deen
Nexia Ebner Stolz

BMF zur Anwendung neuer BFH-Entscheidungen

BMF-Aktuell vom 24.02.2012
In einem finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ergan­gene und rechts­kräf­tig gewor­dene Ent­schei­dun­gen bin­den nur die am Rechts­st­reit Betei­lig­ten und ihre Rechts­nach­fol­ger (§ 110 Abs. 1 der Finanz­ge­richts­ord­nung). Durch eine Ver­öf­f­ent­li­chung von Urtei­len bzw. Beschlüs­sen des Bun­des­fi­nanz­hofs im Bun­des­steu­er­blatt Teil II wer­den aber die Finanz­be­hör­den ange­wie­sen, diese Ent­schei­dun­gen auch in ver­g­leich­ba­ren Fäl­len anzu­wen­den.
Das Bun­des­mi­nis­te­rium der Finan­zen (BMF) hat am 24.02.2012 auf sei­ner Home­page die neuen BFH-Ent­schei­dun­gen auf­ge­lis­tet, wel­che im Bun­des­steu­er­blatt Teil II zu ver­öf­f­ent­li­chen und somit all­ge­mein anzu­wen­den sind. Die Über­sicht fin­den Sie hier.


29.02.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

35-Euro-Wertgrenze für Geschenke bei Pauschalversteuerung

35-Euro-Wert­g­renze für Geschenke bei Pau­schal­ver­steue­rung

Die Finanz­ver­wal­tung bezieht wei­ter­hin die über­nom­mene Pau­schal­steuer bei der Prü­fung der 35-Euro-Wert­g­renze für Geschenke nicht mit ein.  ...lesen Sie mehr


Ort der Lieferung bei kurzem Einlagern in einem Konsignationslager

Ort der Lie­fe­rung bei kur­zem Ein­la­gern in einem Kon­si­g­na­ti­ons­la­ger

Der Ort der Lie­fe­rung bestimmt sich im Ver­sen­dungs­fall (sog. bewegte Lie­fe­rung) nach dem Ort, an dem die Ver­sen­dung beginnt. Bei ruhen­den Lie­fe­run­gen ist hin­ge­gen die Ver­schaf­fung der Ver­fü­g­ungs­macht maß­geb­lich für die Lie­fer­ort­be­stim­mung. Ins­be­son­dere bei Lie­fe­run­gen mit Unter­b­re­chun­gen in Kon­si­g­na­ti­ons­la­gern ist daher stets zu prü­fen, nach wel­cher Vor­schrift die Lie­fer­ort­be­stim­mung zu erfol­gen hat.  ...lesen Sie mehr


Ver­trau­ens­schutz des Steu­erpf­lich­ti­gen bei ein­ver­nehm­li­cher Streit­bei­le­gung vor dem FG

Hebt das Finanz­amt auf­grund einer mit dem Steu­erpf­lich­ti­gen getrof­fe­nen Ver­stän­di­gung über die ein­ver­nehm­li­che Been­di­gung des Finanz­rechts­st­reits einen Steu­er­be­scheid in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem FG auf und erklärt den Rechts­st­reit in der Haupt­sa­che für erle­digt, ist es nach dem Grund­satz von Treu und Glau­ben daran gehin­dert, erneut einen inhalts­g­lei­chen Steu­er­be­scheid zu erlas­sen, wenn der Steu­erpf­lich­tige in Ein­hal­tung die­ser Abspra­che über einen ver­fah­rens­recht­li­chen Besitz­stand dis­po­niert hat. Letz­te­res ist der Fall, wenn er sei­nen Ein­spruch zurück­ge­nom­men und eben­falls die Haupt­sa­che für erle­digt erklärt hat.  ...lesen Sie mehr


Keine fort­be­ste­hende Steu­er­schuld­ner­schaft des Bau­trä­gers

Die Steu­er­schuld­ner­schaft eines Bau­trä­gers ent­fällt unab­hän­gig davon, ob der Bau­trä­ger als Leis­tungs­emp­fän­ger die Umsatz­steuer an den Bau­leis­ten­den erstat­tet. Soll für einen in einer Norm nicht gere­gel­ten Fall eine nicht gere­gelte Rechts­folge ein­t­re­ten, so ist dies keine zuläs­sige Rechts­fort­bil­dung im Wege der Ana­lo­gie, son­dern Rechts­set­zung, die der recht­sp­re­chen­den Gewalt nicht zusteht.  ...lesen Sie mehr


Keine Nach­ver­steue­rung the­sau­ri­er­ter Gewinne bei Über­tra­gung eines Mit­un­ter­neh­me­r­an­teils auf eine Stif­tung

Die Über­tra­gung eines Mit­un­ter­neh­me­r­an­teils auf eine Stif­tung stellt man­gels Ent­gelt­lich­keit keine Ver­äu­ße­rung dar. Sie löst damit keine Nach­ver­steue­rung von in der Ver­gan­gen­heit begüns­tigt besteu­er­ten the­sau­ri­er­ten Gewin­nen aus.  ...lesen Sie mehr