de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

BGH: Der Firmenstempel neben einer Unterschrift wahrt die Schriftform beim Abschluss von Gewerbeverträgen

Urteil des BGH vom 23.1.2013 - XII ZR 35/11

Das Hin­zu­set­zen ei­nes Stem­pels zu ei­ner Un­ter­schrift weist den­je­ni­gen, der die Un­ter­schrift ge­leis­tet hat, als un­ter­schrifts­be­rech­tigt für den Stem­pel­aus­stel­ler aus, wo­durch eine so in den Ver­kehr ge­ge­bene Erklärung das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 550 BGB erfüllt. Der Ge­schäfts­ver­kehr misst dem Fir­men- oder Be­triebs­stem­pel eine Le­gi­ti­ma­ti­ons­wir­kung bei.

Der Sach­ver­halt:
Die Kläge­rin ist eine als GbR geführte überört­li­che So­zietät von Wirt­schaftsprüfern, Steu­er­be­ra­tern und Rechts­anwälten. Sie hatte mit Wir­kung von Au­gust 2002 Kanz­leiräume von der Be­klag­ten an­ge­mie­tet. Der schrift­lich ab­ge­fasste Miet­ver­trag sah eine feste Lauf­zeit von zehn Jah­ren vor. Als Mie­ter war So­zietät be­zeich­net, wo­bei ein­zelne Ge­sell­schaf­ter nicht auf­geführt wur­den. Un­ter­schrie­ben wurde der Miet­ver­trag auf Mie­ter­seite nur von dem Ge­sell­schaf­ter B. Der Un­ter­schrift bei­gefügt war ein Stem­pel­ab­druck der So­zietät.

Auf die­selbe Weise un­ter­schrie­ben und stem­pel­ten die Ver­trags­par­teien am sel­ben Tag einen Nach­trag zum Ver­trag, mit dem sie nähere Ein­zel­hei­ten über den Aus­tausch von Fußböden so­wie die Miet­frei­heit ei­ner Vor­ab­nut­zung der Räum­lich­kei­ten im Juli 2002 re­gel­ten. Vor Ab­lauf der Zehn­jah­res­frist kündigte die Kläge­rin dann den Miet­ver­trag im Sep­tem­ber 2009. Die Kündi­gung wurde von sämt­li­chen 15 Ge­sell­schaf­tern der Kläge­rin un­ter­zeich­net.

Mit ih­rer Klage be­gehrte die Kläge­rin später die Fest­stel­lung, dass das Miet­verhält­nis zum 31.3.2010 be­en­det sei. Das LG wies die Klage ab; das OLG gab ihr statt. Auf die Re­vi­sion der Be­klag­ten hob der BGH das Be­ru­fungs­ur­teil auf und wies die Be­ru­fung der Kläge­rin ab.

Die Gründe:
Der Miet­ver­trag war wirk­sam un­ter Ein­hal­tung der Schrift­form ge­schlos­sen wor­den.

Zwar hat der Se­nat in der Ver­gan­gen­heit ent­schie­den, dass wenn ei­nes der zur ge­mein­schaft­li­chen Ver­tre­tung be­ru­fe­nen Or­gan­mit­glie­der der Ge­sell­schaft den Ver­trag un­ter­zeich­net, die Schrift­form des § 550 BGB nur ge­wahrt ist, wenn auch die übri­gen Or­gan­mit­glie­der un­ter­zeich­nen oder die Un­ter­schrift den Hin­weis enthält, dass das un­ter­zeich­nende Or­gan­mit­glied auch die­je­ni­gen Or­gan­mit­glie­der ver­tre­ten will, die nicht un­ter­zeich­net ha­ben (Se­nats­ur­teile v. 4.11.2009 - XII ZR 86/07; 16.7.2003 - Az.: XII ZR 65/02 u. 11.9.2002 - Az.: XII ZR 187/00).

Ein Ver­tre­tungs­verhält­nis für die Ge­sell­schaft wurde hier je­doch be­reits durch den der Un­ter­schrift bei­gefügten Stem­pel­ab­druck an­ge­zeigt, ohne dass es dazu wei­te­rer Un­ter­schrif­ten der übri­gen ge­schäftsführen­den Ge­sell­schaf­ter be­durft hätte. Eine so ab­ge­ge­bene Erklärung genügt auch der Schrift­form. Denn sie er­weckt an­ders als die nur von einem ein­zel­nen Ge­sell­schaf­ter ohne Ver­tre­tungs­zu­satz ab­ge­ge­bene Erklärung nicht den äußeren An­schein, es könn­ten noch wei­tere Un­ter­schrif­ten feh­len. Das Hin­zu­set­zen ei­nes Stem­pels zu ei­ner Un­ter­schrift weist den­je­ni­gen, der die Un­ter­schrift ge­leis­tet hat, als un­ter­schrifts­be­rech­tigt für den Stem­pel­aus­stel­ler aus. Denn der Ge­schäfts­ver­kehr misst dem Fir­men- oder Be­triebs­stem­pel eine Le­gi­ti­ma­ti­ons­wir­kung bei.

Ob die mit Stem­pel­zu­satz ge­leis­tete Un­ter­schrift von ei­ner sie tra­gen­den Ver­tre­tungs­macht ge­deckt war, ist keine Frage der Ein­hal­tung der Schrift­form, son­dern der Bin­dungs­wir­kung ge­genüber dem Ver­tre­te­nen. Zwei­fel dies­bezüglich be­stan­den hier al­ler­dings nicht. Schließlich besaß der Ge­sell­schaf­ter B. eine Voll­macht der Ge­sell­schaft zum Ab­schluss des Miet­ver­tra­ges.

Link­hin­weis:
  • Der Voll­text der Ent­schei­dung ist auf der Home­page des BGH veröff­ent­licht.
  • Um di­rekt zum Voll­text zu kom­men, kli­cken Sie bitte hier.
nach oben