de en
Nexia Ebner Stolz

Veranstaltungen

Aktuelles zur elektronischen Rechnung

In un­re­gelmäßigen Abständen führen im Rah­men die­ser Ver­an­stal­tungs­reihe Se­mi­nare zu ak­tu­el­len The­men im Rech­nungs­we­sen. Anknüpfend an diese Tra­di­tion wol­len wir sie zu der Ver­an­stal­tung „Ak­tu­el­les zur elek­tro­ni­schen Rech­nung“ ein­la­den.

© Thinkstock

Das Thema E-In­voi­cing bzw. elek­tro­ni­sche Rech­nung hat in den letz­ten Jah­ren sehr stark an Zug­kraft ge­won­nen. Am 26.5.2015 ist die EU-Richt­li­nie RL 2014/55/EU (EU-Richt­li­nie über die elek­tro­ni­sche Rech­nungs­stel­lung bei öff­ent­li­chen Aufträgen) in Kraft ge­tre­ten, wel­che die Kern­ele­mente und Eck­pfei­ler ei­ner elek­tro­ni­schen Rech­nungs­stel­lung (eRech­nung) bei öff­ent­li­chen Aufträgen fest­legt. Zur Um­set­zung der Richt­li­nie in die na­tio­nale Ge­setz­ge­bung ist im Frühjahr 2017 das Ge­setz über die elek­tro­ni­sche Rech­nungs­stel­lung im öff­ent­li­chen Auf­trags­we­sen, das so­ge­nannte E-Rech­nungs­ge­setz ver­ab­schie­det wor­den.

Dar­auf auf­bau­end wurde im Herbst 2017 die sog. E-Rech­nungs-Ver­ord­nung ver­ab­schie­det. Diese soll die Um­set­zung des E-Rech­nungs­ge­set­zes re­geln. Darin wer­den Vor­ga­ben zum Emp­fang, zur Ver­ar­bei­tung und zur Über­mitt­lung elek­tro­ni­scher Rech­nun­gen gel­tend ab No­vem­ber 2018 (u.a. für Bun­des­mi­nis­te­rien) bzw. No­vem­ber 2019 (sub­zen­trale öff­ent­li­che Auf­trag­ge­ber) ge­macht. Zu­dem re­sul­tie­ren dar­aus ab No­vem­ber 2020 Ver­pflich­tun­gen für Lie­fe­ran­ten, die für die öff­ent­li­che Hand Aufträge ausführen, so dass ab Ende 2020 aus­schließlich ein rein elek­tro­ni­scher Rech­nungs­aus­tausch möglich ist.

Wir möch­ten ih­nen einen Über­blick über die recht­li­chen und steu­er­li­chen Hin­tergründe so­wie Aus­wir­kun­gen der Ge­setz­ge­bung ge­ben, die der­zeit präfe­rier­ten For­mate (X-rech­nung/Zug­FerD) vor­stel­len und prak­ti­sche Er­fah­run­gen auf­zei­gen.

Wei­tere In­for­ma­tio­nen ent­neh­men Sie bitte dem Ver­an­stal­tungs­f­lyer.

Die Teil­­nah­­me­­ge­­bühr beträgt 60,00 Euro zzgl. ge­set­z­­li­cher Um­sat­z­­steuer.