deen
Nexia Ebner Stolz

BMF zur Dienstleistungskommission; Anwendung des § 25 UStG beim Auftreten des Reiseunternehmers im eigenen Namen für fremde Rechnung

Schreiben des BMF vom 03.04.2012 - IV D 2 - S 7100/07/10027

BFH-Urteil vom 7. Oktober 1999, V R 79, 80/98, BStBl 2004 II S. 308; BFH-Urteil vom 2. März 2006, V R 25/03, BStBl II S. 788

Ein Unter­neh­mer (Rei­se­un­ter­neh­mer) erbringt nach § 25 Abs. 1 Satz 1 UStG Rei­se­leis­tun­gen, wenn diese nicht für das Unter­neh­men des Leis­tungs­emp­fän­gers bestimmt sind, soweit der Rei­se­un­ter­neh­mer dabei gegen­über dem Leis­tungs­emp­fän­ger im eige­nen Namen auf­tritt und Rei­se­vor­leis­tun­gen in Anspruch nimmt.
Das gilt auch in den Fäl­len, in denen der Rei­se­un­ter­neh­mer die Leis­tun­gen im eige­nen Namen für fremde Rech­nung erbringt (§ 3 Abs. 11 UStG). Diese Auf­fas­sung ent­spricht gefes­tig­ter BFH-Recht­sp­re­chung (vgl. BFH-Urteil vom 2. März 2006, V R 25/03, BStBl II S. 788). Die Tat­sa­che, dass Leis­tun­gen Drit­ter an den Rei­se­un­ter­neh­mer ledig­lich fin­giert wer­den, steht ihrer Ein­ord­nung als Rei­se­vor­leis­tun­gen nach § 25 Abs. 1 Satz 5 UStG nicht ent­ge­gen, soweit sie dem Rei­sen­den unmit­tel­bar zugute kom­men. Für die Beur­tei­lung, ob eine Leis­tung dem Rei­sen­den unmit­tel­bar zugute kommt, sind nach den Aus­füh­run­gen des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Finan­zen (BMF)die zivil­recht­li­chen Leis­tungs­be­zie­hun­gen aus­zu­b­len­den, viel­mehr kommt es auf die tat­säch­li­che Leis­tung­s­er­brin­gung an.
Des­wei­te­ren befasst sich das Sch­rei­ben des BMF mit den ent­sp­re­chen­den Ände­run­gen des ­Um­satz­steuer-Anwen­dung­s­er­las­ses.

Das Sch­rei­ben des BMF fin­den Sie hier.

16.04.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Kor­rek­tur unzu­tref­fen­der Rechts­an­wen­dung beim Bau­trä­ger

Hat ein Bau­trä­ger auf­grund der recht­s­ir­ri­gen Annahme sei­ner Steu­er­schuld als Leis­tungs­emp­fän­ger von ihm bezo­gene Bau­leis­tun­gen nach § 13b UStG ver­steu­ert, kann er das Ent­fal­len die­ser rechts­wid­ri­gen Besteue­rung gel­tend machen, ohne dass es dar­auf ankommt, dass er einen gegen ihn gerich­te­ten Nach­for­de­rungs­an­spruch des leis­ten­den Unter­neh­mers erfüllt oder die Mög­lich­keit für eine Auf­rech­nung durch das Finanz­amt besteht.  ...lesen Sie mehr


Schuld­zin­sen­ab­zug nach § 4 Abs. 4a EStG

Schuld­zin­sen auf Über­ent­nah­men kön­nen nicht als Betriebs­aus­ga­ben berück­sich­tigt wer­den. Der BFH ver­t­rat hier hin­sicht­lich der Berück­sich­ti­gung von Ver­lus­ten eine ein­schrän­k­ende Rechts­auf­fas­sung, der nun auch die Finanz­ver­wal­tung folgt.  ...lesen Sie mehr


BMF zur Ver­lu­st­ab­zugs­be­schrän­kung nach § 8c KStG

Nach drei­jäh­ri­ger Bear­bei­tungs­zeit ver­öf­f­ent­licht das BMF nun end­lich seine Vor­ga­ben zur Anwen­dung der kör­per­schaft­steu­er­li­chen Ver­lu­st­ab­zugs­be­schrän­kung.  ...lesen Sie mehr


Anschaf­fungs­nahe Her­stel­lungs­kos­ten von Gebäu­den

Wel­che Auf­wen­dun­gen kön­nen zu anschaf­fungs­na­hen Her­stel­lungs­kos­ten von Gebäu­den füh­ren? Auf diese Frage geht das BMF nach Ent­schei­dun­gen des BFH ein.  ...lesen Sie mehr


Finanz­ver­wal­tung nimmt Stel­lung zur Abwick­lung der „Bau­trä­ger­fäl­le“

Das BMF klärt, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Umsatz­steuer in sog. Bau­trä­ger­fäl­len nach alter Rechts­lage zurück­ge­for­dert wer­den kann.  ...lesen Sie mehr