de en
Nexia Ebner Stolz

Aktuelles

Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb

Erzielt ein Einkommensteuerpflichtiger Einkünfte aus Gewerbebetrieb kann er durch die Steuerermäßigung nach § 35 EStG die auf diese Einkünfte zu entrichtende Gewerbesteuer in pauschalierter Weise von der Einkommensteuer abziehen. Zu den im Rahmen der Steuerermäßigung nach § 35 EStG auftretenden Fragen hat das BMF bereits mehrmals Stellung genommen - nun wiederum durch ein Anfang November 2016 veröffentlichtes Schreiben.

Mit Sch­rei­ben vom 3.11.2016 (Az. IVC 6 - S 2296-a/08/10002:003 ) über­ar­bei­tet das BMF seine bis­he­ri­gen Ver­laut­ba­run­gen zur Steuer­er­mä­ß­i­gung bei Ein­künf­ten aus Gewer­be­be­trieb gemäß § 35 EStG. Darin geht er u. a. auf die für Zwe­cke der Berech­nung der Steuer­er­mä­ß­i­gung vor­zu­neh­mende Auf­tei­lung des Gewer­be­steu­er­mess­be­trags im Falle eines unter­jäh­ri­gen Wech­sels der Gesell­schaf­ter einer Per­so­nen­ge­sell­schaft ein. Im Ein­klang mit der Recht­sp­re­chung des BFH (Urteil vom 14.1.2016, Az. IV R 5/14) ver­tritt das BMF die Auf­fas­sung, dass der Gewer­be­steu­er­mess­be­trag auf die Gesell­schaf­ter auf­zu­tei­len ist, die zum Ende des Erhe­bungs­zei­traums noch an der Per­so­nen­ge­sell­schaft betei­ligt sind. Unter­jäh­rig aus­ge­schie­de­nen Gesell­schaf­tern ist dem­nach kein antei­li­ger Gewer­be­steu­er­mess­be­trag zuzu­rech­nen.

nach oben