deen
Nexia Ebner Stolz

Anforderungen an Country-by-Country Report, Local File und Master File

Multinationale Unternehmensgruppen, deren im Konzernabschluss ausgewiesene, konsolidierten Umsätze im vorangegangenen Wirtschaftsjahr mindestens 750 Mio. Euro betragen, müssen erstmals für nach dem 31.12.2015 beginnende Wirtschaftsjahre Country-by-Country Reports an das BZSt übermitteln.

Die Über­mitt­lung die­ser län­der­be­zo­ge­nen Berichte erfolgt vor­läu­fig noch per De-Mail. Laut BMF-Sch­rei­ben vom 11.7.2017 (Az. IV B 5 - S 1300/16/10010 :002) ist der Bericht nach dem XML-For­mat zu ers­tel­len.

Anforderungen an Country-by-Country Report, Local File und Master File© Thinkstock

Hin­weis

Der Bericht kann ins­ge­s­amt in eng­li­scher Spra­che über­mit­telt wer­den. Das BMF führt in Tabel­len, die dem Sch­rei­ben vom 11.7.2017 als Anla­gen bei­ge­fügt sind, ergän­zend zu den gesetz­li­chen Vor­ga­ben in § 138a AO auf, wel­che Anga­ben der Coun­try-by-Coun­try Report ent­hal­ten muss bzw. wel­che zusätz­li­chen Infor­ma­tio­nen (diese aber zwin­gend in eng­li­scher Spra­che) gemacht wer­den kön­nen.

Unter­neh­men, die Teil einer mul­ti­na­tio­na­len Unter­neh­mens­gruppe sind und im vor­an­ge­gan­ge­nen Wirt­schafts­jahr einen Umsatz ab 100 Mio. Euro aus­wei­sen, müs­sen zudem für Wirt­schafts­jahre, die nach dem 31.12.2016 begin­nen, ihre Ver­rech­nung­s­p­reis­do­ku­men­ta­tion in eine lan­des­spe­zi­fi­sche, unter­neh­mens­be­zo­gene Doku­men­ta­tion (Local-File) und eine Stamm­do­ku­men­ta­tion (Mas­ter-File) glie­dern (§ 90 Abs. 3 Satz 2 AO). Diese neuen Anfor­de­run­gen wur­den in die Gewinn­ab­g­ren­zungs­auf­zeich­nungs-Ver­ord­nung (GAufzV) ein­ge­ar­bei­tet, die am 23.5.2017 durch das BMF dem Bun­des­rat vor­ge­legt wurde und der der Bun­des­rat am 7.7.2017 zustimmte.

Hin­weis

In der GAufzV wer­den detail­liert Vor­ga­ben zu den erfor­der­li­chen Inhal­ten des Local File und des Mas­ter File gemacht. Local Files müs­sen die Anfor­de­run­gen an die lan­des­spe­zi­fi­sche, unter­neh­mens­be­zo­gene Doku­men­ta­tion nach § 4 GAufzV erfül­len. Diese umfas­sen

  • all­ge­meine Infor­ma­tio­nen über die Betei­li­gungs­ver­hält­nisse,
  • den Geschäfts­be­trieb und den Orga­ni­sa­ti­ons­auf­bau,
  • Auf­zeich­nun­gen über Geschäfts­be­zie­hun­gen des Unter­neh­mens,
  • eine Funk­ti­ons- und Risi­ko­ana­lyse sowie
  • eine Ver­rech­nung­s­p­reis­ana­lyse.

Zum Mas­ter File wer­den Vor­ga­ben in einer Anlage zu § 5 GAufzV gemacht. So hat die­ser u. a. zu ent­hal­ten:

  • eine gra­fi­sche Dar­stel­lung des Orga­ni­sa­ti­ons­auf­baus der Unter­neh­mens­gruppe,
  • eine Über­sicht über bedeu­tende Fak­to­ren für den Gesamt­ge­winn der Unter­neh­mens­gruppe sowie
  • Besch­rei­bun­gen der Lie­fer­ket­ten für die Pro­dukte oder Dienst­leis­tun­gen der Unter­neh­mens­gruppe, auf die jeweils mehr als 5 % der Umsatz­er­löse der Gruppe ent­fal­len.


nach oben