deen
Nexia Ebner Stolz

BMF zur Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 26 Buchst. b UStG - Angemessene Entschädigung für Zeitversäumnis

Schreiben des BMF vom 02.01.2012 - IV D 3 - S 7185/09/10001
Nach § 4 Nr. 26 Buchst. b UStG sind die Umsätze steu­er­f­rei, wenn das Ent­gelt für eine ehrenamt­li­che Tätig­keit nur in Aus­la­gen­er­satz und einer ange­mes­se­nen Ent­schä­d­i­gung für Zeit­ver­säum­nis besteht.
Ent­sp­re­chend der Auf­fas­sung des BMF sowie der obers­ten Finanz­be­hör­den der Län­der s­ind die Ent­gelte für die ehrenamt­li­che Tätig­keit regel­mä­ßig dann ange­mes­sen, wenn die Ent­schä­d­i­gung den Betrag in Höhe von 50 € je Tätig­keits­stunde nicht über­s­teigt, sofern die Ver­gü­tung für die gesam­ten ehrenamt­li­chen Tätig­kei­ten ins­ge­s­amt den Betrag von 17 500 € im Jahr nicht über­s­teigt.
Die Mög­lich­keit der Ein­zel­fall­über­prü­fung soll aber wei­ter­hin beste­hen blei­ben.
Abschnitt 4.26.1 Abs. 4 des Umsatz­steuer-Anwen­dung­s­er­las­ses wird ent­sp­re­chen­d ­ge­än­dert.
Ein­zel­hei­ten kön­nen Sie dem Sch­rei­ben des BMF ent­neh­men, dass Sie hier fin­den.


04.01.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei­fel an Umsatz­steu­er­be­f­rei­ung für medi­zi­ni­sche Tele­fon­be­ra­tung

Der EuGH soll klä­ren, ob eine steu­er­be­f­reite Tätig­keit vor­liegt, wenn ein Steu­erpf­lich­ti­ger (Unter­neh­mer) im Auf­trag von Kran­ken­kas­sen Ver­si­cherte zu ver­schie­de­nen Gesund­heits- und Krank­heits­the­men tele­fo­nisch berät. Außer­dem ist die Frage zu beant­wor­ten, ob es für den erfor­der­li­chen beruf­li­chen Befähi­gungs­nach­weis aus­reicht, dass die tele­fo­ni­schen Bera­tun­gen von "Gesund­heits­coa­ches" durch­ge­führt wer­den und (nur) in ca. einem Drit­tel der Fälle ein Arzt hin­zu­ge­zo­gen wird.  ...lesen Sie mehr


Umsatz­steu­er­li­che Behand­lung von vir­tu­el­len Wäh­run­gen

Die deut­sche Finanz­ver­wal­tung setzt sich mit der umsatz­steu­er­li­chen Behand­lung des Han­dels mit Bit­coin und Co. aus­ein­an­der.  ...lesen Sie mehr


Ent­schä­d­i­gun­gen für ehrenamt­li­che Rich­te­rin­nen und Rich­ter sind teil­weise steu­er­f­rei

Ehrenamt­li­che Rich­te­rin­nen und Rich­ter haben ent­ge­gen der bis­he­ri­gen Auf­fas­sung der Finanz­ver­wal­tung die Ent­schä­d­i­gung für Zeit­ver­säum­nis nicht zu ver­steu­ern. Steu­erpf­lich­tig bleibt dem­ge­gen­über die Ent­schä­d­i­gung für Ver­di­ens­t­aus­fall.  ...lesen Sie mehr


Keine gene­relle Umsatz­steu­er­be­f­rei­ung für Fahr­schu­len

Leis­tun­gen von Fahr­schu­len sind auch unter Berück­sich­ti­gung des Art. 132 Abs. 1 Buchst. j MwSt­Sy­s­tRL nicht gene­rell steu­er­be­f­reit. Die von einer Fahr­schule ange­bo­te­nen sons­ti­gen Leis­tun­gen - die theo­re­ti­sche Schu­lung, die prak­ti­sche Schu­lung mit Fahr­un­ter­richt und die Anmel­dun­gen zu den Prü­fun­gen - bil­den umsatz­steu­er­recht­lich eine ein­heit­li­che sons­tige Leis­tung.  ...lesen Sie mehr


EuGH-Vor­lage zur Umsatz­steu­er­be­f­rei­ung für Blut­plasma

Das FG Müns­ter hat dem EuGH die Fra­gen zur Vor­a­b­ent­schei­dung vor­ge­legt, ob auch die Lie­fe­rung von aus men­sch­li­chem Blut gewon­ne­nem Blut­plasma umsatz­steu­er­f­rei ist. Für den Fall der Beja­hung die­ser Frage möchte das FG zudem wis­sen, ob dies auch für Blut­plasma gilt, dass nicht unmit­tel­bar für the­ra­peu­ti­sche Zwe­cke, son­dern aus­sch­ließ­lich zur Her­stel­lung von Arzn­ei­mit­teln bestimmt ist.  ...lesen Sie mehr