inter­nen Kon­troll­sys­tems, der Daten­mi­g­ra­tion, bei bilanz­recht­li­chen The­men und der inter­na­tio­na­len Rech­nungs­le­gung.

Wirt­schafts­prü­fung: neue mit­tel­stän­di­sche Man­date

Im abge­lau­fe­nen Geschäfts­jahr konnte Ebner Stolz erfolg­reich Prü­fungs­man­date gewin­nen. Dazu zäh­len unter ande­rem Con­Car­dis, die EJOT, die Festool-Gruppe, Glas Trösch, Himolla, die Kamax sowie die SAMAG-Gruppe. Zudem konnte die Gesell­schaft das Prü­fungs­man­dat bei der bör­sen­no­tier­ten Bas­tei-Lübbe AG von einer Big-Four-Gesell­schaft zurück­ge­win­nen.
 
Im Bereich Ban­ken und Finanz­di­enst­leis­tun­gen akqui­rierte Ebner Stolz nach meh­re­ren ein­zel­nen Bera­tung­s­pro­jek­ten die Trumpf Finan­cial Ser­vices GmbH sowie die Bürg­schafts­bank Nord­r­hein-West­fa­len GmbH als Man­dan­ten im Prü­fungs­ge­schäft.
 
„Erfreu­lich ist, dass wir in mehr Aus­sch­rei­bun­gen ein­be­zo­gen wer­den und uns hier im Wett­be­werb auch viel­fach durch­set­zen kön­nen“, freut sich Wolf­gang Russ, Part­ner am Stand­ort Stutt­gart. Jedoch ist die Man­dats­ge­win­nung auf­wän­di­ger gewor­den. Unter ande­rem wegen der Reform des Abschluss­prü­fungs­rechts gehen der Ver­gabe eines Prü­fungs­auf­trags inten­si­vere Aus­sch­rei­bung­s­pro­zesse voran. „Die Auf­sichts­räte müs­sen die Ver­gabe der Man­date gründ­li­cher als bis­her beg­lei­ten und neh­men diese Auf­gabe ern­st“, erklärt Russ.
 
Ein gro­ßes Thema im Mit­tel­stand ist die IT-Sicher­heit und - künf­tig - die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung. Um der ges­tie­ge­nen Nach­frage gerecht zu wer­den, hat Ebner Stolz sei­nen Bereich IT-Revi­sion um ein zehn­köp­fi­ges Spe­zia­lis­ten­team erwei­tert.

Steu­er­be­ra­tung domi­niert von BEPS-Anfor­de­run­gen und Erb­schaft­steu­er­re­form

Mit 40 Pro­zent hält die Steu­er­be­ra­tung auch 2016 den höchs­ten Anteil am Gesam­t­um­satz. Beson­de­ren Bera­tungs­be­darf ruft die BEPS-Ini­tia­tive der OECD beim inter­na­tio­nal täti­gen Mit­tel­stand her­vor. Hier­aus resul­tie­ren u.a. erhöhte Doku­men­ta­ti­onspf­lich­ten für die Unter­neh­men. Dies wirkt sich vor allem bei den Ver­rech­nung­s­p­rei­sen aus. Daher spielt der welt­weite Zugriff auf die Steu­er­da­ten in einem Unter­neh­mens­ver­bund eine große Rolle. Ebner Stolz hat hier­für eine Soft­wa­re­lö­sung für die Man­dan­ten im Ein­satz, die die­sen ges­tie­ge­nen Anfor­de­run­gen Rech­nung trägt.
 
Die zwi­schen­zeit­lich ver­ab­schie­dete Reform der Erb­schaft­steuer war Anlass für viele Fami­li­en­un­ter­neh­men, sich zur Nach­fol­ge­pla­nung bera­ten zu las­sen. „Die­ses Thema bewegt unsere Kernk­li­en­tel, die klas­si­schen Fami­li­en­un­ter­neh­men“, resü­miert Russ. Mit dem Bun­des­ver­band der Deut­schen Indu­s­trie (BDI) hat Ebner Stolz als Ers­ter am Markt einen Pra­xis­rat­ge­ber zur Unter­neh­mens­nach­folge nach der Erb­schaft­steu­er­re­form ver­öf­f­ent­licht.

Zoll­recht gewinnt an Bedeu­tung

Mit den Ent­wick­lun­gen in den USA und Großbri­tan­nien gewin­nen das Zoll- und Außen­wirt­schafts­recht eine immer grö­ßere Bedeu­tung. Ebner Stolz hat die­ses Kom­pe­tenz­feld mit dem Zugang einer neuen Part­ne­rin und ihrem Team am Stand­ort Ham­burg ver­stärkt.

