deen
Nexia Ebner Stolz

BGH entscheidet über Verletzung von Aufklärungsobliegenheiten gegenüber dem Kaskoversicherer in den Fällen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nach § 142 Abs. 2 StGB

Urteil des BGH vom 21. November 2012 - IV ZR 97/11
Der für das Ver­si­che­rungs­recht zustän­dige IV. Zivil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hat ent­schie­den, dass ein Ver­stoß gegen § 142 Abs. 2 StGB (nicht unver­züg­li­che Ermög­li­chung nach­träg­li­cher Fest­stel­lun­gen nach zunächst erlaub­tem Ent­fer­nen vom Unfal­l­ort) nicht in jedem Falle zug­leich eine vor­sätz­li­che Ver­let­zung der Auf­klär­ungs­ob­lie­gen­heit gegen­über dem Fahr­zeug­ver­si­che­rer bein­hal­tet, die zu des­sen Leis­tungs­f­rei­heit führt.
In dem ent­schie­de­nen Fall erlitt der Klä­ger mit sei­nem bei der Beklag­ten kas­ko­ver­si­cher­ten Fahr­zeug gegen 1 Uhr mor­gens einen Unfall, als er – nach sei­ner Behaup­tung bei einem Aus­weich­ma­növer wegen auf der Straße ste­hen­der Rehe – auf einer Land­straße in einer Rechts­kurve nach links von der Fahr­bahn abkam und mit dem Fahr­zeug­heck gegen einen Baum prallte, der ebenso wie sein Fahr­zeug beschä­d­igt wurde. Nach dem Unfall ver­stän­digte er den ADAC, der das Fahr­zeug absch­leppte, und ließ sich von einem her­bei­ge­ru­fe­nen Bekann­ten an der Unfall­s­telle abho­len. Die Poli­zei und den Geschä­d­ig­ten (das zustän­dige Stra­ßen­bau­amt) ver­stän­digte er nicht. Ein gegen ihn ein­ge­lei­te­tes Ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfal­l­ort wurde spä­ter ein­ge­s­tellt.
Der Klä­ger begehrt von der Beklag­ten die Regu­lie­rung des Scha­dens an sei­nem Fahr­zeug. Er behaup­tet, ihr den Scha­den unver­züg­lich ange­zeigt zu haben. Die Beklagte lehnte die Regu­lie­rung wegen der Ver­let­zung von Auf­klär­ungs­ob­lie­gen­hei­ten (hier E.1.3. AKB 2008) durch uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfal­l­ort ab. Mit sei­ner Klage ver­langt der Klä­ger den Ersatz des auf rund 27.000 € bezif­fer­ten Scha­dens.
Die Klage ist in den Vor­in­stan­zen erfolg­los geb­lie­ben. Das Beru­fungs­ge­richt hat die Auf­fas­sung ver­t­re­ten, dass die Auf­klär­ungs­ob­lie­gen­heit stets ver­letzt sei, wenn der Straf­tat­be­stand des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfal­l­ort ver­wir­k­licht werde. Das gelte auch in den Fäl­len des § 142 Abs. 2 StGB, gegen den der Klä­ger ver­sto­ßen habe.
Der Bun­des­ge­richts­hof hat einen sol­chen Auto­ma­tis­mus vern­eint. Er hat ent­schie­den, dass dem Auf­klär­ungs­in­ter­esse des Ver­si­che­rers trotz eines Ver­sto­ßes gegen § 142 Abs. 2 StGB dann in aus­rei­chen­der Weise genügt ist, wenn der Ver­si­che­rungs­neh­mer zu dem Zeit­punkt, in dem eine nach­träg­li­che Infor­ma­tion des Geschä­d­ig­ten noch "unver­züg­lich" im Sinne von § 142 Abs. 2 StGB gewe­sen wäre und eine Straf­bar­keit nach die­ser Vor­schrift ver­mie­den hätte, zwar nicht den Geschä­d­ig­ten, aber unmit­tel­bar sei­nen Ver­si­che­rer oder des­sen Agen­ten infor­miert hat. Dies hatte der Klä­ger behaup­tet. Der Bun­des­ge­richts­hof hat des­halb das Beru­fung­s­ur­teil auf­ge­ho­ben und die Sache zur Auf­klär­ung an das Beru­fungs­ge­richt zurück­ver­wie­sen.
§ 142 StGB (Aus­zug) Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfal­l­ort (1) Ein Unfall­be­tei­lig­ter, der sich nach einem Unfall im Stra­ßen­ver­kehr vom Unfal­l­ort ent­fernt, bevor er 1. zuguns­ten der ande­ren Unfall­be­tei­lig­ten und der Geschä­d­ig­ten die Fest­stel­lung sei­ner Per­son, sei­nes Fahr­zeugs und der Art sei­ner Betei­li­gung durch seine Anwe­sen­heit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall betei­ligt ist, ermög­licht hat oder 2. eine nach den Umstän­den ange­mes­sene Zeit gewar­tet hat, ohne daß jemand bereit war, die Fest­stel­lun­gen zu tref­fen, wird mit Frei­heits­strafe bis zu drei Jah­ren oder mit Geld­strafe bestraft. (2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfall­be­tei­lig­ter bestraft, der sich 1. nach Ablauf der War­te­frist (Absatz 1 Nr. 2) oder 2. berech­tigt oder ent­schul­digt vom Unfal­l­ort ent­fernt hat und die Fest­stel­lun­gen nicht unver­züg­lich nach­träg­lich ermög­licht. (3) Der Verpf­lich­tung, die Fest­stel­lun­gen nach­träg­lich zu ermög­li­chen, genügt der Unfall­be­tei­ligte, wenn er den Berech­tig­ten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahe gele­ge­nen Poli­zei­di­enst­s­telle mit­teilt, daß er an dem Unfall betei­ligt gewe­sen ist, und wenn er seine Anschrift, sei­nen Auf­ent­halt sowie das Kenn­zei­chen und den Stand­ort sei­nes Fahr­zeugs angibt und die­ses zu unver­züg­li­chen Fest­stel­lun­gen für eine ihm zumut­bare Zeit zur Ver­fü­gung hält. Dies gilt nicht, wenn er durch sein Ver­hal­ten die Fest­stel­lun­gen absicht­lich ver­ei­telt. ... E.1.3 AKB 2008 Sie sind verpf­lich­tet, alles zu tun, was der Auf­klär­ung des Scha­de­ner­eig­nis­ses die­nen kann. Dies bedeu­tet ins­be­son­dere, dass Sie unsere Fra­gen zu den Umstän­den des Scha­de­ner­eig­nis­ses wahr­heits­ge­mäß und voll­stän­dig beant­wor­ten müs­sen und den Unfal­l­ort nicht ver­las­sen dür­fen, ohne die erfor­der­li­chen Fest­stel­lun­gen zu ermög­li­chen. … E.6.1 AKB 2008 Ver­let­zen Sie vor­sätz­lich eine Ihrer in E.1 bis E.5 gere­gel­ten Pflich­ten, haben Sie kei­nen Ver­si­che­rungs­schutz. … Quelle: Pres­se­mit­tei­lung des BGH Nr. 195/2012 vom 21.11.2012

