deen
Nexia Ebner Stolz

Endgültige Antidumping- und Ausgleichszölle auf E-Bikes aus China

Die von der EU-Kommission eingeführten endgültigen Antidumpingzölle auf Einfuhren von E-Bikes aus China sehen niedrigere Zollsätze vor als die vorläufigen Antidumpingzölle. Zudem werden subventionierte Einfuhren aus China mit Ausgleichszölle belastet.

EU-Kom­mis­sion hat mit Ver­ord­nung (EU) 2019/73 vom 17.1.2019 die Ein­füh­rung eines end­gül­ti­gen Anti­dum­ping­zolls auf Ein­fuh­ren von E-Bikes (KN-Codes 8711 60 10 und ex 8711 60 90) mit Ursprung in der Volks­re­pu­b­lik China besch­los­sen.

Im Jahr 2017 hatte die Ver­ei­ni­gung euro­päi­scher Fahr­rad­her­s­tel­ler - Euro­pean Bicy­cle Manu­fac­tu­rers Asso­cia­tion (EMBA) - eine Beschwerde bei der Kom­mis­sion ein­ge­reicht, da der Ver­band ver­mu­tete, dass Elek­tro­fahr­rä­der mit Ursprung in China sub­ven­tio­niert wür­den. Eine ansch­lie­ßende Unter­su­chung durch die Kom­mis­sion ergab, dass durch den mas­si­ven Ans­tieg von E-Bike-Impor­ten euro­päi­sche Wirt­schafts­zweige geschä­d­igt wür­den. In der Folge wurde ein vor­läu­fi­ger Anti­dum­ping­zoll­satz von maxi­mal 83,6 % fest­ge­setzt (s. dazu bereits unse­ren Bei­trag vom 27.7.2018).

Um wei­tere Schä­d­i­gun­gen die­ser Art zu ver­mei­den, wur­den nun die end­gül­ti­gen Anti­dum­ping­zoll­sätze ein­ge­führt. Diese betra­gen je nach Her­s­tel­ler zwi­schen 10,1 % und 70,3 %. Eine Auf­stel­lung der betrof­fe­nen Her­s­tel­ler und zuge­hö­ri­gen Zoll­sätze fin­det sich in Arti­kel 1 Nr.2 VO (EU) 2019/73.

Hin­weis

Die end­gül­ti­gen Zoll­sätze sind nie­d­ri­ger als die vor­läu­fi­gen Zoll­sätze. Daher sol­len die die end­gül­ti­gen Anti­dum­ping­zoll­sätze über­s­tei­gen­den Sicher­heits­leis­tun­gen frei­ge­ge­ben wer­den (Art. 2 VO (EU) 2019/73).

Neben den end­gül­ti­gen Anti­dum­ping­zöl­len wur­den mit Ver­ord­nung (EU) 2019/72 Aus­g­leichs­zölle besch­los­sen. Diese die­nen dazu, die ver­ur­sach­ten Schä­d­i­gun­gen zu besei­ti­gen, wel­che durch sub­ven­tio­nierte Ein­fuh­ren aus China im euro­päi­schen Wirt­schafts­zweig ent­stan­den sind. Maxi­mal ist ein Aus­g­leichs­zoll von 17,2 % vor­ge­se­hen. Eine Über­sicht zu den betrof­fe­nen Her­s­tel­lern und unter­schied­li­chen Zoll­sät­zen ist in Arti­kel 1 Nr. 2 VO (EU) 2019/72 ersicht­lich.
 

nach oben