Aus­bau der Rechts­be­ra­tung vor allem im Trans­ak­ti­ons­ge­schäft

Ins­ge­s­amt wurde der Rechts­be­reich auf­ge­stockt. „Unser Kon­zept der Bera­tung aus einer Hand geht auf - dabei neh­men Rechts­fra­gen einen immer grö­ße­ren Stel­len­wert ein. Hier haben wir bun­des­weit zusätz­li­che Kom­pe­ten­zen in der Trans­ak­ti­ons­be­ra­tung, dem Arbeits­recht und IT-Recht auf­ge­baut“, erläu­tert Russ.
 
Große Pro­jekte waren u. a. der Ver­kauf der Buch­han­dels­gruppe Tha­lia, die Bera­tung von Con­ti­nuum Capi­tal bei dem Erwerb der Esprit-Zen­trale sowie die Beg­lei­tung der Pro­Sie­ben­Sat1 Media SE und Gene­ral Atlantic beim Erwerb von Käu­fer­Por­tal.

Restruk­tu­rie­rung und Digi­ta­li­sie­rung als Geschäft­s­t­rei­ber für die Unter­neh­mens­be­ra­tung

Restruk­tu­rie­run­gen grö­ße­rer Mit­tel­ständ­ler, Trans­ak­tio­nen und die Eta­b­lie­rung stra­te­gi­scher Allian­zen haben 2016 das Geschäft der Unter­neh­mens­be­ra­tung geprägt. Die Nach­frage nach Digi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen zieht deut­lich an: Mas­sen­da­ten­ana­ly­sen zur Steue­rung von Pro­dukt­port­fo­lio und Ver­trieb sowie die Gestal­tung der Custo­mer Jour­ney sind die wich­tigs­ten The­men. Eine Renais­sance erle­ben Pro­jekte zur Ver­bes­se­rung der Agi­li­tät von Orga­ni­sa­tio­nen und Opti­mie­rung von Geschäfts­mo­del­len.
 
Am stark wach­sen­den Münch­ner Stand­ort wurde der Restruk­tu­rie­rungs­be­reich mit der Gewin­nung eines neuen Part­ners erfolg­reich aus­ge­wei­tet. Ebner Stolz wird die Unter­neh­mens­be­ra­tung auch über exter­nes Wachs­tum wei­ter aus­bauen.

Com­p­li­ance ist für den Mit­tel­stand wich­tig

Stark nach­ge­fragt wird im Mit­tel­stand die Absi­che­rung vor mög­li­chen Unter­neh­mens­ri­si­ken. „Auf­grund von Com­p­li­ance-Ver­stö­ßen nam­haf­ter Unter­neh­men besteht auch bei unse­ren Man­dan­ten eine große Ver­un­si­che­rung“, erläu­tert Russ. „Com­p­li­ance-Ver­stöße kön­nen übe­rall in Unter­neh­men statt­fin­den und zu erheb­li­chen Repu­ta­ti­ons­ver­lus­ten füh­ren. Um dies zu ver­mei­den, gehen wir das Thema Com­p­li­ance umfas­send an.“
 
Mit­ar­bei­ter des neuen Geschäfts­be­reichs „Com­p­li­ance und Inves­ti­ga­ti­ons“ iden­ti­fi­zie­ren Risi­ken bei den Man­dan­ten, decken ggf. Com­p­li­ance-Ver­stöße auf und imp­le­men­tie­ren Com­p­li­ance-Mana­ge­ment-Sys­teme.

Inter­na­tio­na­ler Player

Der Mit­tel­stand ist weit über die Gren­zen hin­weg tätig. „Inter­na­tio­nale Bera­tung wird des­halb für uns immer wich­ti­ger. Des­halb enga­gie­ren wir uns ganz beson­ders in unse­rem Netz­werk Nexia Inter­na­tio­nal“, erläu­tert Russ. „Beson­dere Bedeu­tung haben für uns die Geschäfts­be­zie­hun­gen zu USA, UK, China und inn­er­halb der DACH-Region.“ Mit der Über­nahme des Vor­sit­zes bei Nexia durch den Ham­bur­ger Part­ner von Ebner Stolz, Mar­kus Emm­rich, im ver­gan­ge­nen Jahr hat Ebner Stolz seine Posi­tion in dem Netz­werk mit über 560 Büros in mehr als 115 Län­dern wei­ter aus­ge­baut.

Pres­se­kon­takt

Dr. Ulrike Höreth
Kro­nen­straße 30
70174 Stutt­gart
Tel.  +49 711 2049-1371
ulrike.hoe­re­th@eb­ner­stolz.de

Unter­neh­mens­kon­takt

Dr. Wolf­gang Russ
Ebner Stolz
Kro­nen­straße 30
70174 Stutt­gart
Tel. +49 711 2049-1131
wolf­gang.rus­s@eb­ner­stolz.de


nach oben