22.11.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Bin­dungs­wir­kung einer rechts­wid­ri­gen Beschei­ni­gung der Gemein­de­be­hörde

Hat die zustän­dige Gemein­de­be­hörde eine bin­dende Ent­schei­dung über die von ihr nach § 7h Abs. 1 EStG zu prü­fen­den Vor­aus­set­zun­gen getrof­fen, hat das Finanz­amt diese im Besteue­rungs­ver­fah­ren ohne wei­tere Recht­mä­ß­ig­keits­prü­fung zugrunde zu legen, es sei denn, die Beschei­ni­gung wird förm­lich zurück­ge­nom­men, wider­ru­fen oder ist nach § 44 VwVfG nich­tig und des­halb unwirk­sam.  ...lesen Sie mehr


Netz­sper­ren statt Stö­rer­haf­tung

Mit Urteil vom 26.7.2018 (Az. I ZR 64/17) hat der Bun­des­ge­richts­hof ein wich­ti­ges Urteil im Zusam­men­hang mit der Stö­rer­haf­tung und den zum 13.10.2017 in Kraft get­re­te­nen neuen Rege­lun­gen der §§ 7 und 8 des Tele­me­di­en­ge­set­zes (TMG) für Bet­rei­ber öff­ent­lich zugäng­li­cher WLAN-Anschlüsse getrof­fen.  ...lesen Sie mehr


Haf­tung des GmbH-Liqui­da­tors gegen­über unbe­rück­sich­tig­tem Gläu­bi­ger

§ 73 Abs. 3 GmbHG ist kein Schutz­ge­setz i.S.d. § 823 Abs. 2 BGB. Ein Liqui­da­tor einer GmbH, der bei der Ver­tei­lung des Gesell­schafts­ver­mö­gens an die Gesell­schaf­ter eine Ver­bind­lich­keit der Gesell­schaft gegen­über einem Gläu­bi­ger nicht berück­sich­tigt hat, ist dem Gläu­bi­ger ana­log § 268 Abs. 2 S. 1, § 93 Abs. 5 AktG unmit­tel­bar zum Ersatz bis zur Höhe der ver­teil­ten Beträge verpf­lich­tet, wenn die Gesell­schaft bereits im Han­dels­re­gis­ter gelöscht ist.  ...lesen Sie mehr


Ersatzpf­licht für mas­se­sch­mä­lernde Zah­lun­gen bei Aus­g­leich durch Gegen­leis­tung

Die Ersatzpf­licht des Organs für Zah­lun­gen nach Insol­venz­reife (§ 64 S. 1 GmbHG) ent­fällt, soweit die durch die Zah­lung ver­ur­sachte Sch­mä­le­r­ung der Masse in einem unmit­tel­ba­ren Zusam­men­hang mit der Zah­lung durch eine Gegen­leis­tung aus­ge­g­li­chen wird.  ...lesen Sie mehr


Keine Zustim­mung des Sach­wal­ters: Haf­tung des GmbH-Geschäfts­füh­rers für Steu­er­schul­den

Das FG Müns­ter hat sich mit der Haf­tung­s­in­an­spruch­nahme eines GmbH-Geschäfts­füh­rers für Steu­er­schul­den, deren Zah­lung der Sach­wal­ter im vor­läu­fi­gen Insol­venz­ver­fah­ren aus­drück­lich nicht zuge­stimmt hat, befasst.  ...lesen Sie mehr