de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BGH entscheidet zur werkvertraglichen Fürsorgepflicht eines Landwirts, der einen Unternehmer mit der Ausführung von Drescharbeiten auf seinem Feld beauftragt

Urteil des BGH vom 24. Januar 2013 - VII ZR 98/12
Der unter ande­rem für das Werk­ver­trags­recht zustän­dige VII. Zivil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat mit Urteil vom 24.01.2013 ent­schie­den, dass es einem Land­wirt, der einen Unter­neh­mer damit beauf­tragt, Lager­raps auf sei­nem 6,44 ha gro­ßen, frei zugäng­li­chen Feld zu dre­schen, auch unter Berück­sich­ti­gung der werk­ver­trag­li­chen Für­sor­gepf­licht in der Regel nicht zumut­bar ist, vor Aus­füh­rung der Arbei­ten das Feld dar­auf­hin zu unter­su­chen, ob Fremd­kör­per oder Werk­zeuge aus dem Boden her­aus­ra­gen, die zu einer Schä­d­i­gung des Mäh­d­re­schers füh­ren kön­nen.
Die Beklagte beauf­tragte die Klä­ge­rin, den auf ihrem Feld ste­hen­den Raps zu dre­schen, der sich zumin­dest teil­weise infolge von Wit­te­rung und Gewicht abge­senkt hatte (sog. Lager­raps) und des­halb boden­nah zu ern­ten war. Bei den Dre­sch­ar­bei­ten nahm der Mäh­d­re­scher eine im Raps lie­gende Kreuz­ha­cke auf, schleu­derte sie in das Dre­sch­werk und beschä­d­igte dadurch den Mäh­d­re­scher erheb­lich. Die Klä­ge­rin hat die Beklagte auf Ersatz der Repa­ra­tur­kos­ten und der Miet­kos­ten für einen Ersatz­mäh­d­re­scher in Anspruch genom­men.
Die Klage hat in den Vor­in­stan­zen über­wie­gend Erfolg gehabt. Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Ent­schei­dung des Beru­fungs­ge­richts auf­ge­ho­ben.
Die Par­teien strei­ten dar­über, wer die Kreuz­ha­cke in das Feld ver­bracht und dort lie­gen gelas­sen hat. Das Beru­fungs­ge­richt hat dies offen­ge­las­sen. Es hat die Beklagte als scha­dens­er­satzpf­lich­tig ange­se­hen, weil sie ihre der Klä­ge­rin gegen­über beste­hende werk­ver­trag­li­che Für­sor­gepf­licht schuld­haft ver­letzt habe. Die Beklagte sei verpf­lich­tet gewe­sen, vor der Ver­gabe des Dre­schauf­trags an die Klä­ge­rin sicher­zu­s­tel­len, dass sich keine Fremd­kör­per in dem Feld befan­den, die zu einer Schä­d­i­gung des Mäh­d­re­schers hät­ten füh­ren kön­nen. Dem ist der Bun­des­ge­richts­hof ent­ge­gen­ge­t­re­ten. Er hat ent­schie­den, dass ein Land­wirt ohne einen greif­ba­ren Anhalts­punkt für eine beson­dere Gefähr­dung ein grö­ße­res, vom Mäh­d­re­scher zu bear­bei­ten­des Feld nicht dar­auf­hin unter­su­chen muss, ob auf ihm Gegen­stände lie­gen, die den Mäh­d­re­scher beschä­d­i­gen könn­ten. Der Auf­wand für eine sol­che Unter­su­chung ist dem Land­wirt nicht zumut­bar.
Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Sache an das Beru­fungs­ge­richt zur Ent­schei­dung dar­über zurück­ver­wie­sen, ob davon aus­zu­ge­hen ist, dass Mit­ar­bei­ter der Beklag­ten die Kreuz­ha­cke auf dem Feld lie­gen gelas­sen haben.
Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des BGH Nr. 15/2013 vom 24.01.2013 
25.01.2013 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Ein­fuhr­um­satz­steu­er­be­f­rei­ung bei inn­er­ge­mein­schaft­li­cher Lie­fe­rung

Eva Reh­berg, Dr. Fabi­enne Bou­lan­ger und Stef­fen Leh­mann kom­men­tie­ren die EUGH-Ent­schei­dung “En­teco Baltic” UAB im EU-UStB.  ...lesen Sie mehr


Land­wirt­se­he­gat­ten: Begrün­dung einer kon­k­lu­den­ten Mit­un­ter­neh­mer­schaft

Ehe­gat­ten kön­nen in der Land- und Forst­wirt­schaft ohne aus­drück­li­chen Gesell­schafts­ver­trag eine Mit­un­ter­neh­mer­schaft bil­den, wenn jeder der Ehe­gat­ten einen erheb­li­chen Teil der selbst bewirt­schaf­te­ten land- und forst­wirt­schaft­li­chen Grund­stü­cke zur Ver­fü­gung stellt. Bei der Ermitt­lung des selbst bewirt­schaf­te­ten land- und forst­wirt­schaft­li­chen Grund­be­sit­zes, den jeder Ehe­gatte zur Ver­fü­gung stellt, sind nicht nur land­wirt­schaft­lich, son­dern auch forst­wirt­schaft­lich genutzte Flächen ein­zu­be­zie­hen.  ...lesen Sie mehr


Zur Bilan­zie­rung von Pro­vi­si­ons­vor­aus­zah­lun­gen

Solange der Pro­vi­si­ons­an­spruch des Han­dels­ver­t­re­ters noch unter der auf­schie­ben­den Bedin­gung der Aus­füh­rung des Geschäfts steht, ist er nicht zu akti­vie­ren. Pro­vi­si­ons­vor­schüsse sind beim Emp­fän­ger als "erhal­tene Anzah­lun­gen" zu pas­si­vie­ren. Auf­wen­dun­gen, die im wirt­schaft­li­chen Zusam­men­hang mit den Pro­vi­si­ons­vor­schüs­sen ste­hen, sind nicht als "unfer­tige Leis­tung" zu akti­vie­ren, wenn kein Wirt­schafts­gut ent­stan­den ist.  ...lesen Sie mehr


Der "Ver­kauf von Acker­sta­tus­rech­ten" ist keine land­wirt­schaft­li­che Dienst­leis­tung

Die Verpf­lich­tung zur Anlage und zum Erhalt von Dau­er­grün­land durch einen Land­wirt zuguns­ten eines ande­ren Land­wirts, um die­sem eine Geneh­mi­gung gem. § 2 der Dau­er­grün­land-Erhal­tungs­ver­ord­nung für Schles­wig-Hol­stein (DGL-VO SH) zum Umbruch von Dau­er­grün­land zu ermög­li­chen, unter­fällt nicht der Pau­schal­be­steue­rung. Der "Ver­kauf des Acker­sta­tus­rechts" stellt keine land­wirt­schaft­li­che oder mit ihr ver­g­leich­bare Dienst­leis­tung dar.  ...lesen Sie mehr


Die fünf gro­ßen Irr­tü­mer über Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät

Mit fünf Irr­tü­mern über Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät - zu neu­deutsch Fraud - wol­len wir Unter­neh­men und deren Ent­schei­der sen­si­bi­li­sie­ren.  ...lesen Sie mehr