de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BMF zur Anwendung neuer BFH-Entscheidungen

BMF-Aktuell vom 24.02.2012
In einem finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ergan­gene und rechts­kräf­tig gewor­dene Ent­schei­dun­gen bin­den nur die am Rechts­st­reit Betei­lig­ten und ihre Rechts­nach­fol­ger (§ 110 Abs. 1 der Finanz­ge­richts­ord­nung). Durch eine Ver­öf­f­ent­li­chung von Urtei­len bzw. Beschlüs­sen des Bun­des­fi­nanz­hofs im Bun­des­steu­er­blatt Teil II wer­den aber die Finanz­be­hör­den ange­wie­sen, diese Ent­schei­dun­gen auch in ver­g­leich­ba­ren Fäl­len anzu­wen­den.
Das Bun­des­mi­nis­te­rium der Finan­zen (BMF) hat am 24.02.2012 auf sei­ner Home­page die neuen BFH-Ent­schei­dun­gen auf­ge­lis­tet, wel­che im Bun­des­steu­er­blatt Teil II zu ver­öf­f­ent­li­chen und somit all­ge­mein anzu­wen­den sind. Die Über­sicht fin­den Sie hier.
29.02.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Zustel­lung finanz­ge­richt­li­cher Urteile

Eine Urteils­aus­fer­ti­gung muss die Urschrift wort­ge­t­reu und rich­tig wie­der­ge­ben. Hierzu gehört, dass sie erken­nen lässt, ob das Urteil über­haupt von Rich­tern unter­zeich­net wor­den ist, und wenn ja, wel­che Rich­ter es unter­schrie­ben haben. Kann der beglau­big­ten Abschrift eines Urteils nicht ent­nom­men wer­den, ob die erken­nen­den Rich­ter die Urschrift des Urteils unter­schrie­ben haben, ist die Urteils­zu­stel­lung unwirk­sam.  ...lesen Sie mehr


Kin­der­geld­pro­zess: Zeug­nis­ver­wei­ge­rungs­recht für voll­jäh­rige Kin­der?

Die Mit­wir­kungspf­licht voll­jäh­ri­ger Kin­der in Kin­der­geld­sa­chen (§ 68 Abs. 1 Satz 2 EStG) erst­reckt sich auch auf das finanz­ge­richt­li­che Ver­fah­ren. Auf­grund des dadurch ange­ord­ne­ten Aus­schlus­ses des § 101 AO hat das Kind inso­weit im finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren kein Zeug­nis­ver­wei­ge­rungs­recht.  ...lesen Sie mehr


Zur Erkenn­bar­keit von Ermitt­lun­gen der Steu­er­fahn­dung

Das FG Müns­ter hat sich mit der Frage befasst, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen es für den Steu­erpf­lich­ti­gen klar und ein­deu­tig erkenn­bar ist, dass die Steu­er­fahn­dung gegen ihn i.S.v. § 171 Abs. 5 Satz 1 AO ermit­telt.  ...lesen Sie mehr


"Heu­beck-Richt­ta­feln": Aus­weis der Pen­si­ons­rück­stel­lung im Zusa­ge­jahr

Wird im Jahr der Ertei­lung einer Pen­si­ons­zu­sage eine Pen­si­ons­rück­stel­lung gebil­det und erfolgt dies im Jahr der Ver­öf­f­ent­li­chung neuer "Heu­beck-Richt­ta­feln", exis­tiert kein "Unter­schieds­be­trag" i.S.d. § 6a Abs. 4 Satz 2 EStG, der auf drei Jahre ver­teilt wer­den müsste. Weder aus dem Wort­laut noch aus dem Zweck des § 6a Abs. 4 Satz 6 EStG lässt sich ent­neh­men, dass gene­rell in allen Fäl­len der erst­ma­li­gen Bil­dung einer Pen­si­ons­rück­stel­lung § 6a Abs. 4 Satz 2 EStG zur Anwen­dung kommt.  ...lesen Sie mehr


35-Euro-Wertgrenze für Geschenke bei Pauschalversteuerung

35-Euro-Wert­g­renze für Geschenke bei Pau­schal­ver­steue­rung

Die Finanz­ver­wal­tung bezieht wei­ter­hin die über­nom­mene Pau­schal­steuer bei der Prü­fung der 35-Euro-Wert­g­renze für Geschenke nicht mit ein.  ...lesen Sie mehr