de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BMF zur Betrieblichen Altersversorgung - Bilanzsteuerrechtliche Berücksichtigung von sog. Nur-Pensionszusagen

Schreiben des BMF vom 13.12.2012 - IV C 6 - S 2176/07/10007
Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) hat mit Urteil vom 28. April 2010 aber­mals ent­schie­den, dass die Zusage einer sog. Nur-Pen­sion zu einer sog. Über­ver­sor­gung führt, wenn die­ser Verpf­lich­tung keine ernst­haft ver­ein­barte Ent­gel­t­um­wand­lung zugrunde liegt. In die­sen Fäl­len könne keine Pen­si­ons­rück­stel­lung nach § 6a EStG gebil­det wer­den.
Nach Abstim­mung mit den obers­ten Finanz­be­hör­den der Län­der ist die­ser Grund­satz nach den Aus­füh­run­gen des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Finan­zen (BMF) im Sch­rei­ben vom 13.12.2012 über den ent­schie­de­nen Ein­zel­fall hin­aus in allen noch offe­nen Fäl­len anzu­wen­den. Das hier­von abwei­chende BMF-Sch­rei­ben vom 16. Juni 2008 (BStBl I S. 681) wird auf­ge­ho­ben.

Das Sch­rei­ben des BMF im Voll­text fin­den Sie hier.

18.12.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Bilanz­steu­er­recht­li­che Beur­tei­lung von Pfand­gel­dern

Das BMF äußert sich zur Behand­lung ver­ein­nahm­ter und ver­aus­gab­ter Pfand­gel­der und gibt eine Ver­ein­fa­chungs­re­ge­lung bekannt.  ...lesen Sie mehr


Abfin­dungs­klau­sel und Ein­deu­tig­keits­ge­bot (I)

Pen­si­ons­zu­sa­gen sind auch nach Ein­fü­gung des sog. Ein­deu­tig­keits­ge­bots anhand der all­ge­mein gel­ten­den Aus­le­gungs­re­geln aus­zu­le­gen, soweit ihr Inhalt nicht klar und ein­deu­tig ist. Lässt sich eine Abfin­dungs­klau­sel dahin aus­le­gen, dass die für die Berech­nung der Abfin­dungs­höhe anzu­wen­dende sog. Ster­be­ta­fel trotz feh­len­der aus­drück­li­cher Benen­nung ein­deu­tig bestimmt ist, ist die Pen­si­ons­rück­stel­lung steu­er­recht­lich anzu­er­ken­nen.  ...lesen Sie mehr


Zu ver­ein­bar­ten Aus­g­leichs­zah­lun­gen bei Ver­sor­gungs­aus­g­leich

Die im Rah­men eines schuld­recht­li­chen Ver­sor­gungs­aus­g­leichs ver­ein­bar­ten Aus­g­leichs­zah­lun­gen sind ein­kom­men­steu­er­recht­lich Wer­bung­kos­ten.  ...lesen Sie mehr


Bei­träge an betrieb­li­che Alters­ver­sor­gung als Betriebs­aus­ga­ben?

Fest zuge­sagte pro­zen­tuale Ren­ten- oder Anwart­schafts­er­höh­un­gen sind zwar keine unge­wis­sen Erhöh­un­gen i.S.d. § 6a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 4 EStG. Hier­aus folgt jedoch nicht, dass jed­wede Ren­ten- oder Anwart­schafts­dy­na­mi­sie­run­gen bei der Prü­fung einer sog. Über­ver­sor­gung unbe­acht­lich sind. Eine über 3 % lie­gende jähr­li­che Stei­ge­rungs­rate kann bei der Prü­fung der Über­ver­sor­gung beacht­lich sein.  ...lesen Sie mehr


Zur Frage der Erdi­en­bar­keit bei einer Bar­loh­num­wand­lung

Wer­den beste­hende Gehalts­an­sprüche des Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rers in eine Anwart­schaft auf Leis­tun­gen der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung umge­wan­delt, dann schei­tert die steu­er­recht­li­che Aner­ken­nung der Ver­sor­gungs­zu­sage regel­mä­ßig nicht an der feh­len­den Erdi­en­bar­keit. Wird bei einer beste­hen­den Ver­sor­gungs­zu­sage ledig­lich der Durch­füh­rungs­weg gewech­selt (wert­g­lei­che Umstel­lung einer Direkt­zu­sage in eine Unter­stüt­zungs­kas­sen­zu­sage), so löst allein diese Ände­rung keine erneute Erdi­en­bar­keits­prü­fung aus.  ...lesen Sie mehr