de en
Nexia Ebner Stolz

Steuerberatung

Anforderungen an Country-by-Country Report, Local File und Master File

Mul­ti­na­tio­nale Un­ter­neh­mens­grup­pen, de­ren im Kon­zern­ab­schluss aus­ge­wie­sene, kon­so­li­dier­ten Umsätze im vor­an­ge­gan­ge­nen Wirt­schafts­jahr min­des­tens 750 Mio. Euro be­tra­gen, müssen erst­mals für nach dem 31.12.2015 be­gin­nende Wirt­schafts­jahre Coun­try-by-Coun­try Re­ports an das BZSt über­mit­teln.

Die Über­mitt­lung die­ser länder­be­zo­ge­nen Be­richte er­folgt vorläufig noch per De-Mail. Laut BMF-Schrei­ben vom 11.7.2017 (Az. IV B 5 - S 1300/16/10010 :002) ist der Be­richt nach dem XML-For­mat zu er­stel­len.

Anforderungen an Country-by-Country Report, Local File und Master File© Thinkstock

Hinweis

Der Be­richt kann ins­ge­samt in eng­li­scher Sprache über­mit­telt wer­den. Das BMF führt in Ta­bel­len, die dem Schrei­ben vom 11.7.2017 als An­la­gen bei­gefügt sind, ergänzend zu den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben in § 138a AO auf, wel­che An­ga­ben der Coun­try-by-Coun­try Re­port ent­hal­ten muss bzw. wel­che zusätz­li­chen In­for­ma­tio­nen (diese aber zwin­gend in eng­li­scher Sprache) ge­macht wer­den können.

Un­ter­neh­men, die Teil ei­ner mul­ti­na­tio­na­len Un­ter­neh­mens­gruppe sind und im vor­an­ge­gan­ge­nen Wirt­schafts­jahr einen Um­satz ab 100 Mio. Euro aus­wei­sen, müssen zu­dem für Wirt­schafts­jahre, die nach dem 31.12.2016 be­gin­nen, ihre Ver­rech­nungs­preis­do­ku­men­ta­tion in eine lan­des­spe­zi­fi­sche, un­ter­neh­mens­be­zo­gene Do­ku­men­ta­tion (Lo­cal-File) und eine Stamm­do­ku­men­ta­tion (Mas­ter-File) glie­dern (§ 90 Abs. 3 Satz 2 AO). Diese neuen An­for­de­run­gen wur­den in die Ge­winn­ab­gren­zungs­auf­zeich­nungs-Ver­ord­nung (GAufzV) ein­ge­ar­bei­tet, die am 23.5.2017 durch das BMF dem Bun­des­rat vor­ge­legt wurde und der der Bun­des­rat am 7.7.2017 zu­stimmte.

Hinweis

In der GAufzV wer­den de­tail­liert Vor­ga­ben zu den er­for­der­li­chen In­hal­ten des Lo­cal File und des Mas­ter File ge­macht. Lo­cal Files müssen die An­for­de­run­gen an die lan­des­spe­zi­fi­sche, un­ter­neh­mens­be­zo­gene Do­ku­men­ta­tion nach § 4 GAufzV erfüllen. Diese um­fas­sen

  • all­ge­meine In­for­ma­tio­nen über die Be­tei­li­gungs­verhält­nisse,
  • den Ge­schäfts­be­trieb und den Or­ga­ni­sa­ti­ons­auf­bau,
  • Auf­zeich­nun­gen über Ge­schäfts­be­zie­hun­gen des Un­ter­neh­mens,
  • eine Funk­ti­ons- und Ri­si­ko­ana­lyse so­wie
  • eine Ver­rech­nungs­preis­ana­lyse.
Zum Mas­ter File wer­den Vor­ga­ben in ei­ner An­lage zu § 5 GAufzV ge­macht. So hat die­ser u. a. zu ent­hal­ten:
  • eine gra­fi­sche Dar­stel­lung des Or­ga­ni­sa­ti­ons­auf­baus der Un­ter­neh­mens­gruppe,
  • eine Über­sicht über be­deu­tende Fak­to­ren für den Ge­samt­ge­winn der Un­ter­neh­mens­gruppe so­wie
  • Be­schrei­bun­gen der Lie­fer­ket­ten für die Pro­dukte oder Dienst­leis­tun­gen der Un­ter­neh­mens­gruppe, auf die je­weils mehr als 5 % der Um­sat­zerlöse der Gruppe ent­fal­len.
nach oben